Evelyn Holst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Evelyn Holst (* 1952 in Hamburg) ist eine deutsche Journalistin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evelyn Holst machte 1972 am Gymnasium Lerchenfeld ihr Abitur[1] und studierte anschließend Geschichte und Englisch zum Lehramt. Nach dem ersten Staatsexamen arbeitete sie für 13 Jahre als Reporterin für den stern, davon fünf Jahre als Korrespondentin in New York. Momentan schreibt sie jeden Samstag eine Kolumne "nur für Frauen" in der Bild.

Für ihre Arbeit Es ist so still geworden bei uns im stern wurde sie 1983 mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet.[2] Die prämierte Reportage, die sich mit dem Unfalltod eines siebenjährigen Mädchens und den Folgen für Eltern und Unfallverursacher beschäftigt, wurde später Thema einer vergleichenden Arbeit über geschlechtsspezifisches Schreiben im Journalismus.[3]

Nach ihrem Weggang vom stern verfasste sie zahlreiche Romane, die sich meist auf eingängige Weise mit sogenannten Frauenthemen befassen. Einige ihrer Bücher wurden auch verfilmt. Neben ihren Romanen schrieb sie auch eine Reihe von Originaldrehbüchern für Fernsehfilme.

Holst lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitten in Hamburg. 100 Jahre Gymnasium Lerchenfeld 1910–2010. Festschrift zum 100-jährigen Bestehen, Gymnasium Lerchenfeld, Hamburg 2010, S. 72
  2. Egon-Erwin-Kisch-Preis: Alle Preisträger im Überblick, online unter http://www.stern.de/unterhaltung/buecher/509895.html
  3. Petra Zahrt: Geschlechtsspezifisches Schreiben im Journalismus - Wie Reporterinnen und Reporter Wirklichkeit wahrnehmen und darstellen, aufgezeigt am Geschlechterbild in ausgezeichneten Reportagen aus der Zeit von 1977 bis 1999, Dissertation von 2001, vorgelegt an der Universität Köln, online unter http://nbn-resolving.de/urn%3Anbn%3Ade%3Ahbz%3A38-112312975

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]