Exocet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exocet

Exocet AM39 P1220892-detoured.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: Seezielflugkörper
Heimische Bezeichnung: MM.38, MM.39, AM.39, SM.39, MM.40
NATO-Bezeichnung: Exocet
Herkunftsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: 1979–1999: Aérospatiale
1999–2001: Aérospatiale-Matra
Seit 2001: MBDA
Entwicklung: 1967–1970: Nord Aviation
1970–1974: Aérospatiale
Indienststellung: 1975
Einsatzzeit: im Dienst
Technische Daten
Länge: AM.39 Block 1: 4,69 m
MM.40 Block 3: 5,90 m
Durchmesser: 350 mm
Gefechtsgewicht: AM.39 Block 1: 670 kg
MM.40 Block 3: 780 kg
Spannweite: AM.39 Block 1: 1090 mm
MM.40 Block 3: 1130 mm
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:

MM.40 Block 3: 1130 mm Feststoffbooster
AM.39 Block 1: Feststoff-Raketentriebwerk
MM.40 Block 3: Turbojet
Geschwindigkeit: AM.39 Block 1: Mach 0,87–0,93
MM.40 Block 3: 0,8–0,9
Reichweite: AM.39 Block 1: 70 km
MM.40 Block 3: 180 km
Ausstattung
Lenkung: AM.39 Block 1: Inertiales Navigationssystem
MM.40 Block 3: Inertiales Navigationssystem, GPS, Datenlink
Zielortung: aktive Radarzielsuche
Gefechtskopf: 165 kg hochexplosiv-panzerbrechend
Zünder: Radar-Annäherungzünder, Aufschlagzünder
Waffenplattformen: Schiffe, U-Boote, Flugzeuge, Hubschrauber, Lastkraftwagen
Listen zum Thema

Die Exocet ist ein allwetterfähiger Seezielflugkörper aus französischer Produktion. Produziert wird sie von der französischen Sparte des europäischen Rüstungsunternehmen MBDA. In den 1970er Jahren entwickelt, wurde sie laufend an die neue Bedrohungslage angepasst und modernisiert. Exocet ist bis heute im Einsatz und ein weltweit am weitesten verbreiteter Seezielflugkörper.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Oktober 1967 wurde der israelische Zerstörer INS Eilat durch ägyptische SS-N-2 Styx-Seezielflugkörper sowjetischer Bauart versenkt. Dies war die weltweit erstmalige Versenkung eines Kriegsschiffes durch einen schiffsbasierten Seezielflugkörper. Durch diesen Vorfall aufgeschreckt begann man bei der französischen Nord Aviation noch Ende Dezember 1967, in einem Sofortprogramm mit der Entwicklung der MM.38 Exocet.[1] Bei deren Konstruktion orientierte sich der technische Leiter von Nord Aviation, M. Guillot an der Luft-Boden-Lenkwaffe AS.30, von der die Zelle der Exocet stammt. Dazu verwendete er das Feststoff-Raketentriebwerk der AS.37 Martel sowie den eben für die AS.34 Kormoran fertiggestellten Suchkopf. Der erste Testflug der Exocet erfolgte im Juni 1970.[2] In diesem Jahr wurde Nord Aviation mit Sud Aviation und SÉREB zum Luft- und Raumfahrtkonzern Aérospatiale vereinigt. Mitte 1972 wurden die Abnahmetests durch die französische Marine durchgeführt. Die erste Exocet wurde 1975 an die Französische Marine ausgeliefert.[3] Im Jahr 2000 wurde Aérospatiale mit anderen europäischen Unternehmen zur EADS fusioniert. Seit 2001 gehört EADS zu MBDA. Bis Ende 2011 wurden über 3600 Exocet produziert.[4]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Exocet kann von Flugzeugen, Hubschraubern, Schiffen, U-Booten oder von Fahrzeugen zum Einsatz gebracht werden. Vor dem Start müssen dem Navigationssystem der Lenkwaffe die Koordinaten sowie der Kurs des Zieles übermittelt werden. Diese werden mittels Radar, Sonar oder ELINT durch die jeweilige Startplattform ermittelt.[5]

Beim Einsatz ab Flugzeugen und Hubschraubern kann der Abwurf in einem Höhenbereich von 50–10.000 m erfolgen.[3] Nach dem Abwurf erfolgt zunächst eine kurze antriebslose Phase. Erst in sicherem Abstand zum Flugzeug oder Hubschrauber zündet das zweistufige Feststoff-Raketentriebwerk.

Die schiffsbasierten Ausführung MM.38 ist in wasserdichten, eckigen Doppel-Abschusskanistern aus Aluminium auf dem Schiffsdeck installiert. Die Abschusskanister haben eine fixe Elevation von 12°. Die Ausführungen MM.39 und MM.40 sind in kompakteren, röhrenförmigen Vierfach-Abschusskanistern aus Glasfaserverstärktem Kunststoff untergebracht. Das Hochfahren des Systems und die Startvorbereitungen dauern maximal 60 Sekunden.[6] Der Start erfolgt mit Hilfe der ersten Stufe des Raketentriebwerkes am Lenkwaffenheck. Nach dem Verlassen des Stahlbehälters entfalten sich die Faltflügel. Mit Hilfe der ersten Stufe des Raketentriebwerkes steigt die Lenkwaffe auf eine Höhe von 30-50 m (je nach Version).[5] Danach nimmt die Lenkwaffe die Marschflughöhe ein. Die MM.38 und MM.39 können nach dem Start eine Kurve um 30° ausführen. Die MM.40 können eine solche von 90° ausführen.[2]

Die auf U-Booten untergebrachte Ausführung SM.39 wird in einem versiegelten VSM-Schutzbehälter (Véhicule Sous Marin) im Torpedoraum des U-Bootes gelagert. Für den Start wird der Schutzbehälter mit der Lenkwaffe in ein 533-mm-Standard-Torpedorohr geschoben.[7] Der Schutzbehälter wird mittels Gasdruck aus dem Torpedorohr gestoßen. Nach dem Verlassen des Torpedorohres kann der Schutzbehälter einen vorprogrammierten Kurs zurücklegen und dann mittels eines Raketenboosters zur Wasseroberfläche auftauchen. Nach dem Durchstoßen der Wasseroberfläche steigt der Schutzbehälter auf eine Höhe von 50 m.[7] Dort wird die Kappe des Schutzbehälters abgesprengt, das Raketentriebwerk der SM.39 zündet und treibt diese aus dem Schutzbehälter. Danach entfalten sich die Flügel und die Lenkwaffe nimmt die Marschflughöhe ein.

Alle Exocet-Versionen fliegen ein ähnliches Flugprofil und werden von einem zweistufigen Feststoffraketentriebwerk angetrieben. Die erste Stufe hat eine Brenndauer von zwei Sekunden und beschleunigt die Lenkwaffe auf Mach 0,87–0,93.[5] Danach folgt für zwei Sekunden eine antriebslose Phase bis die zweite Stufe zündet. Diese hat eine Brenndauer von 90–150 Sekunden (je nach Version).[7] Der Marschflug kann wahlweise in einer Flughöhe von 8–15 m (je nach Seegang) erfolgen.[2] Ein Radar-Höhenmesser sorgt für den nötigen Sicherheitsabstand zwischen der Lenkwaffe und der Wasseroberfläche. Die Ausführungen MM.38 und MM.39 können nach dem Ausbrennen des Marschtriebwerkes eine semiballistische Flugbahn einnehmen und das Ziel in einem steilen Sturzflug anfliegen. Die Exocet ist eine Fire-and-Forget-Lenkwaffe und der Flug ins Zielgebiet erfolgt autonom mit Hilfe der Trägheitsnavigationsplattform (INS). 12–15 km vor dem errechneten Zielpunkt wird der bordeigene, aktive ADAC-Radarsuchkopf aktiviert.[5] Dieser stammt von der Firma CSF, wiegt rund 30 kg und arbeitet in einem Frequenzbereich von 8–10 GHz.[7] Der Suchkopf schaltet automatisch auf den vorgängig ermittelten Radarkontakt oder auf das größte Radarziel auf. Bei den Block 2–Lenkwaffen kann der verbesserte Super-ADAC-Suchkopf Zieldaten in einer Datenbank vergleichen und Ziele selektieren. Wurde das Ziel durch den Radar erfasst, wird die genaue Zeit bis zum Einschlag im Ziel ermittelt und der Sprengkopf geschärft. Dieser besteht aus einem Splittermantel und einem 60 kg schweren Sprengstoffkern aus Hexolite, eine Mischung aus Hexogen und Trinitrotoluol. Der gesamte Sprengkopf wiegt 165 kg. Die Lenkwaffe sinkt jetzt für den Endanflug auf eine Höhe von 1,5–5 m (Sea Skimming).[2] Die Block 2-Lenkwaffen können ab diesem Zeitpunkt, nach dem Zufallsprinzip abrupte Ausweichmanöver ausführen und so Abwehrmaßnahmen erschweren.[7] Im optimalen Fall durchschlägt die Lenkwaffe die Bordwand des Schiffes und der Sprengkopf detoniert mit einer kurzen Verzögerung im Schiffsinneren. Die Sprengwirkung ist nach vorne gerichtet und kann so Panzerplatten durchschlagen. Üblicherweise löst die Detonation einen Wassereinbruch und Brände im Schiff aus. Falls das Ziel nur wenig aus dem Wasser ragt, ist es möglich, dass die Exocet dieses überfliegt. In diesem Fall detoniert der Sprengkopf 0,015 Sekunden nach Ablauf der vorgängig ermittelten Einschlagzeit.[2] Zu diesem Zeitpunkt sollte sich die Lenkwaffe über den Aufbauten des Zieles befinden. Das Ziel erfährt bei der Detonation eine Gasschlagwirkung und wird mit Splittern eingedeckt. Wird kein Ziel getroffen so stürzt die Exocet nach einer bestimmten Flugzeit ins Meer.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falklandkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine argentinische Dassault Super Étendard der 2da Escuadrilla Aeronaval de Caza y Ataque

Der erste Kriegseinsatz der Exocet erfolgte 1982 während des Falklandkrieges von Seiten Argentiniens. Ziele waren die Schiffe der Royal Navy in den Gewässern um die Falklandinseln. Während und nach dem Falklandkrieg bezeichnete Argentinien die Exocet als eine Wunderwaffe. Obwohl die Trefferquote bei diesem Konflikt bei 40-50 % lag und die Exocet Probleme mit dem Zündsystem hatte, führten die Erfolge zu einer starken internationalen Nachfrage nach dem Waffensystem.[8][9] Die Abwehr der Exocet erwies sich für die Royal Navy als schwierig. Abgesehen von drei Fregatten die mit Sea Wolf-Flugabwehrlenkwaffen ausgerüstet waren, verfügte kein Schiff über ein geeignetes Nahbereichsverteidigungssystem zur Bekämpfung von tieffliegenden Seezielflugkörpern. Lediglich der Einsatz von Düppeln (engl. Chaffs) zeigte gewisse Erfolge, sorgte aber keinesfalls für eine ausreichende Sicherheit.[9][10]

Am 21. Mai 1982 lokalisierte ein P-2 Neptune-Patrouillenflugzeug der argentinischen Marineluftwaffe (COAN) südöstlich der Falklandinseln drei Schiffe der Royal Navy. Um 09:45 Uhr starteten zwei Super Étendard vom Luftwaffenstützpunkt Río Grande auf Feuerland, die mit jeweils einer AM.39 Exocet bewaffnet waren. Nach einer Luftbetankung durch eine KC-130 Hercules kurz nach dem Start, gingen sie in den Tiefflug in einer Höhe von 30 m über. Beide Flugzeuge waren unter Funk- und Radarstille (EMCOM) unterwegs. In rund 60–70 km Entfernung zum Flottenverband stiegen die beiden Flugzeuge höher und aktivierten ihre Agave-Radargeräte. Nach der Zielerfassung feuerten sie um 11:02 Uhr, aus einer Entfernung von 50–60 km, in einem Intervall von 5 Sekunden ihre Exocets auf die beiden größten Radarkontakte ab. Eine Exocet verfehlte die Fregatte HMS Yarmouth (F101) und stürzte ins Meer. Die andere traf den Zerstörer HMS Sheffield (D80) steuerbord, mittschiffs. Dabei wurden der Maschinenraum sowie die Operationszentrale zerstört. Der Gefechtskopf der Exocet detonierte nicht, aber der restliche Raketentreibstoff verursachte einen Brand an Bord, der die elektrische Energieversorgung und das Feuerlöschsystem ausfallen ließ. Der Brand konnte nicht unter Kontrolle gebracht werden. Das Schiff musste ein paar Stunden später aufgegeben werden und brannte völlig aus. Schließlich sank es nach sechs Tagen. Von den 280 Besatzungsmitgliedern wurden 24 verletzt, 20 kamen ums Leben.[7][8][9][10][11][12][13]

