Ewald Foth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biographie
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Ewald Foth (* 1. August 1908 in Stutthof; † 22. Oktober 1948 in Danzig) war SS-Oberscharführer und Leiter des Judenlagers im KZ Stutthof bei Danzig. Er wurde im 2. Stutthof-Prozess zum Tode verurteilt und am 22. Oktober 1948 gehängt.[1]

Ab 1936 gehörte Foth der SS an, der NSDAP trat er 1937 bei. Am 1. November 1941 trat er in die Waffen-SS ein. Von September 1939 bis April 1945 gehörte er zur Mannschaft des Lagers Stutthof. Ursprünglich diente er als Wächter, wurde aber schnell befördert und im Jahr 1944 zum Direktor des Judenlagers ernannt. Foth war einer der grausamsten SS-Männer in Stutthof und quälte insbesondere die jüdischen Häftlinge. Oft nahm er an den Hinrichtungen und anderen repressiven Maßnahmen teil.

Ewald Foth (2. von rechts) während des 2. Stutthof-Prozesses

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Waldemar Kowalski: KARA ŚMIERCI W GDAŃSKU 1945–1987. In: gedanopedia.pl (poln.)