Eyrans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eyrans
Eyrans (Frankreich)
Eyrans
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Arrondissement Blaye
Kanton L'Estuaire
Gemeindeverband Estuaire - Canton de Saint-Ciers-sur-Gironde
Koordinaten 45° 11′ N, 0° 37′ WKoordinaten: 45° 11′ N, 0° 37′ W
Höhe 1–27 m
Fläche 4,28 km2
Einwohner 754 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 176 Einw./km2
Postleitzahl 33390
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Eyrans

Eyrans ist eine französische Gemeinde im Département Gironde in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Blaye und zum Kanton L’Estuaire (bis 2015: Kanton Saint-Ciers-sur-Gironde).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt 50 Kilometer nördlich von Bordeaux und 70 Kilometer südlich von Royan im südlichen Teil der Blayais an der Route nationale 137 (RN 137), die Saint-Malo im Nordwesten Frankreichs mit Bordeaux im Süden verbindet.

Die Fläche der Gemeinde beträgt 428 ha, davon entfällt der größere Anteil auf landwirtschaftliche Nutzflächen und ein geringerer Anteil auf Sumpflandschaften. Die Moulinade, ein kleiner Fluss, verläuft am Ostrand der Ortschaft von Norden nach Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Eyrans leitet sich Icoranda aufgrund keltischen Ursprungs ab.[1] Erste örtliche kirchliche Ursprünge werden dem 12. Jahrhundert zugeschrieben, die Kirche Saint-Pierre hingegen stammt aus dem 14. Jahrhundert. Das Kirchenhauptschiff wurde im 19. Jahrhundert ergänzt um die Seitenschiffe. Der Kirchturm verfügt über ein Geläut mit drei Glocken, die älteste datiert aus dem Jahr 1608.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
Einwohner 492 448 415 557 596 580 667 719

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der überwiegende Wirtschaftszweig besteht aus Weinbau zur Herstellung von bordeauxtypischen vollmundigen Rotweines und trocken-fruchtigen Weißweinen.
Handwerk und Handel spielen im landwirtschaftlich geprägten Ort eine untergeordnete Rolle, hingegen nehmen Tourismus und Gastronomie an Bedeutung zu.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Gironde. Flohic Éditions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-125-2, S. 1263–1264.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eyrans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Graham Robb: The Discovery of Middle Earth: Mapping the Lost World of the Celts, W.W.Norton & Company, 2013. (Icoranda, Seite 34, 35 mit Karte der Orte), ISBN 978-0-393-34992-4
  2. Eglise Saint-Pierre d'Eyrans, abgerufen am 25. Dezember 2015