Everyman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Titelseite der amerikanischen Erstausgabe von 2006

Everyman (deutsch: Jedermann) ist ein im Jahr 2006 erschienener Roman von Philip Roth. Er zeigt das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen aus dem Blickpunkt eines zeitgenössischen „Jedermanns“ auf der Flucht vor dem Tod und auf der Suche nach dem Sinn des Lebens.

Zusammenfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roman von Pulitzer-Preisträger Philip Roth schildert das Leben eines Familienvaters und erfolgreichen Art Directors, der während seiner unzähligen Krankenhausaufenthalte auf sein Leben zurückblickt und mit zunehmendem Alter seine Fehltritte im Angesicht der Vergänglichkeit zu bedauern beginnt. Wesentliche Aspekte des Lebens wie Familie, Zuneigung und das Gefühl der Geborgenheit gewinnen immer mehr an Bedeutung, während dem Protagonisten die Zeit wie Sand zwischen den Fingern zerrinnt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus einer jüdischen Familie stammende Protagonist, dessen Name dem Leser bis zum Ende des Romans unbekannt bleibt, scheint ein glückliches Leben zu führen. Doch weder die Liebe seiner Eltern, die Zuneigung seiner Familie noch seine Karriere als Art Director können ihn zufriedenstellen. Bald schon sieht er seine Ehe als Gefängniszelle und das Verlangen nach etwas Neuem und Attraktiverem lässt ihn fortan in einer Scheinwelt leben. Seine auf Lügen gegründete Existenz hat drei zerbrochene Ehen und den Hass seiner beiden Söhne zur Folge und entpuppt sich als wahrer Grund seiner Einsamkeit. Durch Malkurse in der Seniorenresidenz versucht er, dieses erdrückende Bewusstsein zu verdrängen, aber Krankheit und Verlust beginnen seinen Alltag immer mehr zu beherrschen und lassen ihn zerbrechlicher werden als je zuvor.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Übersetzung

Sekundärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Austenfeld: Only Sensations Remain: The Hypertrophy of the Aesthetic in Philip Roth's Everyman. In: Swiss Papers in English Language and Literature 20, 2007, S. 207–21. doi:10.5169/seals-100068

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]