Ewige Helden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelEwige Helden
ProduktionslandDeutschland, Spanien
Jahr(e)seit 2016
Produktions-
unternehmen
Tresor TV
Länge115 Minuten
Episoden10+ in 4 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich (wenn im Programm)
GenreSpielshow
Moderation
Erstausstrahlung2. Februar 2016 auf VOX
Die Teilnehmer der 1. Staffel

Ewige Helden ist eine Spielshow von Tresor TV, bei der ehemalige Profiathleten in verschiedenen Wettkämpfen gegeneinander antreten. Vorbild der Show ist das erfolgreiche aus Belgien stammende Fernsehformat Eternal Glory.

Die Teilnehmer wohnen gemeinsam in einer Villa in Spanien, wo sie zusammen kochen, sich die Zimmer teilen und die Freizeit im Kollektiv verbringen.[1] Neben den Wettkämpfen werden ausschnittweise Momente der einzelnen Karrieren gezeigt und die prominenten Sportler erzählen aus ihrem Leben und beantworten private Fragen.

Erste Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel wurde in Andalusien gedreht und vom 16. Februar bis 22. März 2016 von dem Fernsehsender VOX ausgestrahlt. Ruth Moschner moderierte die erste Staffel. Sportwissenschaftler Daniel Gärtner gab als Experte Einschätzungen und Erläuterungen zu den in den Wettkämpfen geforderten Fähigkeiten.[2]

Pro Folge traten die anfangs 10 Athleten in drei verschiedenen Wettkämpfen gegeneinander an. Der Sieger erhielt 15 Punkte, der Zweite 12 Punkte, der Dritte 10 Punkte, der Vierte 8 und Platz fünf bis zehn 6 Punkte bis 1 Punkt. Am Ende jeder Folge, mit Ausnahme der ersten, vorletzten und letzten, hatten die beiden letzten der Rangliste das sogenannte „Nightgame“ auszutragen. Der Verlierer musste die Staffel verlassen.[3] In der Schlussfolge wurde zu Beginn das letzte „Nightgame“ ausgetragen, um die drei Finalisten zu ermitteln. Der Sieger erhielt einen großen Pokal. Der zweite und dritte Platz wurde nicht ausgespielt.

Platz Athlet Sportart Größter Erfolg
1 Frank Busemann Leichtathletik olympische Silbermedaille im Zehnkampf 1996
2 Faris Al-Sultan Triathlon Ironman-Weltmeister 2005
2 Danny Ecker Leichtathletik Bronzemedaille im Stabhochsprung bei der Weltmeisterschaft 2007
4 Uschi Disl Biathlon mehrfache Weltmeisterin und Staffel-Olympiasiegerin 1998 und 2002
5 Markus Beyer Boxen dreifacher WBC-Weltmeister im Supermittelgewicht
6 Lars Riedel Leichtathletik Diskuswurf-Olympiasieger 1996
7 Britta Steffen Schwimmen Olympiasiegerin 2008 über 50 m und 100 m Freistil
8 Nicola Thost Snowboard Halfpipe-Olympiasiegerin 1998
9 Heike Drechsler Leichtathletik Weitsprung-Olympiasiegerin 1992 und 2000
10 Thomas Häßler Fußball Fußball-Weltmeister 1990

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten
Folge Erstausstrahlung Zuschauerzahl
ab 3 Jahren
Marktanteil
ab 3 Jahren
Zuschauerzahl
14- bis 49-Jährige
Marktanteil
14- bis 49-Jährige
Quelle
Folge 1 Di, 2. Februar 2016 1,45 Mio. 4,3 % 0,83 Mio. 6,8 % [4][5]
Folge 2 Di, 9. Februar 2016 1,35 Mio. 3,9 % 0,76 Mio. 5,9 % [6][7]
Folge 3 Di, 16. Februar 2016 1,32 Mio. 4,1 % 0,77 Mio. 6,8 % [8]
Folge 4 Di, 23. Februar 2016 1,15 Mio. 3,7 % 0,57 Mio. 5,4 % [9]
Folge 5 Di, 1. März 2016 1,62 Mio. 5,2 % 0,95 Mio. 8,6 % [10]
Folge 6 Di, 8. März 2016 1,44 Mio. 4,6 % 0,83 Mio. 7,5 % [11]
Folge 7 Di, 15. März 2016 1,48 Mio. 4,6 % 0,79 Mio. 7,1 % [12]
Folge 8 Di, 22. März 2016 1,37 Mio. 4,1 % 0,69 Mio. 6,2 % [13]

