Exploitation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Exploitation ist das englische Wort für „Ausbeutung“, „Verwertung“ und „Nutzbarmachung“. „Exploitationfilm“ wird im Deutschen und Englischen als Fachbegriff für das gleichnamige Filmgenre verwendet.

Begriffsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein zum deutschen Fremdwort gehöriges Verb, das auch als Substantiv gebraucht wurde, lautet „exploitieren“, das sich etymologisch vor allem vom französischen „exploiter“ ableitet. Der „Exploiteur“ ist eine Umschreibung für einen Ausbeuter, spielt aber im heutigen deutschen Sprachgebrauch keine Rolle mehr. Bekannt ist der Begriff durch den französischen Sozialisten Saint-Amand Bazard (1791–1832) mit seiner Bemerkung zur Gesellschaft Exploitation de l'homme par l'homme[1] (dt. Ausbeutung des einen durch den andern). Der Begriff „Exploiteur“ findet sich unter anderem bei anderen sozialistischen Theoretikern des 19. Jahrhunderts als Synonym für „Kapitalist“. Im Manifest der kommunistischen Partei von Karl Marx und Friedrich Engels ist von „Exploitation des Weltmarktes“ die Rede und der „Exploitation des einen Individuums durch das andere“, die es aufzuheben gelte.

Im Englischen und Deutschen wird „Exploitation“ heute auch als Fachwort der Medientheorie verwendet, um die Zweitverwertung eines erfolgreichen Themas in Film, Buch, Comic etc. zu bezeichnen. Während in den Anfängen des Tonfilms auch kommerzielle Verwertungen von Dokumentarfilmen, Problemfilmen oder auch religiösen Filmen unter diesem Begriff subsumiert wurden, engte sich der Begriff mit Beginn der 1930er Jahre auf Low-Budget-Filme ein, in denen vornehmlich Gewalt, extreme sexuelle Handlungen und heikle Themen aller Art dargestellt werden.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Conway: A Farewell to Marx: An Outline and Appraisal of His Theories. darin: Marxism, Capitalism, and Exploitation. (S. 98–124), Penguin Books, Harmondsworth/Middlesex 1987.[3]
  • Jonathan Wolff: Marx and exploitation. In: N.N.: The Journal of Ethics. (S. 105–120), Vol. 3., Nr 2., o.V., o.O., o.J.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Exploitation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Exploitation auf zeno.org
  2. Filmreference.com: Exploitation Films (ed. 2012, gepr. 2012-0223-1901)
  3. Vgl. hem.passagen.se (ed. o.J., gepr. 2012-0223-1915).
  4. Vgl. springerlink.com (ed. o.J., gepr. 2012-0223-1916).