Eyholzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eyholzer ist eine autochthone Rotweinsorte des Schweizer Kantons Wallis. Die Rebsorte wird im Ortsteil Ort Eyholz bei Visp angebaut (0,25 Hektar, Stand 2007, Quelle: Office fédéral de l'agriculture OFAG[1]). Die klassische Reberziehungsmethode ist die Pergola. DNA-Analysen von José Vouillamoz haben bestätigt, dass der Eyholzer mit Rebsorten des italienischen Aostatals verwandt ist. Der Rotwein weist ein Johannisbeer-Aroma auf und ist sehr tanninreich.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eyholzer gehört zu einer Gruppe von Rebsorten, die sich in der geographischen Insellage der Alpenregionen Italiens und des Wallis in der Schweiz halten konnten. Zu dieser Gruppe gehören die folgenden Sorten:

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hibou noir (Galet 1990) im Savoyen, nicht zu verwechseln mit dem Hibou Rouge (Galet 1990), Roter Eyholzer. Die aus dem Susa-Tal beschriebene Avana (Schneider & Mannini 2006) ist mit Hibou rouge (Galet 1990) identisch.

Abstammung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

autochthone Rebsorte im Wallis

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.blw.admin.chDas Weinjahr 2008 (PDF), Herausgeber Office fédéral de l'agriculture OFAG