Ewige Rente

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine ewige Rente (auch Perpetuität) ist eine Rente, die aus dem Zinsertrag einer festverzinslichen Geldanlage gezahlt werden kann, ohne dass sich die Höhe des angelegten Kapitals ändert. Als Beispiel sei der Nobelpreis genannt, der jährlich an herausragende Wissenschaftler ausgezahlt wird. Dieser Preis ist mit rund 1 Mio. Euro (je nach Zinsertrag) pro Fachrichtung dotiert.

Da das Kapital erhalten bleibt, wird der Ertrag (r) daher „ewig“ erzielt.

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

r ist der wiederholt (nachschüssig) zu zahlende Rentenbetrag, K das Anfangskapital und p der Kalkulationszinssatz.

Herleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Formel des nachschüssigen Rentenbarwerts kommt aus der Rentenrechnung.

Skizze und Herleitung der "Ewigen Rente"

Anwendungsbeispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Methode der „ewigen Rente“ eignet sich zur Entscheidungsfindung „Vermieten oder Verkaufen“. Wenn beispielsweise aus Sicht des Verkäufers der Verkaufspreis K einer Immobilie inklusive Verkaufsnebenkosten geringer ist als der Quotient aus dem erwarteten jährlichen Nettomietertrag (Kaltmiete minus Instandhaltungsaufwand, Steuern etc.) und dem Kalkulationszinssatz, ist Vermietung vorteilhaft.

Ewige steigende und fallende Renten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natürlich gibt es auch bei der ewigen Rente das Konzept der steigenden bzw. fallenden Rente. Zugrunde liegt hier die Überlegung der Wertsicherung der periodischen Zinszahlungen (Inflation). Somit kann aus einer ewigen steigenden Rente jährlich ein um den Steigungsfaktor erhöhter Betrag entnommen werden, ohne das Kapital anzutasten und jährliche Steigerungen zu verhindern. In diesem Fall lautet die Formel

r bezeichnet wiederum die periodisch nachschüssige Rentenzahlung, K das Anfangskapital, p den Zinssatz und g die periodische Wachstumsrate (growth rate).

Zu beachten ist hierbei dass die growth rate auch ein negatives Vorzeichen haben kann. Die „Steigung“ wird dann negativ und es handelt sich in diesem Fall um eine fallende Rente.

Anwendungsbeispiel für eine ewige, steigende Rente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein typisches Anwendungsbeispiel findet sich in der Endlagerung von radioaktivem Abfall. Hier laufen jährlich Kosten an, die bis in alle Ewigkeit bezahlt werden müssen. Jedoch muss die Inflationsrate berücksichtigt werden. Also definiert man eine möglichst realistische Wachstumsrate (z. B. 3 %) und kann nun den notwendigen Kapitalstock berechnen, den man benötigt, um alle in der Zukunft liegenden Zahlungen, die sich jährlich um die Inflationsrate – in der Formel durch g repräsentiert – erhöhen, abdecken zu können.

Ewige Anleihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenstück der „ewigen Rente“ sind die (in Deutschland eher ungebräuchlichen) „ewigen Anleihen“ (englisch perpetuals), bei denen umgekehrt nur die laufenden Zinsen bedient, d.h. eingezahlt werden, die Darlehensschuld selbst dagegen ungetilgt bleibt.[1] Können die laufenden Zinsen nicht (oder auch nur nicht mehr vollständig) bedient werden, ergibt sich daraus eine außerdem steigende „ewige Anleihe“ und damit in der Endkonsequenz eine Verschuldungskrise.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arne Storn: Bitte haben Sie Geduld!; DIE ZEIT Nr. 15/2015, 9. April 2015,zuletzt abgerufen 20. August 2016.