Ewiges Edikt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Folge der Genter Pazifikation und dem Waffenstillstand zwischen den Spaniern und den Niederländern am 15. Dezember 1576, entstand, nach langen Verhandlungen, zwischen dem spanischen Statthalter der Niederlande Don Juan d'Austria und den Generalstaaten das Ewige Edikt.

Die von den „Generalstaaten“ diktierten Bedingungen wurden am 27. Januar 1577 von Don Juan angenommen und am 12. Februar in Marche-en-Famenne in den belgischen Ardennen unterzeichnet. Mit der Unterzeichnung des „Ewigen Edikts“ verpflichtete sich Don Juan die Genter Pazifikation in vorliegender Form anzuerkennen. Hierzu sind 19 Artikel formuliert. Darüber hinaus versprach Don Juan mit Unterzeichnung den Abzug der spanischen Truppen aus den Niederlanden und eine allgemeine Amnestie. Als Gegenleistung versprachen die Staaten, das katholische Bekenntnis zu wahren und Don Juan zu akzeptieren, sobald die spanischen Truppen abgezogen waren.

Bei Geoffrey Parker (In: Der Aufstand der Niederlande) heißt es: Die Generalstaaten übernahmen auch die Zahlung der Soldrückstände an die deutschen und niederländischen Truppen in der königlichen Armee und erklärten ihr Einverständnis, sich nach der Bezahlung des letzten Soldaten aufzulösen, um es Don Juan zu ermöglichen, eine neue Ständeversammlung in der Form, die sie bei der Abdankung Kaiser Karls hatte, einzuberufen.

Das Ewige Edikt erweist sich allerdings bald als nichtig. Bereits am 1. August 1577 griff Don Juan in einem Überraschungsangriff Antwerpen an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Parker, Geoffrey: Der Aufstand der Niederlande. München: Verlag Georg D.W. Callwey, ISBN 3-7667-0459-1
  • Rühle, Otto: Revolutionen, Bd. 1. Wiesbaden: Focus-Verlag, ISBN 3-920352-64-5