Exnovation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Exnovation ist das Gegenteil von Innovation. Durch Exnovation werden Nutzungssysteme, Prozesse, Praktiken oder Technologien, die getestet und bestätigt wurden, aber nicht mehr wirksam sind oder nicht mehr mit der Strategie übereinstimmen, abgeschafft bzw. zurückgenommen.[1]

Oft wird der Begriff falsch verstanden als die Abschaffung von Altem.[2] Beispiele in diesem Sinn wären die Verdrängung von Webstühlen, Kassetten- und Videorecordern sowie das Verbot der klassischen ineffizienten Glühlampen durch die Europäische Union.[3]

Im eigentlichen Wortsinn geht es aber vielmehr um die Abschaffung von Neuem, um das Herausbringen von durchaus modernen, aber aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr erwünschten Dingen, Handlungen, Verhaltensweisen und Verfahren aus der Welt. In der Nachhaltigkeitsforschung wird Exnovation auf Grund von Pfadabhängigkeiten und Widerständen[4] etablierter Interessen als Prozess zum Ausstieg aus nicht-nachhaltigen Infrastrukturen, Technologien, Produkten und Praktiken beschrieben. Beispiele hierfür sind die aktuell noch anstehenden Exnovationsprozesse des Atom- und Kohleausstiegs.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Exnovation. Wissen kompakt, Glossar. Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige GmbH, 2017, abgerufen am 8. Januar 2017.
  2. Mediathek. Innovation – Exnovation. Metropolis, Annika Arnold, Martin David, Gerolf Hanke, Marco Sonnberger, 2015, abgerufen am 8. Januar 2017.
  3. Exnovation: Ausstieg aus nicht-nachhaltigen Strukturen. Öko-Institut, 2017, abgerufen am 8. Januar 2017.
  4. Mit der Energiewende zur Wirtschaftswende? Weltethos-Institut (Universität Tübingen), 26. Februar 2016, abgerufen am 8. Januar 2017: „Solange fossile Energieträger noch genutzt werden, werden die Errungenschaften der erneuerbaren Energien immer wieder kaputt gemacht, so Fichter.“
  5. Dirk Arne Heyen: Exnovation: Herausforderungen und politische Gestaltungsansätze für den Ausstieg aus nicht-nachhaltigen Strukturen. (PDF) Working Paper. Öko-Institut e. V., Dezember 2017, abgerufen am 8. Januar 2017.