Evelyn Regner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Evelyn Regner (* 24. Januar 1966 in Wien) ist eine österreichische Politikerin (SPÖ) und seit 2009 Mitglied des Europaparlaments (S&D).

Evelyn Regner im Plenum Straßburg

Leben[Bearbeiten]

Evelyn Regner wurde 1966 in Wien geboren und ist im zweiten Wiener Gemeindebezirk Leopoldstadt aufgewachsen, wo sie das Sigmund-Freud-Gymnasium besucht und an diesem maturiert hat. Nach ihrer Schulzeit studierte sie Rechtswissenschaften in Wien und Salzburg.

Zunächst arbeitete Regner als Flüchtlingsberaterin bei Amnesty International. Ab 1996 war sie Sozialpolitik-Expertin des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB). Danach zog sie nach Brüssel, wo sie knapp neun Jahre lang das Verbindungsbüro des ÖGB leitete. Daneben war sie Mitglied des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss, in welchem sie sich für die Rechte von Arbeitnehmern einsetzte.

Zwischenzeitig kehrte die Mutter zweier Kinder nach Wien zurück, um die ÖGB-Stabstelle EU und Internationales zu leiten, bevor sie im Juni 2009 ins Europäische Parlament gewählt wurde.

Aktuell ist Regner Mitglied des ÖGB-Vorstands und des ÖGB-Bundesvorstands sowie Mitglied des Präsidiums der Fraktion sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) sowie des FSG-Bundesfraktionsvorstands.

Europäisches Parlament[Bearbeiten]

Regner ist seit Juni 2009 Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) und gehört der S&D-Fraktion im Europäischen Parlament an. Darüber hinaus ist sie seit Juli 2014 geschäftsführende Delegationsleiterin der SPÖ-Delegation im EU-Parlament.

Achte Wahlperiode (2014–2019)[Bearbeiten]

In der achten Wahlperiode (2014-2019) ist Regner Mitglied im Rechtsausschuss (JURI) und Sprecherin der sozialdemokratischen Fraktion für Rechtsangelegenheiten. Zu ihren Aufgaben zählen die Verhandlungen mit anderen Fraktionen über die Vergabe von Berichten und Stellungnahmen und die Koordination der Ausschussarbeit innerhalb der eigenen Fraktion. Sie ist stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL) und Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter (FEMM).

Außerdem ist die Mitglied der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika, der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Chile und der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern der Andengemeinschaft (DAND).

Siebente Wahlperiode (2009–2014)[Bearbeiten]

In den siebenten Wahlperiode (2009-2014) war Regner stellvertretende Vorsitzende im Rechtsausschuss (JURI), in welchem sie sich vor allem für die Rechte der ArbeitnehmerInnen von transnationalen Unternehmen einsetzte. Zuletzt setzte sie sich für eine ausgewogene Vertretung von Männern und Frauen in Aufsichtsräten ein.[1] Für ihren Einsatz wurde sie vom Parliament Magazine für den MEP Award 2013 in der Kategorie „Geschlechtergleichheit“ nominiert.[2] Darüber hinaus war sie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL), welcher im Bereich der Sozialpolitik für Arbeitsbedingungen, Berufsbildung und den freien Verkehr von ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen zuständig ist. Im November 2012 reiste Evelyn Regner nach Istanbul und Ankara, um auf die “unhaltbaren Zustände im Arbeitsbereich” aufmerksam zu machen, nachdem mehr als 300 Beschäftigte bei Turkish Airlines per SMS fristlos und ohne Abfertigung gekündigt wurden.

Regner solidarisierte sich mit jenen 20 ehemaligen DHL-Beschäftigten, die aufgrund ihrer Gewerkschaftszugehörigkeit entlassen worden sind[3], sowie zuletzt mit jenen Demonstranten, die in der Türkei für mehr Demokratie einsetzten.[4]

Evelyn Regner beteiligt sich im November 2012 am Protest der streikenden Arbeiter von Turkish Airlines.

Im beratenden Ausschuss zum Verhaltenskodex für die Mitglieder im Europäischen Parlament war Evelyn Regner sozialdemokratische Chefverhandlerin. Zwischen September 2012 und März 2013 war sie Vorsitzende dieses Ausschusses, der „korrupten Abgeordneten auf die Finger klopfen soll und die finanziellen Aktivitäten der Parlamentarier durchleuchtet.“[5]

Ab Juli 2011 war Regner auch stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für konstitutionelle Fragen (AFCO), der sich mit den Europäischen Verträgen und deren Umsetzung, aber auch mit der Beziehung der europäischen Organe zueinander beschäftigte. Des Weiteren war sie Mitglied der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern der Andengemeinschaft (DAND) und war stellvertretendes Mitglied der Delegation für die Beziehungen zu Israel (D-IL). Außerdem war Regner stellvertretendes Mitglied im Sonderausschuss zu den politischen Herausforderungen und den Haushaltsmitteln für eine nachhaltige Europäische Union nach 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EU-Parlament legt ambitionierten Bericht zu Frauenquoten vor
  2. Gender Equality Award 2013
  3. Regner auf Mission in der Türkei, um ArbeitnehmerInnen-Rechte zu stärken - Presseaussendung
  4. EU-Infothek: Videointerview mit Evelyn Regner
  5. FORMAT: Sauberfrau auf der Jagd