Exmar Ship Management

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Exmar Ship Management (ESM) entstand 1991 als Ausgliederung des Gastransportgeschäfts der CMB-Gruppe (Compagnie Maritime Belge) und hat sich als ein weltweit tätiges Unternehmen entwickelt, das hauptsächlich in den Bereichen LNG, LPG und Offshore tätig ist.[1]

Reedereigruppe CMB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reedereigruppe CMB wurde 1895 mit Hauptsitz in Antwerpen, Belgien, gegründet. 1995 wurden die CMB zur Hälfte von der südafrikanischen Reederei Safmarine übernommen, die ihren Hauptsitz daraufhin nach Antwerpen verlegte. 1998 wurden auch die restlichen Anteile übernommen und die CMB Linien später als SCL weiterführte. 1999, wurde Safmarine von der dänischen Reederei A.P. Møller-Mærsk übernommen, behielt aber den alten Namen. Seit dem Jahr 2000 führte Safmarine den Namen Compagnie Maritime Belge jedoch nicht mehr weiter und löste die Linienaktivitäten auf. Die Compagnie Maritime Belge (CMB) existiert heute als Schifffahrtsholding/Trampreederei und Finanzdienstleister.

The Flanders Loyalty war ein Flüssiggastanker von Exmar Belgien von 2007–2011, der heute BW Gas of Oslo, Norway gehört und BW Liberty heißt

Managementgesellschaft der EXMAR-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schiffsmanagementgesellschaft der EXMAR-Gruppe hat sich neben den Reedereiaktivitäten speziell für Tankschiffe in verschiedene Schiffsmanagementdiensten wie z. B. Besatzungsmanagement für den Betrieb von Tankern (LNG-Tankern, LPG-Tankern, schwimmenden Speicher- und Regasifizierungsanlagen, schwimmenden Verflüssigungsanlagen) und Offshore-Unterkunftsschiffen engagiert. Weiterhin gehören technisches Schiffsmanagement, Bauaufsicht, Wartung, Schulung und Audits, IT-Beratungsdienste, Sicherheitsmanagement für Hafenanlagen, Sicherheitsmanagement, Schulungen und Übungen, Audits zu den Aufgaben dieser Gesellschaft.

LNG cargo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die LNG Flotte umfasst folgende Schiffe:

Schiff Kapazität m³ gebaut Werft Owner Type Ship-Management seit
EXCELERATE 138.000 2006 DSME EXMAR/Excelerate Energy LNGRV 20/10/2006
EXCELLENCE 138.000 2005 DSME Maya Maritime LNGRV 05/04/2005
EXPERIENCE 174.400 2014 DSME G Kaiser LNGRV 05/04/2005
EXCELSIOR 138.000 2005 DSME EXMAR/TK LNG Partners LNGRV 14/01/2005
EXCEL 138.000 2003 DSME EXMAR/MOL LNGC 26/09/2003
EXCALIBUR 138.000 2002 DSME EXMAR/TK LNG Partners LNGC 01/10/2002
METHANIA 131.000 1978 Boelwerf Distrigas LNG Shipping LNGC 01/01/1978
EXPLORER 150.900 2008 DSME EXMAR/Excelerate Energy LNGRV 01/01/2008
EXPRESS 150.900 2009 DSME EXMAR/Excelerate Energy LNGRV 11/05/2009
EXEMPLAR 150.900 2010 DSME Excelerate Energy LNGRV 30/09/2010
EXPEDIENT 150.900 2010 DSME Excelerate Energy LNGRV 02/04/2010
EXQUISITE 150.900 2009 DSME Excelerate Energy LNGRV 30/10/2009
LNG LERICI 65.000 2009 Sestri Cantieri Navali LNG Shipping LNGRC 03/10/2012
LNG Portovenere 65.000 2009 Sestri Cantieri Navali LNG Shipping LNGRV 04/10/2012

Regasifizierungsanlagen und Tanklagerschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiff Kapazität m³ gebaut Werft Owner Type Ship-Management seit
FSRU Toscana 79.984 2012 Drydocks World OLT FSRU 01/02/2012

LPG/NH3 Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EXMAR Ship Management managed folgende Gas Carrier:[2]

Schiff Kapazität m³ gebaut Werft Owner Type Ship-Management seit
ANGELA 3.540 2009 Yamanishi Fertility Devpt Co Ltd/Wah Kwong Pressurised 20/10/2006
AVANCE 83.000 2002 Kawasaki HI Avance Gas VLGC 05/04/2005
BASTOGNE 35.229 2002 Hyundai HI Exmar/Teekay Midsize 21/09/2011
BRUGGE VENTURE 35.418 1997 Mitsubishi HI EXMAR/Teekay Midsize 21/04/2013
BRUSSELS 35.454 1997 Mitsubishi HI EXMAR/Teekay Midsize 04/05/2005
COURCHEVILLE 28.006 1989 Boelwerf EXMAR/Teekay Midsize 01/08/1996
ELISABETH 3.452 2009 Yamanishi Laurel Carriers Inc/Wah Kwong Pressurised 15/10/2012
EUPEN 38.961 1999 Mitsubishi HI EXMAR/Teekay Midsize 14/12/2002
JOAN 3.540 2007 Yamanishi Universal Crown Ltd/Wah Kwong Pressurised 06/07/2009
LIBRAMONT 38.445 2006 DSME EXMAR/Teekay Midsize 16/05/2006
MAGDALENA 3.541 2008 Yamanishi Hallsworth Marine/Wah Kwong Pressurised 09/05/2012
MARIANNE 3.539 2008 Yamanishi Croxford Ltd/Wah Kwong Pressurised 09/09/2009
TEMSE 12.030 1995 Boelwerf EXMAR/Teekay Semi-refrigerated 01/09/1995
TOURAINE 39.270 1996 Hitachi Zosen EXMAR/Teekay Midsize 12/05/2003
WAASMUNSTER 38.115 2013 Hyundai Mipo EXMAR/Teekay Midsize 01/04/2014
WAREGEM 38.115 2014 Hyundai Mipo EXMAR Midsize 25/09/2014
WARINSART 38.115 2013 Hyundai Mipo EXMAR/Teekay Midsize 06/06/2014

