Fährhafen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Port-Joinville an der französischen Atlantikküste

Ein Fährhafen ist ein Hafen, der an einer wichtigen Verkehrs- oder Handelsroute liegt und von dem aus Personen, Fahrzeuge und/oder Güter per Schiff, Kahn oder Boot über ein unmittelbar benachbartes Gewässer transportiert werden.

Es gibt zahlreiche Beispiele für Fährhäfen, die ihren Personen- oder Güterumschlag fast ausschließlich mit den hier an- und ablegenden Fähren abwickeln. Die Fährhäfen liegen nicht zwangsläufig, aber häufig in kleinen Gemeinden, anders als klassische Häfen, die wie z. B. Hamburg Kern- und Kristallisationspunkt einer Großstadt sind.

Das Übersetzen der verschiedenen Fahrzeuge auf die Schiffe und wieder an Land geschieht in der Regel über Fährbrücken.

Beispiel für eine Fährbrücke im Hafen von Friedrichshafen.

Beispiele für Fährhäfen in Deutschland