Expo Real

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Expo Real

Die Expo Real (Eigenschreibweise EXPO REAL) ist die größte Fachmesse für Immobilien und Investitionen in Europa. Sie wird seit 1998 jährlich Anfang Oktober auf dem Gelände der Messe München von der Messe München GmbH veranstaltet.

Im Jahr 2017 umfasste die Expo Real eine Ausstellungsfläche von 64.000 Quadratmetern. Es waren etwa 41.775 Teilnehmer aus 75 Ländern vor Ort, darunter 20.759 Aussteller-Repräsentanten von 2.003 ausstellenden Unternehmen.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausstellungsbereiche der Expo Real bilden laut eigenen Angaben die „gesamte Wertschöpfungskette der Immobilienbranche“ ab und beinhalten Projektentwicklung, Beratung, Finanzierung und Realisierung, Betrieb und Investition.[1] Die Branchengliederung ist in der Nomenklatur festgehalten.

Das Konferenzprogramm ist thematisch auf Politik und Wirtschaft mit dem Schwerpunkt der Immobilienwirtschaft ausgerichtet. Die Veranstalter sehen die Expo Real als länderübergreifende Networking-Plattform, um Geschäfte anzubahnen, Projekte zu präsentieren und zu initiieren und neue Kontakte zu knüpfen. 

Besucher und Aussteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnehmer der Expo Real kommen mehrheitlich aus Europa. Dieser Schwerpunkt spiegelt sich bei den sogenannten Länderpavillons wider, die Aussteller mit gleichem geografischen Hintergrund auf einer gemeinsamen Ausstellungsfläche bündeln. Bei der Expo Real 2016 gab es Länderspecials zu Luxemburg, den Niederlanden, Italien, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und Österreich.

Daneben gibt es thematische Gemeinschaftsstände zu übergeordneten Assetklassen wie den „LogRealCampus“ für Logistikimmobilien[2] und die „World of Hospitality“ für Hotelimmobilien.[3] 2016 eröffnete mit der „Grand Plaza“ eine Networking-Area für Unternehmen aus dem Bereich Handel und Handelsimmobilien. Dort treffen sich „Aussteller aus dem Lebensmittel-, Drogerie-, Textil- und Systemgastronomiebereich“.[4]

Seit 2017 beherbergt die EXPO REAL das Real Estate Innovation Network (REIN), das sich als die „führende europäische Plattform zum Austausch zwischen Technologie-Start-ups, etablierten Unternehmen, Branchenexperten und Investoren vor dem Hintergrund der fortschreitenden digitalen Transformation der Immobilienwirtschaft“ sieht.[5] Das Ziel bestehe darin, einen Überblick zu neuen Technologietrends für alle Bereiche in der Wertschöpfungskette der Immobilienwirtschaft zu bieten. Insgesamt waren 75 PropTech-Unternehmen und Start-Ups beim REIN 2017 vertreten.[6][7]

Das Sub-Thema „Intelligent Urbanization“ beschäftigt sich mit Smart Cities und präsentiert ausgewählte Beispiele zukunftsweisender Stadtplanung. Teilnehmer können sich dazu auf einer eigenen Ausstellungsfläche sowie bei Vorträgen und Podiumsdiskussionen des begleitenden Konferenzprogramms informieren.[8]

Konferenzprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Konferenzprogramm zu aktuellen Themen und Trends der Branche waren 500 Redner im Jahr 2017 angekündigt.[9] Der Boom der Immobilienwirtschaft und niedrige Zinsen, die diese Entwicklung weiter befeuern, wurde stark diskutiert.[10] Zudem soll das Konferenzprogramm laut Veranstaltern dazu dienen, die Marktpotenziale anderer Länder zu analysieren. Die EXPO REAL veranstaltet außerdem jedes Jahr den „CareerDay“ am dritten Messetag, wo laut eigenen Angaben Berufs- und Brancheneinsteiger mit Unternehmensvertretern in Kontakt kommen und ein eigenes Konferenzprogramm besuchen können.[11][12]

Teilnehmerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

41.775 Teilnehmer aus 75 Ländern (2016: 39.101 / 77) kamen zur 20. Ausgabe der Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen. Die Gesamtteilnehmerzahl unterteilt sich in 20.016 Fachbesucher (2016: 18.963) und 21.759 Unternehmensrepräsentanten (2016: 20.138). Die Top Ten-Besucherländer waren nach Deutschland Großbritannien und Nordirland, die Niederlande, Österreich, die Schweiz, Polen, Frankreich, Tschechische Republik, Luxemburg, die USA und Spanien. Die insgesamt 2.003 Aussteller (plus 13 Prozent gegenüber 2016) kamen aus 35 Ländern.[13]

Die Top-Ten-Ausstellerländer waren – neben Deutschland – Österreich, die Niederlande, Polen, die Schweiz, Großbritannien, Rumänien, Frankreich, Ungarn, Luxemburg und die USA.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Expo Real – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten & Fakten | EXPO REAL. Abgerufen am 16. März 2018.
  2. LogRealCampus: Der Gemeinschaftsstand für Logistikimmobilien. Abgerufen am 16. März 2018 (deutsch).
  3. Hotel: Optionen für Aussteller | EXPO REAL. Abgerufen am 16. März 2018.
  4. Auf der Grand Plaza trifft sich der Handel | EXPO REAL. Abgerufen am 16. März 2018.
  5. Real Estate Innovation Network - Die Zukunft der Immobilienwirtschaft. Abgerufen am 16. März 2018 (deutsch).
  6. Expo Real bekommt Proptech-Zuwachs. Abgerufen am 16. März 2018.
  7. Haufe-Lexware GmbH: Nachlese Expo Real 2017: Ein Ende des Booms ist nicht in Sicht. In: Haufe.de News und Fachwissen. (haufe.de [abgerufen am 16. März 2018]).
  8. Stadt der Zukunft: INTELLIGENT URBANIZATION FORUM. Abgerufen am 16. März 2018 (deutsch).
  9. Daten & Fakten | EXPO REAL. Abgerufen am 16. März 2018.
  10. Expo Real 2017 was a real recordbreaker, organisers report. In: PropertyEU News. (propertyeu.info [abgerufen am 16. März 2018]).
  11. CareerDay auf der EXPO REAL größer denn je. Abgerufen am 16. März 2018 (deutsch).
  12. CareerDay | EXPO REAL. Abgerufen am 16. März 2018.
  13. Teilnehmerstruktur | EXPO REAL. Abgerufen am 16. März 2018.