Ewige Tabelle der Schachbundesliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ewige Tabelle der Schachbundesliga listet alle Vereine, die seit Einführung der Eingleisigkeit 1980 mindestens eine Saison in der deutschen Schachbundesliga verbracht haben. Insgesamt spielten bisher 93 Mannschaften in der 1. Bundesliga. Als einzige Gründungsmitglieder stiegen die Schachgesellschaft Solingen und der Hamburger SK nie ab.

Grau hinterlegte Mannschaften spielen in der Saison 2018/19 in der Bundesliga.

Anmerkung: Die Liste ist sortierbar: Durch Anklicken eines Spaltenkopfes wird die Liste nach dieser Spalte sortiert, zweimaliges Anklicken kehrt die Sortierung um. Durch das aufeinanderfolgende Anklicken zweier Spalten lässt sich jede gewünschte Kombination erzielen.

Platz Mannschaft Jahre Spiele Siege Unentschieden Niederlagen Mannschaftspunkte Brettpunkte
1. Schachgesellschaft Solingen[1] 38 567 401 59 108 861:273 2787,0:1741,0
2. SG Porz 27 401 326 34 41 686:118 2093,5:1114,5
3. Hamburger SK[2] 38 566 277 85 204 639:493 2424,0:2104,0
4. Werder Bremen 24 357 227 48 82 501:213 1636,5:1219,5
5. OSG Baden-Baden[3] 16 240 213 15 12 441:39 1353,0:559,0
6. FC Bayern München 23 343 194 34 115 422:264 1505,5:1238,5
7. SG Bochum 31 17 253 116 36 101 268:240 1013,5:1010,5
8. SV Mülheim-Nord 14 210 106 34 70 246:174 908,5:671,5
9. Schachfreunde Berlin[4] 20 298 94 55 151 243:353 1114:1270
10. Münchener SC 1836 14 208 94 32 82 220:198 840,5:823,5
11. SV Wattenscheid 17 253 91 38 124 220:286 962,5:1061,5
12. USV TU Dresden[5] 14 209 84 34 91 202:218 819,5:852,5
13. Schachclub Eppingen 12 180 88 19 73 195:165 746,5:693,5
14. TV Tegernsee 10 148 77 30 41 184:112 649,5:534,5
15. Sportfreunde Katernberg 13 194 76 20 97 172:216 735,0:817,0
16. Delmenhorster SK 14 209 68 29 112 165:253 746,5:925,5
17. SC 1868 Bamberg 14 209 67 30 112 164:256 756,5:915,5
18. SV 03/25 Koblenz 12 179 61 39 79 161:197 679,0:753,0
19. SC Kreuzberg 12 179 64 29 86 157:201 703,5:728,5
20. SG Trier[6] 10 150 61 19 70 141:159 591,0:589,0
21. SV 1930 Hockenheim 7 105 58 19 28 135:75 479,0:361,0
22. SK Turm Emsdetten 9 135 58 17 60 133:137 539,0:541,0
23. SV Castrop-Rauxel 9 133 51 23 59 125:141 527,0:537,0
24. SVg Lasker-Steglitz[7] 8 119 51 19 49 121:117 476,0:476,0
25. VfL Sindelfingen 10 149 49 23 77 121:177 555,5:636,5
26. Erfurter SK[8] 13 193 42 35 116 119:267 650,0:894,0
27. SK Zähringen 1921 11 164 45 28 91 118:210 583,5:728,5
28. SV Empor Berlin 7 104 50 13 41 113:95 444,5:387,5
29. Lübecker SV 1873 5 59 46 6 7 98:20 298,5:173,5
30. SK Heidelberg 8 119 26 28 65 80:158 396,5:555,5
31. SK Schwäbisch Hall 4 60 36 7 17 79:41 276,5:207:5
32. SC Remagen 6 90 29 17 44 75:105 349,5:370,5
33. TB Erlangen 6 90 30 14 46 74:106 323,5:396,5
34. Godesberger SK 6 89 27 17 45 71:107 323,0:389,0
35. PSV Turm Duisburg 6 89 27 16 46 70:108 333,5:378,5
36. Königsspringer Frankfurt 4 45 31 5 9 67:23 218,5:141,5
37. SF Dortmund-Brackel 5 75 28 11 36 67:83 278,0:322,0
38. SK Passau 5 75 22 20 33 64:86 286,0:314,0
39. SG Heidelberg-Kirchheim 5 75 21 12 42 54:96 263,0:337,0
40. USC Magdeburg 5 60 21 10 29 52:68 237,5:242,5
41. SG Enger/Spenge 4 59 22 4 33 48:70 228,5:243,5
42. SK König Plauen 5 73 17 11 45 45:101 239,0:345,0
43. SC Stadthagen 3 30 20 3 7 43:17 144,5:95,5
44. SCA St. Ingbert 3 44 15 13 16 43:45 167,5:184,5
45. TSV Bindlach-Aktionär 2 30 16 6 8 38:22 130,0:110,0
