Expi - hands on Science Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Ein Tribar, gebaut vom Verein "Treffpunkt Physik", Science Center Expi

Das Expi ist eine permanente Ausstellung interaktiver Exponate aus verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften. Die Eröffnung fand am 2. Juli 2010 statt. Das Expi liegt in der Ortschaft Gotschuchen, Gemeinde Sankt Margareten im Rosental im Süden von Kärnten, ca. 20 km südlich von Klagenfurt nahe der Grenze zu Slowenien und ist das erste Science Center in Kärnten.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf ca. 400 m² überdachter Ausstellungsfläche werden den Besuchern auf ca. 50 Experimentierstationen naturwissenschaftliche Themen auf spielerische Art nach dem Konzept eines Science Centers nähergebracht. Neben der permanenten Ausstellung werden in wechselnden Abständen Wanderausstellungen zu physikalischen Themen präsentiert.

Exponate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das bekannteste Exponat ist die vier Meter hohe dreidimensionale Darstellung eines Tribars, einer „unmöglichen Figur“ in der Form eines Dreiecks mit drei rechten Winkeln.

Zu den größeren Exponaten zählen ein begehbarer Ames-Raum, ein ebenfalls begehbares fünfeckiges Kaleidoskop und ein 2,5 Meter hoher Tornado, der auf Knopfdruck entsteht und von den Besuchern auch berührt werden kann. Neben Klassikern, wie dem Newton-Pendel werden auch historische Experimente, wie zum Beispiel ein Foucaultsches Pendel, die Magdeburger Halbkugeln oder die Präsentation des ersten Farbfotos nach J. C. Maxwell mit Hilfe von interaktiven Exponaten gezeigt und erklärt. Entwickelt und gebaut wurden die ausgestellten Exponate größtenteils von Mitgliedern des Science Centers und des lokalen Vereins Treffpunkt Physik.

Eine Gruppe von Exponaten sind dem Thema Teilchenphysik gewidmet, das spielerisch für unterschiedliche Altersstufen aufbereitet wird: Ein interaktives Modell des Large Hadron Colliders über Lichtgeschwindigkeit, entwickelt vom HEPHY der ÖAW, eine Funkenkammer zum Nachweis von kosmischer Strahlung, seit 2014 eine große Diffusions-Nebelkammer zur Visualisierung von radioaktiven Strahlen, ein Exponat zum Nachweis von natürlicher Radioaktivität mit einem Staubsauger, eine Station zu Wärmestrahlung mit einer Infrarot-Kamera und eine Experimentierstation zur Polarisation von Lichtstrahlen ermöglichen den Besuchern unabhängig von Vorwissen einen einfachen und interessanten Zugang auch zu anspruchsvollen Teilgebieten der Physik.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Koordinaten: 46° 32′ 41,3″ N, 14° 23′ 24,2″ O