Férel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Férel
Ferel
Wappen von Férel
Férel (Frankreich)
Férel
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Vannes
Kanton Muzillac
Gemeindeverband Presqu’île de Guérande Atlantique
Koordinaten 47° 29′ N, 2° 21′ WKoordinaten: 47° 29′ N, 2° 21′ W
Höhe 0–52 m
Fläche 28,90 km2
Einwohner 3.179 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 110 Einw./km2
Postleitzahl 56130
INSEE-Code
Website Webseite der Gemeinde

Férel (bretonisch Ferel) ist eine französische Gemeinde mit 3.179 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Morbihan in der Region Bretagne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Férel liegt am linken Ufer der Vilaine, welche die nördliche Gemeindegrenze bildet. Etwa 30 Kilometer südlich befindet sich die Stadt Saint-Nazaire. Die Gemeinde ist im Südosten des Départements Morbihans an der Grenze zum Département Loire-Atlantique.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Geschichte der Gemeinde gibt es kaum Belege. Die erste Kirche wurde von den Mönchen von Saint-Gildas-des-Bois errichtet. Vermutlich im 12. Jahrhundert. Der kleine Ort gehörte bis 1749 zur Kirchgemeinde Herbignac. Nach der Französischen Revolution kam es zu Aufständen gegen die neuen Herrscher in Paris. Im Jahr 1793 wurden der Priester der Gemeinde ermordet und der Bürgermeister François Chatal am 5. September in La Roche-Bernard geköpft. Von 1793 bis 1801 gehörte Férel zum Kanton Camoel, danach bis 2015 zum Kanton La Roche-Bernard.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im gesamten Zeitraum zwischen 1793 und 1841 blieb die Einwohnerzahl bei rund 1400 Bewohner stabil. Daraufhin folgte ein halbes Jahrhundert Bevölkerungswachstum bis auf rund 2000 Personen. In den zwanzig Jahren danach blieb die Zahl der Bewohner auf dieser Höhe. Ein Niedergang erfolgte erst zwischen 1911 und 1962 (1911–1962: −24 %). Diese Entwicklung änderte sich danach und die Einwohnerzahl nahm zwischen 1975 und 1990 wieder zu und erreichte frühere Werte. Nach einer Stagnation in den 1990er-Jahren wächst die Bevölkerung seither sehr stark (1999–2012: +51 %).

Jahr 1793 1841 1891 1911 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 1370 1407 2023 2057 1555 1619 1638 1891 2027 2050 2591 3088

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es einige wenige Sehenswürdigkeiten:

  • Kirche Notre-Dame de Bon Garant (19. Jahrhundert) mit Wurzel-Jesse-Fenster aus dem Vorgängerbau
  • Schloss von Coët-Castel (in Privatbesitz)
  • Zwei Herrenhäuser (Coët-Couron und Trégus)
  • Kreuze von Patrenôtre (19. Jahrhundert) und Le Grand Moulin in Trégus
  • Quelle Saint-Pierre in der Rue de la Fontaine
  • Schule Notre-Dame aus dem 19. Jahrhundert

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 2, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 863–864.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Infos zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Férel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien