Extraterrestrische Intelligenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Extraterrestrische Intelligenz (ETI) bezeichnet alle möglicherweise existierenden intelligenten Formen außerirdischen Lebens,[1][2] wobei es aber keine allgemeingültige Definition des Begriffs Intelligenz gibt. Der Begriff ETI überlappt mit dem der extraterrestrischen Zivilisation, welcher hypothetische außerirdische Lebensformen mit wissenschaftlich-technischer Organisation bezeichnet, wobei aber auch die Definition des Begriffs Zivilisation nicht unproblematisch ist.

Die Suche nach ETI ist Forschungsgegenstand der Astrobiologie. Da bisher noch keinerlei außerirdisches Leben gefunden wurde, geschweige denn hoch entwickelte Lebensformen, ist die Schwierigkeit der Definition von ETI bisher kein Problem mit direkter praktischer Relevanz.

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts wird mit verschiedenen wissenschaftlichen Methoden (Search for Extraterrestrial Intelligence) nach Zivilisationen im All gesucht.[3][4] Laut einer Studie aus dem Jahr 2020 müssten nach aktuellem Kenntnisstand momentan über 36 Zivilisationen mit extraplanetarer Kommunikationsfähigkeit „Communicating Extra-Terrestrial Intelligence“ (CETI) in unserer Galaxie existieren. Vorausgesetzt falls deren Entstehungsdauer, wie auf der Erde, ca. 4,5 bis 5,5 Milliarden Jahre und deren durchschnittliche Lebenszeit als kommunizierende Zivilisation (auf Basis unserer eigenen Zeitrechnung) ca. 100 Jahre beträgt.[5][6] Extraterrestrische Intelligenz ist auch ein Motiv der Science-Fiction.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Ashkenazi: What we know about extraterrestrial intelligence. Springer, Cham 2017, ISBN 978-3-319-44455-0
  • Daniel Gerritzen: Erst-Kontakt - warum wir uns auf Außerirdische vorbereiten müssen. Kosmos, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-440-14871-6.
  • Ernst Fasan: Discovery of ETI - Terrestrial and extraterrestrial legal implications. Acta Astronautica, Vol.21, Issue 2, February 1990, S. 131–135.
  • George Basalla: Civilized life in the universe - scientists on intelligent extraterrestrials. Oxford University Press, New York 2006, ISBN 0-19-517181-0.
  • Peter Ulmschneider: Intelligent life in the universe - principles and requirements behind its emergence. Springer, Berlin 2006, ISBN 978-3-540-32836-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Ashkenazi: What we know about extraterrestrial intelligence. Springer, Cham 2017, ISBN 978-3-319-44455-0, Defining Modes of Intelligence. S. 75–100.
  2. Albert A. Harrison: Thinking intelligently about extraterrestrial intelligence: An application of living systems theory. Systems Research and Behavioral Science,Vol.38, Issue 3, 1993, S. 189–217, doi:10.1002/bs.3830380305.
  3. Paul H. Shuch: Searching for extraterrestrial intelligence : SETI past, present, and future. Springer, Berlin 2011, ISBN 978-3-642-13195-0.
  4. Paul C.W. Davies: Footprints of alien technology. Acta Astronautica, Volume 73, April–May 2012, S. 250–257.
  5. Universität von Nottingham: Research sheds new light on intelligent life existing across the galaxy. In: Phys.org, 15. Juni 2020. 
  6. Tom Westby, Christopher J. Conselice: The Astrobiological Copernican Weak and Strong Limits for Intelligent Life. In: The Astrophysical Journal. 896, Nr. 1, 15. Juni 2020, S. 58. arxiv:2004.03968. bibcode:2020ApJ...896...58W. doi:10.3847/1538-4357/ab8225.