Eyewitness – Die Augenzeugen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Eyewitness – Die Augenzeugen
Originaltitel Øyevitne
Produktionsland Norwegen
Originalsprache Norwegisch
Jahr 2014
Produktions-
unternehmen
NRK Drama
Länge 59 Minuten
Episoden 6 in 1 Staffel (Liste)
Genre Thriller
Regie Jarl Emsell Larsen
Drehbuch Jarl Emsell Larsen,
Kathrine Valen Zeiner
Produktion Elisabeth Tangen
Musik Geir Bøhren,
Bent Åserud
Kamera Lars Vestergaard
Erstausstrahlung 20. Oktober 2014 auf NRK1
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
24. September 2015 auf Arte
Besetzung
Synchronisation

Eyewitness – Die Augenzeugen (Originaltitel: Øyevitne) ist eine Thriller-Miniserie von Jarl Emsell Larsen, die 2014 in sechs Episoden für das norwegische Fernsehen produziert wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 15-jährigen Jugendlichen Philip und Henning leben in der kleinen Ortschaft Mysen, nahe an der norwegischen Grenze zu Schweden. Sie sind Klassenkameraden und Nachbarn, halten jedoch vor der Welt geheim, dass sie eine Liebesbeziehung führen. Bei einem geheimen Treffen im Wald bei einer Kiesgrube werden sie Zeugen, wie ein Mann vier Mitglieder einer kriminellen Bande niederschießt. Sie geraten selbst ins Visier des Mörders, können ihn jedoch kurzzeitig ausschalten und mit der Tatwaffe fliehen. Da sie ihre heimliche Beziehung nicht bekannt werden lassen wollen, beschließen die Jungen, über das Gesehene Stillschweigen zu bewahren.

Die Polizeikommissarin des Ortes, Helen Sikkeland, eine ehemalige Beamtin der Mordkommission, nimmt die Ermittlungen in dem blutigen Mordfall auf. Sie ist außerdem Philips Pflegemutter. Als die Bandenkriminalität weiter ausartet, bekommen es die Jungen mit der Angst zu tun. Als Philip sein Schweigen bricht, wendet sich Henning von ihm ab. Und während Helen der Aufklärung näher kommt, hat es jemand auf Hennings Leben abgesehen.

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Øby: Der Junge ist auf einem Bauernhof in Mysen aufgewachsen und hat eine starke Bindung zu seinem Vater. In seiner Freizeit fährt er im Wald Motocross. Seine homosexuelle Affäre will er um jeden Preis geheimhalten.
  • Philip Karlsen: Philip wurde nach Mysen zu Helen in Pflege gegeben, da seine Mutter in einer psychiatrischen Anstalt und sein Vater unbekannt ist. In der Schule ist er ein Außenseiter und Henning, in den er verliebt ist, verleugnet ihn bei jeder Gelegenheit.
  • Helen Sikkeland: Die Polizistin war vier Jahre bei der Mordkommission und steckt nun alle Energie in ihre Arbeit bei der Kriminalpolizei. Durch den Vierfachmord droht sie, ihre Familie, zu der auch Pflegekind Philip gehört, zu vernachlässigen.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand 2015 unter der Dialogregie von Stephan Hoffmann im Auftrag der Cinephon Filmproduktions GmbH in Berlin.[1]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Philip Axel Bøyum Roman Wolko
Helen Anneke von der Lippe ?
Henning Odin Waage Karim El Kammouchi
Ronny Per Kjerstad Nicolas Böll
Camila Yngvild Støen Grotmol Alexandra Wilcke
Mia Nini B. Kristiansen Jamie Lee Blank
Christer Åsmund Brede Eike Sven Fechner
Guro Tone Beate Mostraum Anja Mentzendorff
Katrine Elvira von der Lippe Jodie Blank
Lars Strømme Tobias Santelmann Robert Glatzeder
Riseth Anderz Eide Sascha Gluth
Stig Bjørn Moan Matthias Rimpler

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung Norwegen Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)
1 Tod in der Kiesgrube Episode 1 20. Oktober 2014 24. September 2015
2 Der Bombenanschlag Episode 2 27. Oktober 2014 24. September 2015
3 Der neue Ermittler Episode 3 3. November 2014 24. September 2015
4 Die Razzia Episode 4 10. November 2014 1. Oktober 2015
5 Das Zeugenschutzprogramm Episode 5 17. November 2014 1. Oktober 2015
6 Die Jagd Episode 6 24. November 2014 1. Oktober 2015

Produktion und Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie entstand im Rahmen von Nordvision.[2]

Bei der norwegischen Erstausstrahlung erreichte die Serie durchschnittlich Zuschauerzahlen von 724.000.[2] In Deutschland und Frankreich strahlte Arte die Serie Ende 2015 aus. USA Network adaptierte die Serie für das amerikanische Publikum und begann am 16. Oktober 2016 mit der Ausstrahlung der Serie Eyewitness.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf FAZ.net wurde der Auftakt der Serie als „wenig originell“ kritisiert, Larsen habe „das Genre Krimi ausbuchstabiert, als wollte er einen Lehrfilm drehen“. Insgesamt sei die Serie aber „solide produziert“ und „glaubwürdig“. Gelobt wurden die „absichtsvoll unruhige Kameraführung“ sowie „etliche Nahaufnahmen“, welche die Dramatik steigern würden. Axel Bøyum spiele seine Rolle überzeugend.[4]

Sandra Čapljak vom Standard attestierte dem Regisseur, den Zuschauern „einen leicht pikanten Einstieg in die Serie zu bieten, ohne ihm im weiteren Verlauf die Spannung zu nehmen oder aufdringlich zu wirken“; sie hob die „Charaktervielfalt“ hervor und nannte die Serie einen „Pflichttermin für anspruchsvolle ‚Tatort‘-Fans und Krimi-Neueinsteiger“.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 war die Serie bei den norwegischen Gullruten-Fernsehpreisen viermal nominiert; Kameramann Lars Vestergaard gewann in der Kategorie Beste Bildgestaltung.[6] Außerdem gewann Anneke von der Lippe als erste Norwegerin den International Emmy Award als beste Schauspielerin.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eyewitness – Die Augenzeugen. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 2. März 2017.
  2. a b c John Durie: Norway Wins First Ever Acting International Emmy. Nordisk Film & TV Fond, 27. November 2015, abgerufen am 19. Oktober 2016 (englisch).
  3. Bernd Krannich: „Eyewitness“: Trailer zum neuen USA-Network-Thriller. In: Wunschliste.de. 7. September 2016, abgerufen am 19. Oktober 2016.
  4. Ich habe was gesehen, was Du nicht weißt. In: FAZ.net. 24. September 2015, abgerufen am 19. Oktober 2016.
  5. Sandra Čapljak: Mord und heimliche Liebe aus Norwegen: „Eyewitness – Die Augenzeugen“ auf Arte. In: DerStandard.at. 24. September 2015, abgerufen am 19. Oktober 2016.
  6. Eyewitness – Die Augenzeugen. ARD, abgerufen am 19. Oktober 2016.