Everode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 57′ 0″ N, 9° 54′ 50″ O

Everode
Wappen von Everode
Höhe: 161 m ü. NHN
Fläche: 6,1 km²
Einwohner: 463 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1965
Eingemeindet nach: Samtgemeinde Freden (Leine)
Postleitzahl: 31084
Vorwahl: 05184
Everode (Niedersachsen)
Everode

Lage von Everode in Niedersachsen

Everode im Landkreis Hildesheim

Everode im Landkreis Hildesheim

Everode ist ein Ortsteil der Gemeinde Freden (Leine) im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Everode liegt südöstlich von Alfeld und nordöstlich von Freden. Die Ortschaft befindet sich westlich des Sackwalds und südwestlich des Ahrensbergs im östlichen Einzugsgebiet der Leine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wird der Ort 996 in einer Besitzurkunde des Bischofs Bernward als Avenigeroth erwähnt.

Zum 1. November 2016 wurde Everode Teil der Gemeinde Freden (Leine), nachdem die Samtgemeinde Freden (Leine) aufgelöst wurde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ehemaliger Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Gemeinderat aus Everode setzte sich aus sieben Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

letzter Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte ehrenamtliche Bürgermeister Christoph Woyciechowski (CDU) wurde vom Gemeinderat Everode gewählt. Zum letzten ehrenamtlicher Gemeindedirektor wurde der Samtgemeindebürgermeister Helmut Wecke gewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am westlichen Ortsrand befindet sich ein jüdischer Friedhof, der durch die früher in Everode ansässige Kaufmannsfamilie Rosenbaum auf eigenem Grund und Boden angelegt wurde und sich noch heute im Besitz der Nachfahren befindet (Belegungszeit ca. 1878–1918).[1]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Everode ist über die Bundesstraße 3, die westlich der Gemeinde liegt, an das Straßennetz angeschlossen.

St.-Bernward-Kapelle

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den örtlichen Vereinen gehört die TSG Everode. Die Alt-Freden-Sammlung zeigt ortsgeschichtliche Informationen in Wort und Bild.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelische St.-Cäcilien-Kirche, an der Hauptstraße gelegen, gehört zum Gemeindeverband Region Freden.

Die katholische St.-Bernward-Kapelle, 1908 erbaut und am Nordrand des Ortes gelegen, gehört zur Pfarrgemeinde St. Marien in Alfeld.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Everode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/aj/FRIEDHOF/NIEDERSA/PROJEKTE/liste-f.htm