Zweite Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten, ebenfalls von VOX gesendeten Staffel wurde eine Regeländerung vorgenommen: So waren alle acht Sportler bis zum Ende mit dabei, keiner schied mehr vorzeitig aus.[14] Sie war ebenfalls auf acht Folgen ausgelegt. Ursprünglich wollte auch Jürgen Hingsen antreten, musste aber auf Grund einer Verletzung absagen. Er wurde durch Björn Otto ersetzt.[15] Die Staffel begann am 14. Februar 2017 und endete am 4. April 2017.

Als Spielleiter fungierte der ehemalige Ski-Star Markus Wasmeier, Sportreporter Marco Hagemann kommentierte die Spiele.[14]

Pro Folge traten die Athleten in drei verschiedenen Wettkämpfen einzeln oder im Team gegeneinander an. Für den Sieg gab es 8 Punkte bis zu 1 Punkt für den letzten Platz und 0 Punkte bei erfolgloser Wettkampfteilnahme. Die gesammelten Punkte wurden addiert und von Episode zu Episode mitgenommen. Die drei Sportler, die nach acht Wochen die Tabelle anführten, kamen ins Finale. Neu war das „Heimspiel“, bei dem jeder Teilnehmer einmal eine Disziplin aussuchen konnte, in der gegeneinander angetreten wurde. Der oder die WochensiegerIn erhielt eine Medaille. Der Sieger bekam einen großen Pokal.

Platz Athlet Sportart Größter Erfolg
1 Björn Otto Stabhochsprung Olympische Silbermedaille 2012
2 Evi Sachenbacher-Stehle Skilanglauf und Biathlon Weltmeisterin 2003, Olympiasiegerin 2002 und 2010
3 Fanny Cihlar Hockey Olympiasiegerin 2004
4 Nils Schumann Leichtathletik Olympiasieger 2000
5 Fabian Hambüchen Kunstturnen Olympiasieger 2016, Weltmeister 2007
6 Julius Brink Beachvolleyball Weltmeister 2009 und Olympiasieger 2012
7 Silke Kraushaar-Pielach Rennrodeln Weltmeisterin 2000, 2001, 2004, 2007 und Olympiasiegerin 1998
8 Tanja Szewczenko Eiskunstlauf Deutsche Meisterin 1994, 1995, 1998, Dritte Europameisterschaften 1998 und Weltmeisterschaften 1994

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten
Folge Erstausstrahlung Zuschauerzahl
ab 3 Jahren
Marktanteil
ab 3 Jahren
Zuschauerzahl
14- bis 49-Jährige
Marktanteil
14- bis 49-Jährige
Quelle
Folge 1 Di, 14. Februar 2017 1,63 Mio. 5,2 % 0,95 Mio. 9,0 % [16][17]
Folge 2 Di, 21. Februar 2017 1,37 Mio. 4,4 % 0,75 Mio. 7,4 % [17]
Folge 3 Di, 28. Februar 2017 1,43 Mio. 4,6 % 0,76 Mio. 7,2 % [17]
Folge 4 Di, 7. März 2017 1,70 Mio. 5,5 % 0,97 Mio. 9,2 % [17]
Folge 5 Di, 14. März 2017 1,65 Mio. 5,5 % 0,93 Mio. 9,3 % [17]
Folge 6 Di, 21. März 2017 1,58 Mio. 5,0 % 0,92 Mio. 8,7 % [17]
Folge 7 Di, 28. März 2017 1,53 Mio. 5,1 % 0,83 Mio. 8,6 % [17]
Folge 8 Di, 4. April 2017 1,44 Mio. 5,1 % 0,76 Mio. 8,2 % [17]

Dritte Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon vor Ausstrahlung der Finalfolge der 2. Staffel stellte VOX eine weitere Staffel in Aussicht.[18] Diese begann am 30. Januar 2018 und war auf acht Folgen ausgelegt. Wie in der zweiten Staffel, waren alle acht Sportler bis zum Ende mit dabei.

