Extremhindernislauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Extrem-Hindernislauf)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Extremhindernislauf (bzw. Obstacle Course Racing, OCR oder Survival Running) werden Läufe bezeichnet, bei denen Einzelteilnehmer oder Teams verschiedenartige Hindernisse zu überwinden haben. Er hat seine Ursprünge in der militärischen Ausbildung mit Hindernisbahnen. Beim OCR werden die Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Balance und Koordination gefordert. Im Unterschied zum klassischen Hindernislauf in der Leichtathletik wird der Laufrhythmus unterbrochen und die aufgebauten Hindernisse unterscheiden sich hinsichtlich der Anforderungen erheblich. Die Profile der Strecken und der Hindernisse sind beim Extremhindernislauf nicht einheitlich gestaltet. Es wird wie beim Cross- oder Traillauf auf Naturstrecke gelaufen. Als erster ziviler Lauf gilt das Tough Guy Race 1987.[1]

SWAT-Team der United States Navy beim Training auf der Hindernisbahn
Schlammrobben
Seilwand
Teamsport
Kletterhindernis
Rutsche

Typische Hinderniselemente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird unterschieden zwischen Pflichthindernissen (Nichtbewältigung führt zur Disqualifikation) und optionalen Hindernissen, die bei Nichtbewältigung mit einer Strafe (z. B. je 30 Burpees) kompensiert werden müssen. Die korrekte Ausführung wird durch sogenannte Course Marshals überwacht.

  • Klassische Hindernisse
    • Eskaladierwände
    • Klettergerüste
    • Seilklettern
    • Kriechstrecken
    • Sandbag-/Log-/Chain-/Atlas-Carry
    • Weaver
  • Wasserelemente
    • Tauchstrecken (Sommer wie Winter), Sprünge aus mehreren Metern Höhe ins Wasser
    • Bäche, Flüsse und Seen, die zu durchwaten oder -schwimmen sind
    • breite Wassergräben, die nicht übersprungen werden können
  • Weiteres

Bekannte Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Braveheartbattle
  • Tough Guy Race (Großbritannien, nordwestlich Birmingham)
  • StrongmanRun (u. a. Deutschland, Schweiz, Österreich, Frankreich, …)
  • Tough Mudder (ca. 50 Events/Jahr in Nordamerika, Großbritannien, Australien sowie Deutschland)
  • Spartan Race (ca. 130 Events, 1 Million Teilnehmer/Jahr weltweit; Weltmeisterschaft)
  • Predator Race (Laufserie in Tschechien, Österreich)
  • Gettingtough – The Race (Winterlauf)
  • XLETIX (Deutschland, Österreich, Spanien)
  • OCR-Weltmeisterschaft
  • OCR-Europameisterschaft
  • Strong Viking Run (Deutschland, Belgien und Niederlande)

Bekannte Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Killian
  • Susanne Kraus (Brooks Getting Tough Team)
  • Hagen Brosius (Brooks Getting Tough Team)
  • Friederike Feil (Team Getting Tough, Brooks Running Team)
  • Knut Höhler (Team Getting Tough, Brooks Running Team)
  • Manuel Stöckert
  • Laura Brosius
  • Charles Franzke (Team Deutschland Spartanrace World Championship, 1. Platz Gesamtwertung XLETIX ELITE Heat 2017, Verfolger bei "Renn zur Million … wenn Du kannst!")
  • Matthias Graute (2. Platz Gesamtwertung XLETIX ELITE Heat 2017; 1. Platz Tough Mudder NRW 2018)
  • Markus Ertelt (Brooks Getting Tough Team)
  • Joanna Z.-Kasprzyk (1. Platz Gesamtwertung XLETIX ELITE Heat 2017)
  • Jörg Eißmann (2017, 2018 erfolgreichster Deutscher OCR Extremhindernissläufer, 2018 Welt- und Europameister sowie 2017 Vizewelt- und Europameister in der AG 45–49, (Team Elektro-Blitz, Stangengrün))

Adaption in Fernsehshows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom faulen Schwein zur rasenden Wildsau, Monika Krobath (Autor), Peter Krobath (Mitwirkender), 140 Seite, Dr. Krobath Medien, ISBN 197358588X
  • Schweiß, Schlamm und Endorphine, Raffael Zeller (Autor), Iris Hadbawnik (Mitwirkende), 248 Seiten, Komplett-Media, ISBN 383120442X
  • Spartan Up!: A Take-No-Prisoners Guide to Overcoming Obstacles and Achieving Peak Performance in Life, (englisch) von Joe De Sena (Autor), O'Connell Jeff (Mitwirkende), ISBN 0544286170

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Obstacle courses – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 28. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hindernislauf.eu
  2. http://mudder-guide.de/guide/tough-mudder-die-haertesten-hindernisse/
  3. Predator RACE Winter weekend Eduard 2018 (ab 0:01:33) auf YouTube, abgerufen am 10. Dezember 2018.
  4. https://www.ocrobstacles.com/spartan/memorization-test