46. Bielefelder SK[9] 4 60 15 7 38 37:83 198,0:282,0
47. FTG Frankfurt 2 30 14 6 10 34:26 126,5:113,5
48. SV 1920 Hofheim 6 88 17 9 62 43:133 259,0:445,0
49. SK Zehlendorf 6 90 12 8 70 32:148 253,5:466,5
50. SC Hansa Dortmund 3 45 12 7 25 31:59 155,0:205,0
51. SV Griesheim 5 75 11 10 55 31:119 228,0:372,0
52. SK König Tegel 7 105 9 12 84 30:180 279,5:560,5
53. SC Kettig 1924 2 30 13 3 14 29:31 120,5:119,5
54. PSV Wuppertal 3 45 10 9 26 29:61 155,5:204,5
55. SF Marktheidenfeld 3 45 9 10 26 28:62 151,0:209,0
56. DJK Aufwärts St. Josef Aachen 1920 2 30 12 3 15 27:33 115,0:121,0
57. Stuttgarter Schachfreunde 1879 4 58 10 5 43 25:91 171,0:293,0
58. Favorite Hammonia Hamburg 2 30 9 3 18 21:39 105,5:134,5
59. SC Braunschweig 2 29 6 7 16 19:41 98,5:133,5
60. Bremer Schachgesellschaft von 1877 1 14 7 4 3 18:10 62,5:49,5
61. SF Deizisau 1 15 9 0 6 18:12 67,5:52,5
62. Wiesbadener Schachverein 1885 1 15 7 2 6 16:14 58,5:61,5
63. SV Tübingen 1870 2 29 6 4 19 16:42 94,5:137,5
64. MSA Zugzwang 82 2 30 6 4 20 16:44 85,5:144,5
65. SV Fortuna Regensburg 2 30 6 2 22 14:46 88,0:152,0
66. TSV Schott Mainz 2 30 5 3 22 13:47 89,0:151,0
67. SG Speyer-Schwegenheim 2 30 5 3 22 13:47 82,5:157,5
68. SC Viernheim 2 30 3 4 23 10:50 86,5:153,5
69. Hamburger SG BUE 1 15 4 1 10 9:21 50,0:70,0
70. SVG 1920 Plettenberg 1 15 3 3 9 9:21 46,5:73,5
71. SK Norderstedt 3 45 3 3 39 9:81 93,0:267,0
72. SV Wilmersdorf[10] 1 15 3 2 10 8:22 49,5:70,5
73. SK Johanneum Eppendorf 1 15 3 2 10 8:22 49,0:71,0
74. SK Münster 32 1 14 3 1 10 7:21 44,5:67,5
75. Karlsruher Schachfreunde 1 15 2 3 10 7:23 46,5:73,5
76. Grundig Nürnberg 2 30 2 3 25 7:53 75,0:165,0
77. Düsseldorfer SK 1914/25[11] 1 15 2 2 11 6:24 52,5:67,5
78. SF Baiertal-Schatthausen 1 15 2 2 11 6:24 48,5:71,5
79. VdS Buna Halle 1 15 3 0 12 6:24 45,5:74,5
80. ESV Nickelhütte Aue 1 15 3 0 12 6:24 45,5:74,5
81. SC 1975 Bann 1 15 2 1 12 5:25 49,0:71,0
82. SC Forchheim 2 30 1 2 27 4:56 68,5:171,5
83. Königsspringer Hamburg 1 14 0 2 12 2:26 31,5:80,5
84. SG Heiligenhaus 1 14 1 0 13 2:26 24,0:88,0
85. SC Gelsenkirchen 1 15 0 2 13 2:28 37,5:82,5
86. USG Chemnitz 1 15 0 2 13 2:28 33,5:86,5
87. SC Leipzig-Gohlis 1 15 1 0 14 2:28 31,5:88,5
88. König Frechen 1 15 0 1 14 1:29 41,0:79,0
89. Preetzer TSV 1 15 0 1 14 1:29 34,5:85,5
90. SSC Rostock 07 1 15 0 1 14 1:29 30,0:90,0
91. Hannoverscher SK 1 15 0 0 15 0:30 31,0:89,0
92. BCA Augsburg 0 0 0 0 0 0:0 0:0
93. SG Turm Kiel 0 0 0 0 0 0:0 0:0

Stand: nach der Saison 2017/18.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schachgesellschaft Solingen: Bis 1996 Solinger SG 1868, danach bis 2009 SG 1868-Aljechin Solingen
  2. Hamburger SK: Bis 1987 Hamburger SK im Hamburger SV
  3. OSG Baden-Baden: Bis 2004 SC Baden Oos, danach bis 2008 OSC Baden-Baden
  4. Schachfreunde Berlin: Bis 2005 Schachfreunde Neukölln
  5. USV TU Dresden: Bis 1994 Post SV Dresden, danach bis 2006 Dresdner SC
  6. SG Trier: In der Saison 2007/08 SG Turm Trier 1877
  7. SVg Lasker-Steglitz: Inzwischen mit dem SV Wilmersdorf zur SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf fusioniert
  8. Erfurter SK: Bis 1998 SV Erfurt West
  9. Bielefelder SK: Bis 1989 SV Rochade Bielefeld
  10. SV Wilmersdorf: Inzwischen mit SVg Lasker-Steglitz zur SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf fusioniert
  11. Düsseldorfer SK 1914/25: Bis 1992 Düsseldorfer SG Rochade 1925

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]