Föching (Holzkirchen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Föching
Koordinaten: 47° 53′ 45″ N, 11° 43′ 2″ O
Höhe: 657 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 83607
Vorwahl: 08024
Kirche St. Johann Baptist
Kirche St. Johann Baptist

Föching ist ein Ortsteil des Marktes Holzkirchen in Oberbayern. Die Ortschaft liegt circa zweieinhalb Kilometer nordöstlich vom Marktzentrum in Richtung Aschbach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Föching grenzt im Norden an den Teufelsgraben und den Hofoldinger Forst. Unmittelbar östlich verläuft die Bundesautobahn 8 mit der Anschlussstelle Holzkirchen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Endung -ing weist auf eine Besiedlung durch die Bajuwaren etwa im 7./ 8. Jahrhundert hin. Urkundlich wurde Föching erstmals 817 in einem Traditionsbuch des Klosters Tegernsee als „Vechingen“ erwähnt. Der Name leitet sich von Wecho als Siedlungsgründer ab.[1]

Am 1. Mai 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Föching aufgelöst. Der größere Teil mit damals etwa 900 Einwohnern wurde in den Markt Holzkirchen eingegliedert. Etwa 400 Einwohner kamen nach Valley.[2]

Infrastruktur und Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf selbst ist landwirtschaftlich geprägt, aber durch die Nähe zur S-Bahn-Station Holzkirchen und der Autobahn finden sich in der Gemarkung auch Gewerbe und neue Wohngebiete.

Sehenswert ist die von 1664 bis 1671 im Stil des frühen bayerischen Kirchenbarocks im Talkessel eines alten Flussbettes errichtete Kirche St. Johann Baptist,[3] die wegen des "Gnadenbildes der Schmerzhaften Mutter von Föching" wohl auch als Wallfahrtskirche zur „Schmerzhaften Mutter Gottes“ bekannt ist. Es sind zwei Vorgängerbauten belegt.[4][5] Der ca. 60 Meter hohe Kirchturm ist der höchste im Landkreis Miesbach und bereits von weitem zu sehen.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Daten zu Geburt und Taufe des berühmt-berüchtigten Wildschützen Georg Jennerwein sind als bislang einzig seriös nachprüfbarer Quelle dem Taufregister der Kirche St. Johann Baptist in Föching zu entnehmen, wonach er als uneheliches Kind der „Kleingütlerstochter“ Anna Jennerwein am 21. April 1852 um 0 Uhr 30 („früh 12 1/2 Uhr“) geboren und noch am gleichen Tag um 10 Uhr getauft wurde; als Vater ist darin der aus Otterfing stammende „Schmidssohn“ Peter Glas eingetragen. Später ergänzt wurden diese handschriftlichen Einträge durch eine weitere: „NB! Der berühmte Wildschütze, der am Leonhardstag 1877 auf dem Kuhn??gl[6] (Brecherspitze) erschossen wurde“.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Föching – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronik Föching bei www.holzkirchen.de@1@2Vorlage:Toter Link/holzkirchen.interlogics.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 581.
  3. Kirchen und Kapellen im Gemeindegebiet von Holzkirchen
  4. Chronik Föching (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.holzkirchen.de
  5. Pfarrverband Holzkirchen - Kirchen
  6. ?? = unleserlich
  7. Kirchenbuch der kath. Kirche in Föching Digitales Archiv Erzbistum München und Freising, Bestand: CB096 Föching-St Johann Baptist - 1676-1940, Signatur: CB096, M1817, S. 54, abgerufen am 16. Nov. 2019.