Ammoniak Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lloyds Register hat Exmar eine grundsätzliche Genehmigung für seinen mit Ammoniak (NH3) betriebenen 40.000 m³ großen Midsize Gas Carrier (MGC) erteilt[3]. Das ist ein wichtiger Meilenstein für die Entwicklung alternativer CO2-freier Kraftstoffe in der Schifffahrt. Die Jiangnan-Werft ist für die Schiffskonstruktion verantwortlich[4]. Von Wärtsilä Gas Solutions werden die Ammoniak-Brennstoffversorgungssysteme geliefert[5].

Nutrien Logo

Das Schiff soll aus der derzeitigen Ammoniakproduktion von Nutrien aus Geismar, Louisiana, USA, mit Brennstoff versorgt werden. Nutrien ist ein kanadisches Bergbauunternehmen und der weltweit größte Produzent von Kalidünger, sowie der zweitgrößte Hersteller von Stickstoffdünger. Das Unternehmen entstand 2018 durch die Fusion der beiden kanadischen Düngemittelproduzenten Potash Corporation of Saskatchewan und Agrium und hat seinen Hauptsitz in Saskatoon, der von PotashCorp übernommen wurde. Das kanadische Düngemittelunternehmen hat sich mit dem belgischen Unternehmen Exmar zusammengetan, um die Emissionen in der Schifffahrt entscheidend zu senken. Mit dieser Partnerschaft wollen die Unternehmen die kommerzielle Entwicklung eines mit Ammoniak betriebenen Schiffs fördern mit dem Ziel, die Emissionen von Nutrien im Seeverkehr minimieren. Sie werden sich darauf konzentrieren, den sauberen Kraftstoff Ammoniak für den maritimen Sektor zu nutzen und zu fördern.

Ammoniak als Brennstoff für die Schifffahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ammoniak (NH3) ist ein wichtiger Rohstoff. Die weltweite Jahresproduktion von Ammoniak betrug um 2020 etwa 180 Millionen Tonnen, von denen etwa 80 Prozent für Düngemittel und der Rest für verschiedene industrielle Anwendungen und Produkte verwendet werden.

Reines Ammoniak – das zu 17 Prozent aus Wasserstoff besteht – enthält keinen Kohlenstoff, so dass bei vollständiger Verbrennung nur Stickstoff und Wasserdampf als Endprodukte emittiert werden. Daher besteht besonders für die Schifffahrt und Luftfahrt weltweit ein großes Interesse an der zukünftigen Verwendung von Ammoniak. Es bietet als Treibstoff im Vergleich zu anderen Treibstoffen erhebliche Vorteile und die bedeutenden Motorhersteller für Schiffsantriebe arbeiten derzeit an Motoren, die Ammoniak verbrennen[6].

Interessant ist besonders die zukünftige Versorgung mit "blauem" Ammoniak, da bisher nur wenig "grünes", d. h. CO2-feies Ammoniak auf dem Weltmarkt zur Verfügung steht. Die "grüne" Ammoniak-Produktion, bei der die Ammoniakherstellung aus erneuerbarer (d. h. kohlenstofffreier) Energie erfolgt, wird durch die Verwendung von Wind- und Solar-Strom zur Elektrolyse von Wasserstoff aus Wasser ermöglicht. Der Wasserstoff wird dann mit Stickstoff aus der Luft kombiniert, um Ammoniak herzustellen. Kohlenstoffarmes "blaues" Ammoniak wird z. B. aus Erdgas gewonnen, indem die Kohlenstoffemissionen während der Produktionsprozesse aufgefangen und dauerhaft gebunden werden.

Nutrien ist der drittgrößte Ammoniakproduzent der Welt und verfügt über eine Produktionskapazität von insgesamt rund 7 Millionen Tonnen pro Jahr, davon rund eine Million Tonnen "blaues" Ammoniak in den kanadischen und US-Werken von Joffre sowie Redwater (Alberta) und Geismar (Louisiana).[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • N. N.: CARBON CAPTURE, UTILIZATION AND STORAGE, American Bureau of Shipping; AUGUST 2021

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. exmar auf [1]
  2. Gas Carrier auf [2]
  3. Ammoniakschiffe auf [3]
  4. . Jiangnan-Werft auf [4]
  5. Wärtsilä Gas Solutions auf [5]
  6. Erster Großversuch mit Ammoniak-Motoren auf [6]
  7. Ammoniak, Gewinnung und Darstellung auf [7]