Extreme Movie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Extreme Movie
Originaltitel Extreme Movie
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Adam Jay Epstein
Andrew Jacobson
Drehbuch Will Forte
Andy Samberg
Akiva Schaffer
Jorma Taccone
Phil Lord
Chris Miller
Produktion Laura Lichstein
Richard Suckle
Warren Zide
Musik Jim Latham
Kamera Eric Haase
Schnitt Bruce Green
Ivan Victor
Besetzung

Extreme Movie ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2008. Regie führten Adam Jay Epstein und Andrew Jacobson. Der Film nimmt in Form einer Anthologie das Sexualleben von Teenagern durch Überzeichnung diverser, aus US-amerikanischen Teenie-Filmen bekannter Klischees auf den Arm.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Es fehlen Kurzbeschreibungen weiterer Sketche/Kurzgeschichten.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Fred, ein Computernerd, hat kein Glück in der Liebe. Via Internet lernt er ein Mädchen kennen und verabredet sich mit ihr, doch er landet zur falschen Zeit am falschen Ort.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte das Drehbuchautoren-Duo von Nicht noch ein Teenie-Film!, Adam Jay Epstein und Andrew Jacobson. Die als Anthologie aneinandergereihten Kurzgeschichten wurden von einer Reihe von Sketch-Schreibern der NBC-Comedy-Show Saturday Night Live geschrieben.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Filmbewertungswebsite Rotten Tomatoes bekam der Film bei über 13000 Zuschauerbewertungen eine zustimmende Bewertung von lediglich 18 % der Stimmen. Auf der Website sind keine professionellen Kritiken für diesen Film vermerkt. Bei über 9600 Bewertungen auf IMDb bekam der Film 3,8 von 10 Punkten.

Das Lexikon des internationalen Films urteilte, bei der Produktion handle es sich um eine „Parodie auf einschlägige Teenie-Komödien“, die keine „kohärente Handlung“ aufweise. Die „dilettantische Umsetzung“ treibe im Zusammenspiel mit „rassistische[m], homophobe[m] und frauenfeindliche[m] Pseudo-Humor“ jegliche Komik aus.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Extreme Movie. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2009 (PDF; Prüf­nummer: 119 582 K).
  2. Extreme Movie im Lexikon des internationalen Films