Fährverkehr in Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fährlinien der BVG

Der Fährverkehr in Berlin wird teilweise im Auftrag der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) betrieben und ist entsprechend auch teilweise in das Tarifsystem des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) integriert.

Liniennetz der BVG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende sechs Fährlinien, die mit Schiffen der Stern und Kreisschiffahrt (Linie F10) bzw. der Weißen Flotte Stralsund (restliche Linien) im Auftrag der BVG befahren werden:

Linie Route Dauer
(in Min.)
Takt
(in Min.)
Gewässer
F10[1] S WannseeAlt-Kladow 20 60 Großer Wannsee
F11[2] WilhelmstrandBaumschulenstraße/Fähre 02 10/20 Spree
F12[3] MüggelbergalleeWassersportallee 02 10/20 Dahme
F21[4] KrampenburgGroße KrampeZum Seeblick 14 60 Langer See
F23[5] MüggelwerderwegMüggelhortNeu HelgolandKruggasse 25 60 Müggelsee, Müggelspree
F24[6] Spreewiesen – Kruggasse 05 60 (Sa, So, Feiertage) Müggelspree

Linie über den Wannsee (F10)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrgastschiff Lichterfelde, ehemals im Einsatz als Personenfähre zwischen Wannsee und Kladow
Hauptartikel: Fährlinie F10

Die Fährlinie F10 über den Großen Wannsee wird ganzjährig betrieben.

Sie ist mit 4,4 Kilometern die längste und mit jährlich rund 150.000 Fahrgästen die meistgenutzte Fährlinie. Bis Ende 2013 wurde im Sommer das Schiff Lichterfelde genutzt, und im Winter – wenn weniger Ausflügler unterwegs sind – die kleinere Tempelhof.

Die Fährleistung wurde zum Jahreswechsel 2013/2014 neu ausgeschrieben, der Betrieb erfolgt weiterhin durch die Stern und Kreisschiffahrt. Das hierfür neu gebaute Schiff Wannsee befördert bis zu 300 Personen und ist barrierefrei zugänglich.[7] Es ist seit dem 20. Januar 2014 im Einsatz.

Linien auf Dahme und Spree (F11, F12, F21, F23)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektrofähre FährBär 1 der BVG-Linie F11
Hauptartikel: Fährlinie F11

Die Fährlinien F11 (Oberschöneweide, Wilhelmstrand – Baumschulenstraße) und F12 (Wendenschloß, Müggelbergallee – Grünau, Wassersportallee) werden ganzjährig betrieben, die Fährlinien F21 (Krampenburg – Schmöckwitz, Zum Seeblick) und F23 (Müggelwerderweg – Rahnsdorf, Kruggasse) saisonal von März bis Oktober.

Die Linie F11 zwischen Wilhelmstrand und Baumschulenweg ist die älteste Fährlinie Berlins, sie ging zur Gewerbeausstellung 1896 in Betrieb. Nach der Eröffnung der Minna-Todenhagen-Brücke (voraussichtlich Ende 2017) soll der Fährverkehr eingestellt werden.[8]

Der Betrieb auf diesen vier Linien ging nach Neuausschreibung zum Jahreswechsel 2013/2014 von der Stern und Kreisschiffahrt auf die Weiße Flotte Stralsund über. Infolgedessen werden seit Anfang 2014 emissionsarme und daher umweltfreundliche Solarfähren eingesetzt. Sie verfügen jeweils über 28 Sitzplätze, zwei Rollstuhlplätze sowie über zehn Fahrradstellplätze.[7] Die Schiffe werden als FährBär 1…4 bezeichnet. Als Reserveboot dient die 2014 von der Stern- und Kreisschiffahrt an die Weiße Flotte Stralsund verkaufte ehemalige Fähre III, das nun ebenfalls den Namen Fährbär trägt.[9]

Ruderfähre (F24)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fährlinie F24

Die Fährlinie F24 (Spreewiesen – Rahnsdorf) über die Müggelspree verkehrt von Mai bis Oktober.

Sie ist die kleinste der sechs BVG-Fähren und Deutschlands einzige Ruderfähre im Linienbetrieb. Eingesetzt wird das Ruderboot (Paule III). Es ist drei Meter lang und bietet Platz für acht Personen, auch Fahrräder werden befördert. Etwa 40 Mal am Tag setzt der Fährmann die 36 Meter über. Es existiert zwar ein Fahrplan, allerdings wird auch zu anderen Zeiten übergesetzt, sobald Personen an der Anlegestelle stehen. Das hatte sich seit 1911, als der Rahnsdorfer Fischer Richard Hilliges mit dem Fährbetrieb begann, nicht geändert. Nach dem Ende der alten Verträge mit der Berliner Stern- und Kreisschifffahrt wurde der Betrieb der Fähre mit Ende der Saison 2013 eingestellt. Auf Initiative des Heimatvereins Köpenick konnte die Verbindung aber wiederbelebt werden. Der Verein hatte 18.000 Unterschriften gesammelt und dem Berliner Senat übergeben. Am 1. Mai 2015 nahm die Ruderfähre wieder den Betrieb auf, sie verkehrt dann bis zum Saisonende im Herbst an Wochenenden und Feiertagen.[10] In diesem Jahr transportierte sie von Mai bis Oktober insgesamt 7170 Fahrgäste sowie 2720 Fahrräder.[11]

  • Rahnsdorfer Fährmänner:
    • Richard Hilliges (1911–1942)
    • Richard Hörnke (1947–1978)
    • Paul Rahn (1978–2002)
    • Roni Kebelmann (seit 2003)

Sonstige Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fähre Pfaueninsel

Weiterhin gibt es:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fährverkehr in Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fährlinie F10. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Abgerufen am 22. April 2010.
  2. Fährlinie F11. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Abgerufen am 22. April 2010.
  3. Fährlinie F12. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Abgerufen am 22. April 2010.
  4. Fährlinie F21. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Abgerufen am 22. April 2010.
  5. Fährlinie F23. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Abgerufen am 22. April 2010.
  6. Fährlinie F24. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Abgerufen am 20. April 2015.
  7. a b Für die BVG verkehren jetzt neue barrierefreie Fährschiffe. In: Signal. Nr. 2, 2014, S. 10 ff.
  8. Bis Herbst ist noch Zeit zum Abschieds-Schippern. In: Der Tagesspiegel, 10. August 2017
  9. Kurzmeldungen – Schifffahrt. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 6, 2017, S. 117.
  10. Christoph Stollowsky: Ruderfähre Paule III überquert wieder die Spree. Schaukelnde Attraktion der BVG. In: tagesspiegel.de. 19. April 2015; abgerufen am 16. September 2015.
  11. Kurzmeldungen – Schifffahrt. In: Berliner Verkehrsblätter. Mai 2016, S. 99.
  12. Fähre Tegeler See