Exporteur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Exporteur ist ein Händler, der ein Export-Geschäft betreibt, d. h. der ein Wirtschaftsgut von A nach B transportiert und verkauft, wobei A das Inland und B das Ausland ist. Der Transport kann durch eine internationale Spedition durchgeführt werden. Der Exporteur kann umso mehr exportieren, je beliebter das Produkt ist und je günstiger er es im ausländischen Markt anbieten kann.

Ein Beispiel: Der Export des in München hergestellten BMW in den USA.

  1. Produktion in München
  2. Anpassung an technische Erfordernisse der Amerikaner (Beleuchtung, Komplettausstattung, Sicherheit)
  3. Transport nach Bremerhaven
  4. Verschiffung
  5. Weitertransport zu US-Händlern
  6. Erwirken der zum Betrieb erforderlichen Mustergutachten, Typprüfungen und Genehmigungen
  7. Organisation der Ersatzteil-Versorgung
  8. Marketing, Werbung in Zeitschriften usw.
  9. Vertrieb an Handelsketten
  10. Vertrieb an Endverbraucher
  11. Abwicklung von Garantiefällen und zum Teil horrenden Schadensersatzforderungen, entsprechende Rechtsabteilung
  12. Trotz des gesamten Zusatzaufwands Reduktion des Endpreises um 20 % im Vergleich zum deutschen Markt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Exporteur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen