Everclear

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Everclear
Everclear (2007)
Everclear (2007)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Alternative Rock, Post Grunge
Gründung 1992
Website http://www.everclearonline.com/
Gründungsmitglieder
Art Alexakis
Gesang, Bass
Craig Montoya
Scott Cuthbert
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Art Alexakis
Gitarre
Johnny Hawthorn
Bass
Freddy Herrera
Sasha Smith
Schlagzeug
Jordan Plosky
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Greg Eklund
Schlagzeug
Eric Bretl

Everclear ist eine amerikanische Rock-Band, die 1992 von Frontmann und Sänger Art Alexakis gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Everclear formierte sich 1992 in Portland. Den größten Teil ihrer Karriere bestand die Band aus Art Alexakis (* 12. April 1962, Los Angeles, USA; Gesang, Gitarre), Craig Montoya (* 14. September 1970; Bass, Gesang) und Greg Eklund (* 18. April 1970; Schlagzeug). Eklund ersetzte seinen Vorgänger Scott Cuthbert im Jahre 1994.

1993 erschien das Debütalbum der Band, World of Noise, bei einem kleinen Independent-Label. Kurze Zeit später erhielt die Band einen Vertrag bei dem Major-Label Capitol Records, das World of Noise im Jahr 1994 neu auflegte. Der 1995 veröffentlichte Nachfolger Sparkle and Fade erwies sich als recht erfolgreich: In den amerikanischen Albumcharts kam das Werk bis auf Rang 25.[1] Politkritische Texte und Probleme der Jugend waren maßgeblich textbestimmend.

Das dritte Album der Band, So Much for the Afterglow, wurde 1997 veröffentlicht und war ebenfalls in den Charts vertreten.

Im August 2003 trennte man sich dann, um Solo-Projekte zu verfolgen. Allerdings sind die Gründungsmitglieder immer noch befreundet.

Im Herbst 2003 entschied Alexakis nach einer Solo-Tour, mit Everclear fortzufahren. Im März 2004 trat die Band erstmals in neuer Besetzung auf, neben Alexakis setzte sie sich aus dem Bassisten Sam Hudson, dem Gitarristen Dave French, dem Schlagzeuger Eric Bretl und später dem Keyboarder Josh Crawley zusammen. Bald wurde aber Bretl durch den alten Everclear-Schlagzeuger Brett Snyder ersetzt. In dieser Konstellation veröffentlichte Everclear 2006 unter dem Label Eleven Seven Music das Album „Welcome to the Drama Club“. 2008 wurde dann die Covercompiliation The Vegas Years veröffentlicht. Außerdem wurde Brett Snyder durch den früheren Godsmack Drummer Tommy Stewart ersetzt. 2009 verließen alle Mitglieder - außer Alexakis - die Band und wurden durch vier neue Leute ersetzt.

Everclear im Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Film Loser – Auch Verlierer haben Glück bemerkt Paul (Jason Biggs), dass Dora (Mena Suvari) ein großer Fan der Band ist und besorgt Konzertkarten. So kommt es zu einem kurzen Ausschnitt aus einem Everclear-Konzert im Film. Die Gruppe war außerdem auf Soundtracks von Filmen wie Scream 2, American Pie, William Shakespeares Romeo + Julia, Detroit Rock City und Nicht noch ein Teenie-Film vertreten.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 Sparkle and Fade 25
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1995
1997 So Much for the Afterglow 63
(1 Wo.)
33
(88 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 1997
2000 Vol. One: Learning How to Smile 51
(2 Wo.)
9
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2000
Vol. Two: Good Time for a Bad Attitude 69
(1 Wo.)
66
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2000
2003 Slow Motion Daydream 33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2003
2006 Welcome to the Drama Club 169
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2006
2012 Invisible Stars 119
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2012

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Ten Years Gone: The Best of 1994–2004 182
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2004

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1993 Nervous & Weird Erstveröffentlichung: 1993
1997 White Trash Hell Erstveröffentlichung: 24. März 1997
1998 Live from Toronto Erstveröffentlichung: 8. August 1998

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1993: World of Noise
  • 2004: Closure
  • 2006: The Best of
  • 2008: The Vegas Years
  • 2009: In a Different Light
  • 2011: Return to Santa Monica
  • 2011: Extended Versions
  • 2011: Greatest Hits
  • 2014: The Very Best of
  • 2015: Black Is the New Black

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 Santa Monica
Sparkle and Fade
40
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1995
1996 Heartspark Dollarsign
Sparkle and Fade
48
(2 Wo.)
85
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1996
1997 Everything to Everyone
So Much for the Afterglow
41
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1997
1998 Father of Mine
So Much for the Afterglow
70
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1998
2000 Wonderful
Vol. One: Learning How to Smile
36
(2 Wo.)
11
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2000
AM Radio
Vol. One: Learning How to Smile
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2000

Weitere Singles:

  • 1994: Fire Maple Song
  • 1995: Heroin Girl
  • 1996: You Make Me Feel Like a Whore
  • 1997: I Will Buy You a New Life
  • 1999: One Hit Wonder
  • 1999: The Boys Are Back in Town
  • 2000: When It All Goes Wrong Again
  • 2001: Out of My Depth
  • 2001: Rock Star
  • 2001: Brown Eyed Girl
  • 2003: Volvo Driving Soccer Mom
  • 2003: The New York Times
  • 2006: Hater
  • 2007: Glorious
  • 2008: Rich Girl
  • 2009: At the End of the Day
  • 2012: Be Careful What You Ask For
  • 2015: The Man Who Broke His Own Heart

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sparkle and Fade: Charts bei Allmusic
  2. Everclear in der Internet Movie Database (englisch)
  3. a b c Chartquellen: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Everclear – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien