Färberdisteln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Färberdisteln
Färberdistel (Carthamus tinctorius)

Färberdistel (Carthamus tinctorius)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Carduoideae
Tribus: Cynareae
Gattung: Färberdisteln
Wissenschaftlicher Name
Carthamus
L.

Die Färberdisteln (Carthamus) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Das natürliche Verbreitungsgebiet der etwa 14 Arten reicht vom Mittelmeergebiet bis nach Vorderasien.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blütenkorb der Färberdistel (Carthamus tinctorius)

Die Färberdistel-Arten sind aufrecht wachsende, distelartige, einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, die Wuchshöhen von 30 bis 180 Zentimetern erreichen. Ihre dornigen, länglichen Laubblätter können kahl oder behaart sein.

Die körbchenförmigen Blütenstände enthalten 15 bis über 60 gelbe, rote bis purpurfarbene Röhrenblüten. Sie bilden Achänen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carthamus dentatus subsp. ruber
Färberdistel (Carthamus tinctorius), Illustration

Die Gattung Carthamus wurde durch Carl von Linné aufgestellt. Ein Synonym für Carthamus L. ist Kentrophyllum Neck. ex DC. Die Gattung Carthamus gehört zur Subtribus Centaureinae aus der Tribus Cardueae in der Unterfamilie Carduoideae innerhalb der Familie Asteraceae. Die Gattung Carthamus wird in nur noch die beiden Sektionen Sektion Atractylis sowie Sektion Carthamus gegliedert.[1]

Es gibt etwa 14 (13 bis 17) Arten in der Gattung Färberdisteln (Carthamus):[1]

  • Carthamus boissieri Halácsy: Sie kommt nur in Kreta und Zypern vor.[1]
  • Carthamus creticus L. (Syn.: Carthamus baeticus (Boiss. & Reut.) Pérez Lara, Carthamus lanatus subsp. creticus (L.) Holmboe, Carthamus lanatus subsp. baeticus (Boiss. & Reut.) Maire, Kentrophyllum baeticum Boiss. & Reut.): Sie ist in Südeuropa, Nordafrika und Westasien weitverbreitet.[1]
  • Carthamus curdicus Hanelt: Sie kommt nur im Irak vor.[1]
  • Carthamus dentatus Vahl: Sie ist in zwei Unterarten in Südosteuropa, in der Türkei, in Zypern, Syrien, Libanon und im Iran verbreitet:[1]
    • Carthamus dentatus subsp. dentatus
    • Carthamus dentatus subsp. ruber (Link) Hanelt: Sie kommt in Griechenland, in Kreta, in der Ägäis, in der Türkei und in Zypern vor.[2]
  • Carthamus divaricatus Bég. & Vacc.: Sie kommt nur in Libyen vor.[1]
  • Carthamus glaucus M.Bieb.: Die etwa vier Unterarten sind in Ägypten, Libyen, Südosteuropa, Osteuropa, Westasien und im Kaukasusgebiet weitbreitet.[1]:
    • Carthamus glaucus subsp. alexandrinus (Boiss. & Heldr.) Hanelt (Syn.: Carthamus alexandrinus (Boiss. & Heldr.) Asch., Kentrophyllum alexandrinum Boiss. & Heldr.): Sie kommt in Ägypten sowie Libyen vor.[1]
    • Carthamus glaucus subsp. anatolicus (Boiss.) Hanelt (Syn.: Carthamus anatolicus (Boiss.) Sam. ex Rech. f.): Sie kommt in Syrien, Jordanien und in Isael vor.[2]
    • Carthamus glaucus subsp. glandulosus Hanelt (Syn.: Carthamus syriacus (Boiss.) Čelak.): Sie kommt im Libanon vor.[2]
    • Carthamus glaucus subsp. glaucus
  • Wolliger Saflor (Carthamus lanatus L.): Sie ist Süd-, Ost- und Mitteleuropa, Nordafrika und Asien weitverbreitet und ist in Nord- sowie Südamerika, Australien, Neuseeland und Südafrika ein Neophyt.[1] Der Wollige Saflor gehört mit Carthamus creticus und Carthamus turkestanicus zu einer Gruppe von Arten, die auch als Carthamus lanatus agg. bezeichnet werden.[2] Andere Autoren führen diese Sippen als Unterarten einer Art:
    • Carthamus lanatus subsp. lanatus
    • Carthamus lanatus subsp. turkestanicus (Popov) Hanelt (Syn.: Carthamus turkestanicus Popov)
  • Carthamus leucocaulos Sm.: Die Heimat ist Griechenland.[1]
  • Carthamus nitidus Boiss.: Die Heimat ist Syrien, der Libanon, Israel und Jordanien.[1]
  • Carthamus oxyacantha M.Bieb. (Syn.: Carthamus flavescens Willd.): Sie ist in West-, Süd- und Zentralasien weitverbreitet.[1]
  • Carthamus palaestinus Eig ex Rech. f.: Die Heimat ist Israel, Jordanien und der westliche Irak.[1]
  • Carthamus persicus Desf. ex Willd. (Syn.: Carthamus flavescens auct.): Sie ist von der Türkei über Syrien, Libanon, Irak bis zum Iran verbreitet.[1]
  • Carthamus tenuis (Boiss. & Blanche) Bornm. (Syn.: Kentrophyllum tenue Boiss. & Blanche): Die Heimat ist der Libanon und die Türkei.[1]
  • Färberdistel oder Saflordistel (Carthamus tinctorius L.): Ihre ursprüngliche Heimat ist vermutlich Westasien und sie wird in vielen Gebieten der Welt kultiviert. Sie kommt weltweit eingebürgert vor.[1]
  • Carthamus turkestanicus Popov (Syn.: Carthamus lanatus subsp. turkestanicus (Popov) Hanelt): Sie ist in der Türkei, im Iran, in Armenien und im pakistanischen Teil Kaschmirs verbreitet.[1]

Die Arten der Carthamus sect. Thamnacanthus (DC.) Hanelt wurden in die Gattung Carduncellus gestellt, beispielsweise:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David J. Keil: Carthamus. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 19: Magnoliophyta: Asteridae, part 6: Asteraceae, part 1 (Mutisieae–Anthemideae). Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2006, ISBN 0-19-530563-9, S. 178 (englisch)., online. (Abschnitt Verbreitung)
  • Victoria G. Bowles, Reinhold Mayerhofer, Corey Davis, Allen G. Good, Jocelyn C. Hall: A phylogenetic investigation of Carthamus combining sequence and microsatellite data. In: Plant Systematics and Evolution, Volume 287 2010, S. 85–97. (Abschnitt Systematik)
  • G. López González: Sobre la clasificación del complejo Carthamus - Carduncellus (Asteraceae, Cardueae-Centaureinae) y su tratamiento en Flora Iberica. In: Acta Botánica Malacitana, Band 37, 2012, S. 83. Volltext-PDF. (Abschnitt Systematik)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Carthamus im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 8. Mai 2014.
  2. a b c d Werner Greuter (2006+): Compositae (pro parte majore). – In: W. Greuter & E. von Raab-Straube (Hrsg.): Compositae. Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Datenblatt Carthamus In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Färberdisteln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien