Expertokratie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Expertokratie ist ein Kunstwort und bedeutet die Herrschaft oder Deutungshoheit von Experten oder Sachverständigen. Man kann es als Sammelbegriff verstehen für z. B.:

Entscheidungen, die demokratischen Institutionen und Organen vorbehalten sind, werden auf Experten übertragen.

Kritik wird gegen diese Vorgehensweise insofern geäußert, als in einigen Nischen, wie beispielsweise der Strafrechtsverfolgung, bestimmte Interessengruppen nicht oder nur minder vertreten werden, wohingegen vonseiten der „Experten“ eine starke Einflussnahme in demokratische Abläufe möglich sein kann.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laura Münkler: Expertokratie. Zwischen Herrschaft kraft Wissens und politischem Dezisionismus. In: Jus Publicum. 1. Auflage. Nr. 292. Mohr Siebeck, Tübingen 2020, ISBN 978-3-16-159642-1 (Habilitationsschrift, Ludwig-Maximilians-Universität München, 2020).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Weißer: Expertokratie? – Über Macht und Ohnmacht von Experten im Hinblick auf die Strafrechtsentwicklung. In: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft. Band 129, Nr. 4. Walter der Gruyter GmbH, Berlin/Boston 16. März 2018, S. 961–994.