Eyal Megged

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eyal Megged, in Tel Aviv im Mai 2010

Eyal Megged (* 1948 in New York) ist ein israelischer Schriftsteller, Journalist und Kolumnist.

Eyal Megged ist Sohn des Dramatikers und Publizisten Aharon Megged. Er wuchs in Tel Aviv auf, wo er Philosophie und Kunstgeschichte studierte. Er arbeitete als Redakteur für den Hörfunksender Kol Israel. Für israelische Tageszeitungen schreibt er Kolumnen über Themen aus Literatur, Kultur und Sport, darunter für Haaretz.[1] Seit 1993 ist er mit der Schriftstellerin Zeruya Shalev verheiratet.[2] Sein Roman Sansibar, einfach (hebräischer Originaltitel Ḥesed neʻûrayiḵ) erschien in deutscher Übersetzung von Mirjam Pressler 2005 bei Bloomsbury Berlin sowie 2006 im Berliner Taschenbuch-Verlag.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in deutscher Übersetzung
Sansibar, einfach. Berlin 2005, ISBN 3-8270-0451-9
Unter den Lebenden. Berlin 2015, ISBN 978-3-8270-1242-5
in Hebräisch
Eden Park (poetry), Ekked, 1972 [Park Eden]
Edge (poetry), Sifriat Poalim, 1975 [Katzeh]
End of Memory (poetry), Massada, 1976 [Sof Ha-Zikaron]
Yards (poetry), Dvir, 1979 [Hatzerot]
Three Years (poetry), Sifriat Poalim, 1983 [Shalosh Shanim]
Under the Blue Carpet (poetry), Kinneret, 1985 [Mi-Tahat La-Shatih Ha-Kahol]
Esther’s Storm (poetry), Zmora Bitan, 1986 [Se`arat Esther]
Back to Happiness (poetry), Hakibbutz Hameuchad, 1989 [Be-Hazarah La-Osher]
Crappagh (poetry), Zmora Bitan, 1990

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Macmillan Prize (1993)
  • Jedi’ot Acharonot-Preis für seine Kurzgeschichte Cup Final
  • Book Publishers Association’s Gold and Platinum Book Prizes für seine Novellen "Everlasting Life" und "Saving Grace" (1999, 2001)
  • Prime Minister’s Prize (1990, 2005).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eyal Megged: The mystery of Megged In: Haaretz vom 17. September 2010
  2. Carsten Hueck: Was ist aus Herzls Traum geworden? In: Neue Zürcher Zeitung vom 13. Mai 2008