Extremoduro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Extremoduro
Extremoduro logo.svg

Extremoduro im Jahr 2008
Extremoduro im Jahr 2008
Allgemeine Informationen
Herkunft Plasencia, Spanien
Genre(s) Hard Rock
Gründung 1987
Website www.extremoduro.com
Aktuelle Besetzung
Gesang, Rhythmus-Gitarre
Robe Iniesta
Lead-Gitarre
Iñaki Antón (seit 1996)
Schlagzeug
José Ignacio Cantera (seit 1997)
Bass
Miguel Colino (seit 2001)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2][3][4][5]
Grandes éxitos y fracasos (Episodio primero)
  ES 94Gold 09.08.2009 (24 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Grandes éxitos y fracasos (Episodio segundo)
  ES 39 09.01.2005 (16 Wo.)
La ley innata
  ES 1 Gold 14.09.2008 (27 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
20 años. Discografía completa
  ES 59 12.12.2010 (11 Wo.)
Materíal defectuoso
  ES 1 Platin 29.05.2011 (76 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Para todos los públicos
  ES 1 Platin 10.11.2013 (92 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien

Extremoduro ist eine spanische Hardrockband aus Plasencia.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bandname ist eine Anspielung auf die Region Extremadura, aus der die Band stammt. Sie wurde Ende der 1980er gegründet und nach Demoaufnahmen, TV-Auftritten und der Teilnahme an einem Musikwettbewerb bekamen sie einen Plattenvertrag. Ihr erstes offizielles Album Rock transgresivo erschien 1989. Mitte der 1990er wurde ihr Label an Warner Music verkauft und mit dem Album Agíla kam 1996 ihr endgültiger Durchbruch. Es kam in die Albumcharts und wurde mit Doppelplatin ausgezeichnet.[6] Bis 1996 wechselte auch häufig die Besetzung, einzig Sänger und Gitarrist Robe Iniesta war und ist die feste Größe in der Band. Mit Iñaki Antón und José Ignacio Cantera sowie ab 2001 mit Miguel Colino fand sich die Formation, die durch die 2000er Extremoduro prägte. Mit dem Album La ley innata schafften sie es erstmals auf Platz eins der spanischen Albumcharts. Auch die folgenden beiden Studioalben erreichten die Chartspitze.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • Rock transgresivo (1989, 1994 Wiederveröffentlichung, ES: Gold)
  • Somos unos animales (1991, ES: Gold)
  • Deltoya (1992, ES: Platin)
  • ¿Dónde están mis amigos? (1993, ES: Platin)
  • Pedrá (1995, ES: Platin)
  • Agíla (1996, ES: Doppelplatin)
  • Iros todos a tomar por culo (1997, live, ES: Platin)
  • Canciones prohibidas (1998, ES: Platin)
  • Yo, minoría absoluta (2002, ES: Platin)
  • Grandes éxitos y fracasos (Episodio primero) (2004, Zusammenstellung)
  • Grandes éxitos y fracasos (Episodio segundo) (2004, Zusammenstellung)
  • La ley innata (2008)
  • 20 años. Discografía completa (2010)
  • Material defectuoso (2011)
  • Para todos los públicos (2013)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Extremoduro dejan a Lady Gaga sin el número 1 en España, JNSP, 1. Juni 2011
  2. Chartdiskografie Spanien (seit 2005)
  3. TOP 100. In: Promusicae. August 10. Abgerufen am 28. November 2014.
  4. TOP 100. In: Promusicae. September 5Vorlage:FormatDate/Wartung/0. Abgerufen am 28. November 2014.
  5. Auszeichnungen für Musikverkäufe: elportaldemusica.es ES2 ES3
  6. Spanish Certifications for 1996-1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]