Der nächste Exocet-Einsatz erfolgte am 25. Mai 1982. Die argentinischen Streitkräfte hatten einen Flottenverband der Royal Navy nordöstlich der Falklandinseln lokalisiert. Zwei mit AM.39 Exocet ausgerüstete Super Étendard der argentinischen Luftwaffe starteten von Río Grande auf Feuerland und flogen nach Norden. Nachdem sie nordwestlich der Falklandinseln in der Luft betankt worden waren, griffen sie die britische Task Group 317.8, in dessen Mitte sich die beiden Flugzeugträger HMS Hermes (R12) und HMS Invincible (R05) befanden, von Norden her an. Der Anflug der Flugzeuge erfolgte im Tiefflug in 30 m Höhe und mit einer Geschwindigkeit von 920 km/h. Nachdem die Flugzeuge kurz höher gestiegen waren, konnten sie die Schiffe in einer Entfernung von ca. 60 km mittels Radar lokalisieren. Sofort gingen die Flugzeuge wieder in den Tiefflug und starteten um 16:32 Uhr ihre Exocets. Durch ihr Radar gewarnt, schossen die Kriegsschiffe Düppel in die Luft, um die Suchköpfe der Raketen zu täuschen und zu verwirren. Tatsächlich schalteten die Radar-Suchköpfe der Exocets auf die Düppel-Wolken auf. Nach dem Durchfliegen der Düppel-Wolken schalteten die Suchköpfe jedoch auf das zu diesem Zeitpunkt abseits fahrende Containerschiff MV Atlantic Conveyor auf. Beide Exocet schlugen auf der Backbordseite, ca. 1,80 m über der Wasserlinie im Schiffsrumpf ein. Sofort brach ein Feuer aus, welches das ganze Schiff erfasste. Ob die Sprengköpfe der Exocet diesmal detonierten oder ob ihr Resttreibstoff das Feuer entfachte, ist bis heute nicht geklärt. Das Schiff brannte vollkommen aus und die Royal Navy beschloss, das Schiff zu versenken. Bei diesem Angriff kamen 12 Besatzungsmitglieder ums Leben, unter anderem Ian North, der Kapitän der MV Atlantic Conveyor.[7][8][9][10][11][12][13][14]

Am 12. Juni 1982 wurde von den argentinischen Streitkräften eine fahrzeuggebundene MM.38 gestartet. Ziel war der britische Zerstörer HMS Glamorgan (D19), welcher rund 33 km vor der Küste mit einer Geschwindigkeit von 20 Knoten unterwegs war. Eine wenige Minuten zuvor gestartete Exocet konnte kein Ziel erfassen und stürzte ins Meer. Der Start erfolgte ab einem improvisierten Startgerät vom Hooker's Point, in der Nähe von Stanley. Durch das Bordradar gewarnt, gelang es dem Schiff, der anfliegenden Exocet das Heck zuzudrehen. Um 06:37 Uhr schlug die Exocet in einem spitzen Winkel im Heckbereich, an der Backbordseite, auf dem Hubschrauberdeck ein. Von dort schlitterte sie in den Hubschrauberhangar wo der Sprengkopf detonierte. Die Explosion hinterließ im Hangar ein Loch von 9 × 14 m. Durch die Explosion der Exocet und das anschließende Feuer starben 13 Besatzungsmitglieder und 15 wurden zum Teil schwer verletzt. Dennoch gelang es der Besatzung das Feuer bis um 10:00 Uhr zu löschen. Danach erfolgte eine Notreparatur auf See und das Schiff lief die Gewässer vor San Carlos Water an. Nach weiteren Reparaturen machte sich die HMS Glamorgan am 21. Juni auf die Rückfahrt nach Portsmouth.[7][8][9][10][11][12][13][15]

Erster Golfkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die getroffene USS Stark am Morgen des 18. Mai 1987

Während des Ersten Golfkrieges setzte der Irak eine größere Anzahl von AM.39 Exocet gegen iranische Kriegsschiffe, Bohrinseln und vor allem gegen zivile Tanker- und Handelsschiffe ein. Als Einsatzplattformen dienten die Kampfflugzeuge Super Étendard und Mirage F1 sowie Hubschrauber vom Typ SA 321 Super Frelon. Während des sogenannten Tankerkrieges feuerten die irakischen Luftstreitkräfte je nach Quelle 140–160 Exocet auf zivile Tankerschiffe ab. Von den 136 beschossenen Schiffen sanken 16 und 51 Schiffe mussten abgeschrieben werden. In 13 Fällen versagte der Zünder oder der Gefechtskopf der Exocet beim Einschlag in den dicken Aussenwänden der Tankerschiffrümpfe. Zwei weitere Exocet verfehlten ihre Ziele und stürzten ins Meer.[16][17]

Am 17. Mai 1987 beschoss eine irakische Mirage F1EQ-5 die US-Fregatte USS Stark (FFG-31) mit zwei AM.39 Exocet. Die Mirage war zuvor um 08:00 Uhr vom Flugfeld Shaibah gestartet. Die erste Exocet wurde um 10:10 Uhr, aus einer Entfernung von 42 km und die zweite aus einer Entfernung 29 km gestartet. Die anfliegenden Exocets wurden durch das Bordradar der USS Stark nicht entdeckt. Erst wenige Sekunden vor dem Einschlag im Schiff wurden sie visuell ausgemacht. Die erste Exocet schlug in einem spitzen Winkel, auf der Backbordseite, rund 3 m über Wasser auf der Höhe der Brücke in den Schiffsrumpf ein. Der Gefechtskopf der Exocet detonierte nicht und die Rakete bohrte sich 4,5 m in den Schiffsrumpf. Der immer noch arbeitende Raketenmotor verursachte einen Brand in der Operationszentrale, im Postamt sowie in einem Lagerraum. Die zweite Exocet schlug 25–40 Sekunden später, nahezu an derselben Stelle im Schiff ein. Die Explosion riss ein 3 × 4 m großes Loch in die Bordwand. Trotz der Schäden konnte das Schiff von der Besatzung gerettet werden. Das Schiff konnte aus eigener Kraft einen Stützpunkt in Bahrain anlaufen. Durch die beiden Exocet-Treffer und das anschließende Feuer starben 37 Besatzungsmitglieder und 21 wurden verletzt. Die USS Stark wurde später wieder instandgesetzt. Die Reparaturen kosteten ca. 142 Millionen US-Dollar.[3][11][8]

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiffsbasierte Exocet-Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Ausführungen der Exocet
  • MM.38: 1. Serienversion. Eingeführt 1975. Zielanflug in 2–5 m Höhe. Reichweite 38–42 km.
  • MM.39: Basiert auf der AM.39. Mit Verbesserter Elektronik und neuem Raketenmotor. Zielanflug in 2–3 m Höhe. Reichweite von 50–60 km.
  • MM.40 Block 1: Verbesserte MM.39, seit 1981 im Einsatz. Ausgerüstet mit einem modifizierten Triebwerk und neuem Suchkopf mit einem verbesserten Suchfenster sowie grösserer Frequenzauswahl. Zielanflug in 1,5–2 m Höhe. Reichweite 75 km.
  • MM.40 Block 2: Diese Version wird seit 1992 hergestellt und ist eine überarbeitete Block 1-Lenkwaffe mit neuer Software. Sie verfügt auch über eine überarbeitete Steuerlogik, die es ihr erlaubt, einen fehlgeschlagenen Angriff zu wiederholen. Ausgerüstet mit einem verbessertem Motor. Mit gekoppeltem GPS/INS-System, einem Radarsucher mit erweiterten ECCM-Fähigkeiten. Mit neuem Zünder mit selektierbarer Zündart. Reichweite 65–70 km.
  • MM.40 Block 3: Aktuelle Version der MM.40, seit 2008 in Serienfertigung. Sie verwendet ein Turbojet-Triebwerk anstelle des Raketentriebwerks. Dadurch hat sie eine vergrösserte Reichweite von 180 km. Ausgerüstet mit verbessertem INS/GPS-Navigationssystem und Datenlink. Flugstrecke mit verschiedenen 3D-Wegpunkten programmierbar. Die Lenkwaffenoberfläche ist mit einer RAM-Beschichtung versehen. Die MM.40 Block 3 kann auch gegen schwach befestigte, küstennahe Landziele eingesetzt werden. Dafür ist sie mit einem neuen Penetrations-Gefechtskopf ausgerüstet.

Daten aus [1][2][6][7]

Luftgestützte Exocet-Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AM.38: Nur in Kleinserie zwischen 1975–1977 produziert. Reichweite 45 km.
  • AM.39 Block 1: Komplett Überarbeiteter Neuentwurf. Mit Verbesserter Elektronik und neuem Raketenmotor. Eingeführt 1979, Zielanflug in 2–3 m Höhe. Reichweite 70 km. Eingesetzt im Falklandkrieg und im Ersten Golfkrieg.
  • AM.39 Block 2 mod 1: Diese Version wird seit 1992 hergestellt und ist eine überarbeitete Block 1-Lenkwaffe mit neuer Software. Sie verfügt auch über eine überarbeitete Steuerlogik, die es ihr erlaubt, einen fehlgeschlagenen Angriff zu wiederholen. Ausgerüstet mit einem verbessertem Motor. Mit gekoppeltem GPS/INS-System, einem Radarsucher mit erweiterten ECCM-Fähigkeiten. Mit neuem Zünder mit selektierbarer Zündart.
  • AM.39 Block 2 mod 2: Basiert auf der MM.40 Block 3. Wird seit 2004 entwickelt. Programmstatus nicht bekannt.

Daten aus[2][5][3][6][7]

U-Boot basierte Exocet-Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SM.38: 1. Prototyp der U-Boot-Schiff-Version. Entwicklung eingestellt.
  • SM.39 Block 1: 1. Serienversion für den Einsatz auf abgetauchten U-Booten. Seit 1985 im Einsatz. Reichweite 40–50 km.
  • SM.39 Block 2: Aktuelle Version, wird seit 1992 hergestellt und ist eine überarbeitete Block 1-Lenkwaffe mit neuer Software. Sie verfügt auch über eine überarbeitete Steuerlogik, die es ihr erlaubt, einen fehlgeschlagenen Angriff zu wiederholen. Zielanflug in 1,5–2 m Höhe. Ausgerüstet mit einem verbessertem Motor. Mit gekoppeltem GPS/INS-System, einem Radarsucher mit erweiterten ECCM-Fähigkeiten. Mit neuem Zünder mit selektierbarer Zündart. Reichweite über 50 km.

Daten aus[2][3][6][7]

Fahrzeuggebundene Exocet-Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BC.38: Version der MM.38 zur Küstenverteidigung. Zwei Abschusskanister installiert auf einem LKW oder auf einem Anhängerzug. Diese Version existiert nur als Prototyp.
  • BC.39: Version der MM.39 Block 1 zur Küstenverteidigung. Vier Abschusskanister installiert auf einem LKW oder auf einem Anhängerzug. Reichweite von 50–60 km.
  • BC.40: Version der MM.40 Block 2 zur Küstenverteidigung. Vier Abschusskanister auf einem LKW vom Typ TRM-10000 installiert. Das Erstellen der Gefechtsbereitschaft dauert rund eine Stunde. Reichweite bis 75 km.

Daten aus[2][3][7]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung MM.38 AM.39 Block 1 SM.39 MM.40 Block 1 MM.40 Block 3
Indienststellung 1975 1979 1985 1981 2008
Startplattform Schiffe Flugzeuge U-Boote Schiffe Schiffe
Stückpreis 350.000–450.000 USD 525.000–650.000 USD 850.000–980.000 USD 490.000–680.000 USD unbekannt
Länge 5,12 m 4,69 m 4,68 m 5,80 m 5,90 m
Rumpfdurchmesser 350 mm 350 mm 350 mm 350 mm 350 mm
Spannweite 1040 mm 1090 mm 1100 mm 1130 mm 1130 mm
Gewicht 735 kg 670 kg 655 kg 870 kg 780 kg
Antrieb Feststoff-Raketentriebwerk Feststoff-Raketentriebwerk Feststoff-Raketentriebwerk Feststoff-Raketentriebwerk Booster plus TRI-40/263-Turbojet
Sprengkopf 165-kg-Penetrationsgefechtskopf 165-kg-Penetrationsgefechtskopf 165-kg-Penetrationsgefechtskopf 165-kg-Penetrationsgefechtskopf 165-kg-Penetrationsgefechtskopf
Lenkung / Suchkopf INS plus aktive Radarzielsuche INS plus aktive Radarzielsuche INS plus aktive Radarzielsuche INS plus aktive Radarzielsuche INS, GPS, Datenlink plus aktive Radarzielsuche
Fluggeschwindigkeit Mach 0,87–0,93 Mach 0,87–0,93 Mach 0,87–0,93 Mach 0,87–0,93 Mach 0,8–0,9
Einsatzreichweite 42 km 70 km 50 km 75 km 180 km

Technische Daten aus[1][2][6][7][18][19]

Trägerflugzeuge und Hubschrauber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AM.39 unter einer Dassault Rafale

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exocet MM.38-Startbehälter auf dem Schnellboot S78 „Ozelot“ der Deutschen Marine
  • ArgentinienArgentinien Argentinien – MM.38 (75), MM.40 (60), AM.39 (30)
  • AgyptenÄgypten Ägypten – MM.38, AM.39 (40)
  • BahrainBahrain Bahrain – MM.40 (50)
  • BelgienBelgien Belgien – MM.38 (40) (nicht mehr im Einsatz)
  • BrasilienBrasilien Brasilien – MM.38 (20), MM.40 (50), AM.39 (25)
  • BruneiBrunei Brunei – MM.38 (12), MM.40 (20)
  • BulgarienBulgarien Bulgarien – MM.38
  • ChileChile Chile – MM.38 (16), MM.40 (41), AM.39 (28), SM.39 (12)
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China – Verwendete die AM.39 als Basis für die Eigenproduktion C-801 Eagle Strike
  • DeutschlandDeutschland Deutschland – MM.38 (150)
  • EcuadorEcuador Ecuador – MM.38 (25), MM.40 (75)
  • FrankreichFrankreich Frankreich – MM.38, MM.40, AM.39, SM.39
  • GriechenlandGriechenland Griechenland – MM.38 (76), MM.40 (152), AM.39 (50)
  • IndienIndien Indien – SM.39 (46)
  • IndonesienIndonesien Indonesien – MM.38 (60), MM.40 (30), AM.39
  • IrakIrak Irak – AM.39 (388) (nicht mehr im Einsatz)
  • IranIran Iran – AM.39
  • KamerunKamerun Kamerun – MM.40 (15) (nicht mehr im Einsatz)
  • KatarKatar Katar – MM.40 (190), AM.39 (20), BC.40 (100)
  • KolumbienKolumbien Kolumbien – MM.40 (70)
  • KuwaitKuwait Kuwait – MM.40 (64), AM.39 (32)
  • LibyenLibyen Libyen – AM.39 (20)
  • MalaysiaMalaysia Malaysia – MM.38 (60), MM.40 (50), SM.39 (40)
  • MarokkoMarokko Marokko – MM.38 (50), MM.40 (40)
  • NigeriaNigeria Nigeria – MM.38 (25)
  • OmanOman Oman – MM.38 (4), MM.40 (162), AM.39
  • PakistanPakistan Pakistan – AM.39 (80), SM.39 (25)
  • PeruPeru Peru – MM.38 (69), AM.39 (24)
  • PhilippinenPhilippinen Philippinen – MM.40
  • Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien – AM.39 (24), MM.40 (50), BC.40
  • SingapurSingapur Singapur – MM.40
  • SudafrikaSüdafrika Südafrika – MM.38 (9), MM.40 (17)
  • Korea SudSüdkorea Südkorea – MM.38 (24)
  • ThailandThailand Thailand – MM.38 (24), BC.40 (60)
  • TunesienTunesien Tunesien – MM.40 (50)
  • TurkeiTürkei Türkei – MM.38 (25)
  • UruguayUruguay Uruguay – MM.38
  • VenezuelaVenezuela Venezuela – AM.39 (20)
  • VietnamVietnam Vietnam – MM.40
  • Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate – MM.40 (240), AM.39 (64)
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich – MM.38 (300) (nicht mehr im Einsatz)
  • Zypern RepublikZypern Zypern – BC.40 (24)

Daten aus[1][3][4][6][20]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Duncan Lennox: Jane’s Strategic Weapon Systems. Edition 2001, 34th edition Edition, Jane’s Information Group, 2001, ISBN 0-7106-0880-2.
  • Duncan Lennox: Jane’s Air launched Weapon, Edition 1995. Jane’s Information Group, 1995, ISBN 07106-0866-7.
  • Norman. Friedman: The Naval Institute guide to world naval weapons systems. U.S. Naval Institute, 1994. ISBN 1-5575-0259-5
  • Ian Inskip: Ordeal by Exocet: HMS Glamorgan and the Falklands War 1982. Barnsley, 2002, ISBN 1-8483-2131-7.
  • Gordon Smith: Battle Atlas of the Falklands War 1982 by Land, Sea and Air. Naval-History, 2009, ISBN 1-8475 3950-5.
  • Max Hastings, Simon Jenkins: The Battle for the Falklands. W. W. Norton & Company, 1984, ISBN 0-3933-0198-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MBDA Exocet – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Duncan Lenox: Jane’s Strategic Weapon Systems, Edition 2001. 2001. S. 68–69.
  2. a b c d e f g h i j Противокорабельная ракета Exocet. In: rbase.new-factoria.ru. Abgerufen am 15. Juni 2016 (russisch).
  3. a b c d e f g Duncan Lenox: Jane’s Air launched Weapon, Edition 1995. 2001. S. 104.
  4. a b Exocet Report between 1992 and 2012. In: deagel.com. Abgerufen am 14. Juni 2016 (englisch).
  5. a b c d e AM-39 Exocet. In: airwar.ru. Abgerufen am 15. Juni 2016 (russisch).
  6. a b c d e f Norman. Friedman: The Naval Institute guide to world naval weapons systems, 1994. S. 109.
  7. a b c d e f g h i j k l m Míssil anti-navio Exocet. In: sistemasdearmas.com.br. Abgerufen am 15. Juni 2016 (portugiesisch).
  8. a b c d e Carlo Kopp: Warship Vulnerability, Technical Report APA-TR-2005-0701. In: ausairpower.net. Air Power Australia, 27. Januar 2014, abgerufen am 15. Juni 2016 (englisch).
  9. a b c d e Martin Rosenkranz: 20 Jahre Luftkrieg um die Falkland’s. In: airpower.at. 3. August 2002, abgerufen am 15. Juni 2016.
  10. a b c d Norman Friedman: The Falklands War in Retrospect – Hard lessons from a small war. In: defensemedianetwork.com. Defense Media Network, 2. April 2015, abgerufen am 15. Juni 2016 (englisch).
  11. a b c d Exocet em Combate. In: sistemasdearmas.com.br. Abgerufen am 15. Juni 2016 (portugiesisch).
  12. a b c Gordon Smith: Battle Atlas of the Falklands War 1982 by Land, Sea and Air, 2009.
  13. a b c Max Hastings: The Battle for the Falklands. 1984.
  14. The Atlantic Conveyor. In: thinkdefence.co.uk. Think Defence, 30. April 2016, abgerufen am 17. Juni 2016 (englisch).
  15. Ian Inskip, Ordeal by Exocet: HMS Glamorgan and the Falklands War, 1982. S. 160–185.
  16. Tanker War, 1980–1988. In: acig.info. Air Combat Information Group (ACIG), 25. August 2007, abgerufen am 14. Juni 2016 (englisch).
  17. Tanker War. In: strausscenter.org. Robert S. Strauss Center, 2008, abgerufen am 14. Juni 2016 (englisch).
  18. Maritime Superiority. In: mbda-systems.com. MBDA, abgerufen am 14. Juni 2016 (englisch).
  19. Missile Index. In: missile.index.ne.jp. Abgerufen am 14. Juni 2016 (englisch).
  20. SIPRI Arms Transfers Database. In: sipri.org. Stockholm International Peace Research Institute, 5. April 2013, abgerufen am 15. Juni 2016 (englisch).