Evolutionsweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Totale des Evolutionswegs in Gauangelloch
Hauptteil und Ende des Evolutionswegs in Gauangelloch

Unter Evolutionsweg, auch Evolutionspfad genannt, versteht man allgemein eine Wegstrecke, deren Anfangspunkt den Beginn der Evolution symbolisiert; der Endpunkt des Weges steht dann symbolisch für das Auftreten des Homo sapiens. Der Anfangspunkt kann entweder den kosmischen Urknall vor 13,81 Milliarden Jahren symbolisieren, oder man konzentriert sich für eine bessere Anschaulichkeit auf die Evolution unserer Erde und ihrer biologischen Evolution. Dabei startet man mit der Entstehung der Erde vor etwa 4,6 Milliarden Jahren. Es gibt auch Evolutionswege, die nur Teilgebiete der Evolution darstellen, etwa die der Pflanzen. Ein Beispiel dafür ist der "Evolution Walk" des Wildfire Lab in Exeter.[1] Meist gibt es in Abständen, die den zeitlichen Abständen markanter Ereignisse der Evolution entsprechen, auf einem Evolutionsweg virtuelle, GPS-basierte Markierungen, so derjenige in Vejen, Dänemark[2], oder materielle Markierungen wie etwa Tafeln oder auch Plakatständer mit Postern, auf denen das jeweilige Ereignis der Evolution erläutert wird. Beispiele dafür sind der "Gaia Evolution Walk" des Museums WindGrove bei Nubeena in Tasmanien[3], sowie die Evolutionswege in Leimen und in Plön. Einige Evolutionswege weisen diese Wegstreckenrelation zum Zeitverlauf nicht auf. Bei zeitsynchron aufgebauten Evolutionswegen wird die Abfolge der Markierungen mit den Erläuterungen im Laufe eines Evolutionsweges immer kürzer, da sich das Auftreten wichtiger Veränderungen in der Evolution zur Gegenwart hin verdichtet.

Evolutionsweg in Leimen-Gauangelloch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einweihung des Evolutionswegs in Gauangelloch; Einführendes Schild und erstes Zeit-Poster sowie die Ehrengäste.

In Deutschland ist der derzeit aufwändigste und von der Errichtung her zweite Evolutionsweg mit materiellen Markierungen derjenige in Leimen, Ortsteil Gauangelloch[4], ca. 12 km entfernt von Heidelberg im Rhein-Neckar-Kreis. Der Evolutionsweg entstand auf Initiative der Säkularen Humanisten – gbs Rhein-Neckar e.V.[5], einer Regionalgruppe der Giordano-Bruno-Stiftung, und wurde errichtet in Kooperation mit der Stadt Leimen. Die Einweihung fand am 21. Januar 2019 statt[6]. Der Weg verfügt über 19 Poster auf zementierten Befestigungen und ist ca. 1,1 km lang. Die benötigte Zeit für die Abwanderung des Weges und die Vermittlung der Poster-Inhalte beträgt circa 90 bis 120 Minuten. Die 19 Stationen, dessen Poster von Bernd Kammermeier gestaltet wurden, sind:

  • Erste Spuren des Lebens (4100 Millionen Jahre oder 1000 Meter vor heute)
  • Zellen mit Zellkern (Eukaryoten) (1300 Millionen Jahre oder 317 Meter vor heute)
  • Stütz- und Schutzskelette (560 Millionen Jahre oder 137 Meter vor heute)
  • Wirbeltiere (505 Millionen Jahre oder 123 Meter vor heute)
  • Landgang der Pflanzen (450 Millionen Jahre oder 110 Meter vor heute)
  • Kieferbildung der Wirbeltiere (420 Millionen Jahre oder 102 Meter vor heute)
  • Landgang der Wirbeltiere (375 Millionen Jahre oder 92 Meter vor heute)
  • Stützskelett der Pflanzen (350 Millionen Jahre oder 85 Meter vor heute)
  • Abbau von Pflanzenskeletten (290 Millionen Jahre oder 71 Meter vor heute)
  • Saurier (235 Millionen Jahre oder 57 Meter vor heute)
  • Entstehung der Säugetiere (200 Millionen Jahre oder 49 Meter vor heute)
  • Zeitalter der Säugetiere (65 Millionen Jahre oder 16 Meter vor heute)
  • Menschenartige (Hominiden) (18 Millionen Jahre oder 4 Meter vor heute)
  • Menschen (Hominine) (7 Millionen Jahre oder 1,6 Meter vor heute)
  • Moderne Menschen (Homo sapiens) (0,2 Millionen Jahre oder 0,05 Meter vor heute)

Evolutionsweg in Plön[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor dem Evolutionsweg in Leimen-Gauangelloch wurde ein rund 1,3 km langer Weg dieser Art am 14. September 2018 in Plön in Schleswig-Holstein eingeweiht. Anlass war der 70. Geburtstag der Max-Planck-Gesellschaft. Finanziert wurde der Weg von dem ortsansässigen Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie[7]. Der Weg besteht aus 11 Stationen[8]; die Grafiken dafür schuf Derek Caetano-Anolles, Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts. Unterstützt wurde die Initiative von der Stadt Plön und dem Bürgermeister Lars Winter sowie von Ingo Eitelbach als Vertreter der Giordano-Bruno-Stiftung, die Ende 2015 mit dem Institut für Biologiedidaktik der Universität Gießen das Projekt "Evokids: Evolution in der Grundschule" auf den Weg brachte[9].

Evolutionsweg in Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. März 2017 stellt ein P-Seminar in Lauf a.d. Pegnitz den „Weg der Evolution“ mit hands on-Tafeln auf, an denen sich Interessierte seither interaktiv mit wichtigen Zusammenhängen auseinandersetzen können[10]. Die 13,8 Mrd. Jahre vom Anfang der Welt bis heute sind auf 276 m skaliert: Alle 20 Meter zählt ein Schild die Jahrmilliarden seit dem Urknall und die bis zur Gegenwart.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://wildfire-lab.com/engagement-outreach/evolution-walk/
  2. https://www.visitvejen.de/de/der-evolutionsweg-gdk1085717
  3. http://windgrove.org/portfolio/gaia-walk/
  4. http://evolutionsweg.de/
  5. http://gbs-rhein-neckar.de/
  6. https://www.heidelberg24.de/region/leimen-evolutionsweg-eroeffnet-spuren-menschheit-11393135.html
  7. https://www.shz.de/lokales/ostholsteiner-anzeiger/ploen-bekommt-evolutionspfad-id20701177.html
  8. https://www.evolbio.mpg.de/evolutionspfad
  9. https://evokids.de/content/ursprung-des-lebens-bis-zur-entwicklung-des-menschen
  10. http://www.physik.de.rs/schule/evolution