EverEve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EverEve
EverEve-Logo.svg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Dark Rock
Gründung 1993
Website http://www.evereve.net/
Gründungsmitglieder
Tom Sedotschenko (bis 1998)
Stephan Kiefer (bis 2004)
Gitarre
Thorsten Weissenberger
Stefan Müller (bis 2001)
Marc Werner (bis 2000)
Michael Zeissl
Aktuelle Besetzung
Gesang, Keyboard
MZ Eve 51 (Michael Zeissl)
Gitarre
T.he H.avoc W.reaker (Thorsten Weißenberger)
Bass
O–IQ (Oliver Quinten) (seit 2001)
Schlagzeug
MC W1febeater (Martin Claas) (seit 2000)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Benjamin Richter (1999–2000)
Bass
SMart Basstard (Stefan Müller) (1993–2001)

EverEve ist eine Band aus Lörrach.

Der Name der Band bezieht sich auf ein Gedicht aus Tolkiens Der Herr der Ringe.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band von Tom Sedotschenko (Gesang), Stephan Kiefer (Gitarre), Thorsten Weissenberger (Gitarre), Stefan Müller (Bass), Marc Werner (Schlagzeug) und Michael Zeissl (Keyboard).

EverEve tauchte zum ersten Mal auf einem Split-Album der Band Parracide auf. Mit einem weiteren Demo-Tape erhielt sie einen Vertrag bei Nuclear Blast, wo sie mit dem Album Seasons 1997 debütierte. Wenig später brannte ihr Proberaum komplett aus, dennoch erschien im nächsten Jahr das Semi-Konzeptalbum Stormbirds.

1999 trat der Sänger Tom Sedotschenko aus der Band aus und nahm sich wenige Monate später das Leben. Als Ersatz sprang Benjamin Richter für die Produktion des Albums Regret ein. 2000 ließ sich Marc Werner am Schlagzeug durch Martin Claas ersetzen und die Band wechselte zu Massacre Records.

Der Keyboarder Michael Zeissl übernahm den Gesang von Benjamin Richter, und das nächste Album E-mania wurde produziert. Mit Bassist Stefan Müller verlor die Band 2001 ein weiteres Gründungsmitglied, für die Aufnahmen von .enetics sprang O-IQ ein. 2004 stieg Gitarrist Stephan Kiefer aus, die Band blieb als Quartett bestehen und nahm 2005 das Album Tried and Failed auf.

Im Dezember 2010 veröffentlichte EverEve eine neue EP mit dem Namen "Emission" mit drei neuen Songs, die kostenlos als Download in der Sektion .MEDIA auf der offiziellen Band-Website zur Verfügung stehen.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Seasons (1997; Nuclear Blast)
  • Stormbirds (1998; Nuclear Blast)
  • Regret (1999; Nuclear Blast)
  • E-mania (2001; Massacre Records)
  • .enetics (2002; Massacre Records)
  • Tried and Failed (2005; Massacre Records)
  • Emission (2010; ohne Label)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EverEve: Offizielle Webpräsenz (deutsch, abgerufen am 18. Januar 2011)