Wiederum fungierten der ehemalige Skirennläufer Markus Wasmeier als Spielleiter und Marco Hagemann als Kommentator der Spiele.

Erneut traten pro Folge die Athleten in drei verschiedenen Wettkämpfen einzeln oder im Team gegeneinander an. Für den Sieg gab es 8 Punkte bis zu 1 Punkt für den letzten Platz und 0 Punkte bei erfolgloser Wettkampfteilnahme. Die gesammelten Punkte wurden addiert und von Episode zu Episode mitgenommen. Die drei Sportler, die nach acht Wochen die Tabelle anführten, kamen ins Finale. Auch diesmal gab es das „Heimspiel“, bei dem jeder Teilnehmer einmal eine Disziplin aussuchen konnte, in der gegeneinander angetreten wurde. Der Wochensieger erhielt eine Medaille. Der Gesamtsieger bekam einen großen Pokal.

Ausgetragen werden auch diesmal 24 Wettkämpfe, von denen 16 den Teilnehmern bekannt waren, und sie sich darauf vorbereiten konnten. Die übrigen acht sind die „Heimspiele“, Wettkämpfe, die sich jeweils einer der Teilnehmer aussuchen kann, und in dem er seine persönliche Stärke vermutet.

Das Wettkampfquartier war eine Villa in Sotogrande.

Platz Athlet Sportart Größte Erfolge
1 Sascha Klein Wasserspringen Olympische Silbermedaille 2008, Weltmeister 2013 und elfmaliger Europameister
2 Philipp Boy Kunstturnen Vize-Weltmeister 2010 und 2011, Europameister 2010 und 2011, Vize-Europameister 2008 und 2011 sowie weitere Medaillen
3 Moritz Fürste Hockey Olympiasieger 2008 und 2012, Weltmeister 2006, 2007 und 2011, Europameister 2011, 2013 und 2014
4 Pascal Hens Handball Weltmeister 2007, Europameister 2004 und Champions-League-Sieger 2012/13
Célia Šašić Fußball Olympische Bronzemedaille 2008, Europameisterin 2009 und 2013, Champions-League-Siegerin 2015, DFB-Pokal-Siegerin 2014, Algarve-Cup-Siegerin 2006, 2012 und 2014
6 Jennifer Oeser Siebenkampf Vize-Weltmeisterin 2009 und 2011, U23-Europameisterin und Deutsche Meisterin 2006
7 Hilde Gerg Skirennlauf Olympiasiegerin 1998 und Weltmeisterin 2005
8 Magdalena Brzeska Rhythmische Sportgymnastik 26 Deutsche Meistertitel

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten
Folge Erstausstrahlung Zuschauerzahl
ab 3 Jahren
Marktanteil
ab 3 Jahren
Zuschauerzahl
14- bis 49-Jährige
Marktanteil
14- bis 49-Jährige
Quelle
Folge 1 Di, 30. Januar 2018 1,34 Mio. 4,5 % 0,71 Mio. 7,4 % [17]
Folge 2 Di, 6. Februar 2018 1,39 Mio. 4,5 % 0,69 Mio. 7,0 % [17]
Folge 3 Di, 13. Februar 2018 1,68 Mio. 5,3 % 0,86 Mio. 8,5 % [17]
Folge 4 Di, 20. Februar 2018 1,39 Mio. 4,3 % 0,84 Mio. 7,7 % [17]
Folge 5 Di, 27. Februar 2018 1,41 Mio. 4,5 % 0,79 Mio. 7,8 % [17]
Folge 6 Di, 6. März 2018 1,37 Mio. 4,4 % 0,73 Mio. 7,1 % [17]
Folge 7 Di, 13. März 2018 1,41 Mio. 4,7 % 0,73 Mio. 7,6 % [17]
Folge 8 Di, 20. März 2018 1,53 Mio. 5,5 % 0,82 Mio. 9,0 % [17]

Vierte Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. März kündigte VOX für das Frühjahr 2019 eine 4. Staffel an.[19]

Die Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Winter 2018 kündigte VOX das Special Die Winterspiele an, in dem acht Sportler aus Staffel 2 und 3 (Philipp Boy, Julius Brink, Magdalena Brzeska, Hilde Gerg, Pascal Hens, Sascha Klein, Jennifer Oeser und Evi Sachenbacher-Stehle) in Lappland bei Winterwettkämpfen gegeneinander antreten.[19]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ewige Helden - Spielregeln und Konzept, Report, 14. Februar 2017, abgerufen am 21. Februar 2017
  2. Ewige Helden: Wer ist der vielseitigste Athlet? auf vox.de, 1. Februar 2016, abgerufen 9. Oktober 2016
  3. http://www.vox.de/cms/ewige-helden-wer-ist-der-beste-der-besten-2446065.html Vox.de; Abgerufen am 11. Februar 2016
  4. Primetime-Check: Dienstag, 2. Februar 2016. In: quotenmeter.de. 2. Februar 2016, abgerufen am 11. Februar 2016.
  5. Neues VOX-Format schafft noch keine Quoten-«Helden». In: quotenmeter.de. 3. Februar 2016, abgerufen am 11. Februar 2016.
  6. Primetime-Check: Dienstag, 9. Februar 2016. In: quotenmeter.de. 9. Februar 2016, abgerufen am 17. Januar 2016.
  7. «Ewige Helden» verliert an Zugkraft. In: quotenmeter.de. 10. Februar 2016, abgerufen am 11. Februar 2016.
  8. Primetime-Check: Dienstag, 16. Februar 2016. In: quotenmeter.de. 17. Februar 2016, abgerufen am 17. Januar 2016.
  9. VOX-«Helden» verlieren und liegen nun auf Augenhöhe mit harten kabel eins-Jobs. In: quotenmeter.de. 23. Februar 2016, abgerufen am 23. Februar 2016.
  10. Höhenflug für «Ewige Helden». In: quotenmeter.de. 2. März 2016, abgerufen am 2. März 2016.
  11. Ewige Helden. In: quotenmeter.de. 9. März 2016, abgerufen am 9. März 2016.
  12. «Ewige Helden» müssen zum Halbfinale mit leichten Verlusten leben. In: quotenmeter.de. 16. März 2016, abgerufen am 16. März 2016.
  13. «Ewige Helden» endet unter dem Senderschnitt. In: quotenmeter.de. 23. März 2016, abgerufen am 30. März 2016.
  14. a b Timo Niemeier: "Ewige Helden": Vox schraubt an den Regeln, 3. Januar 2017, abgerufen am 21. Februar 2017
  15. Ewige Helden 2017: Diese Athleten treten in der zweiten Staffel an, auf: vox.de, vom 12. September 2016, abgerufen 2. Februar 2017.
  16. Daniel Sallhoff: «Ewige Helden» von VOX kehren mit Bestwert zurück, Quotennews, vom 15. Februar 2017, abgerufen 22. Februar 2017
  17. a b c d e f g h i j k l m n o p Ewige Helden, auf: quotenmeter.de
  18. Alexander Krei: Vox schickt "Ewige Helden" in die dritte Staffel, Grünes Licht, auf: dwdl.de, vom 29. März 2017, abgerufen 31. März 2017
  19. a b Ewige Helden geht mit einem Winter-Special und 2019 mit einer vierten Staffel weiter, auf: vox.de, vom 21. März 2018, abgerufen 21. März 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ewige Helden - Pressetermin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien