Evelyne Polt-Heinzl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Evelyne Polt-Heinzl (* 22. April 1960 in Braunau am Inn) ist eine österreichische Literaturwissenschaftlerin und -kritikerin sowie Kuratorin.

Evelyne Polt-Heinzl studierte Germanistik und Politikwissenschaft in Salzburg und Wien. 2017 wurde sie mit dem Staatspreis für Literaturkritik ausgezeichnet,[1] die Verleihung fand am 12. Dezember durch Bundesminister Thomas Drozda statt, die Laudatio hielt Konstanze Fliedl.[2]

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Chefin. Eine literarische Besichtigung. Picus Verlag, Wien 2003, ISBN 3-85452-455-2.
  • Zum Dichten gehört Beschränkung. Hertha Kräftner, ein literarischer Kosmos im Kontext der frühen Nachkriegszeit. Edition praesens, Wien 2004, ISBN 3-7069-0263-X.
  • Bücher haben viele Seiten. Leser haben viele Leben. Sonderzahl, Wien 2004, ISBN 3-85449-225-1.
  • Zeitlos - Neun Porträts. Von der ersten Krimiautorin Österreichs bis zur ersten Satirikerin Deutschlands. Milena Verlag, Wien 2005, ISBN 3-85286-129-2.
  • Ich hör' dich schreiben. Eine literarische Geschichte der Schreibgeräte. Zeichnungen von Franz Blaas, Sonderzahl, Wien 2007, ISBN 978-3-85449-270-2.
  • Einstürzende Finanzwelten. Markt, Gesellschaft und Literatur. Nachwort von Wolfgang Polt, Illustrationen von Thomas Kussin, Sonderzahl, Wien 2009, ISBN 978-3-85449-322-8.

Als Herausgeberin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at: Staatspreis für Europäische Literatur an Karl Ove Knausgard. Artikel vom 23. April 2017, abgerufen am 23. April 2017.
  2. Bundesminister Drozda überreicht Evelyne Polt-Heinzl den Österreichischen Staatspreis für Literaturkritik. In: OTS.at. (ots.at [abgerufen am 25. Dezember 2017]).
  3. FAZ vom 28. August 2010, Seite 37: Mein Geheimnis ist mir Pflicht