Föderation Demokratischer Arbeitervereine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der DIDF

Die Föderation der Demokratischen Arbeitervereine (türkisch: Demokratik İşçi Dernekleri Federasyonu, DIDF) wurde im Dezember 1980 als Dachverband von Arbeiter- und Kulturvereinen gegründet. Sie ist eine Organisation von hauptsächlich türkisch- und kurdischstämmigen Arbeitern in Deutschland und agiert außerdem noch in den Niederlanden, in Österreich, Großbritannien, Frankreich und der Schweiz. Sie wurde 2007 vom deutschen Bundesamt für Verfassungsschutz als "linksextremistisch" eingeschätzt.[1] In aktuellen (Stand Oktober 2018) Berichten des Verfassungsschutz wird sie jedoch nicht mehr erwähnt.

Im Jahre 2016 erhielt die Föderation der demokratischen Arbeitervereine (DIDF) den Integrationspreis der deutschen Bundesregierung.[2]

In Deutschland existieren zurzeit mehr als 40 Ortsverbände. Tätigkeitsfelder erstrecken sich von gewerkschaftsnaher Arbeit über aktive studentische Initiativen an Universitäten und anderen Hochschulen bis zu Schlichtungsgruppen sowie sozialen und kulturellen Engagements, die Dialog fördern sollen. Bei der 25-jährigen Jubiläumsfeier in Essen waren mehrere türkisch-kurdische Fernsehsender und über 10.000 Besucher aus ganz Europa angereist.

Die Bundestagsabgeordnete Sevim Dağdelen und die frühere nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Özlem Alev Demirel, beide Mitglieder der Linken, sind Mitglieder des DIDF-Bundesvorstandes. Dem niederländischen Parlament gehört seit November 2006 die DIDF-Aktivistin Sadet Karabulut an, welche auf der Liste der Socialistische Partij (SP) gewählt wurde. Die Hamburger Bürgerschaftsabgeordneten Deniz Çelik und Mehmet Yıldız (Die Linke) sind ebenfalls Mitglied der DIDF.

2012 schloss sich die Föderation Demokratischer Arbeitervereine dem Bündnis Umfairteilen an.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesamt für Verfassungsschutz (Hrsg.): Türkische linksextremistische Organisationen in Deutschland. Köln Juli 2007, S. 14 (verfassungsschutz.de [PDF]).
  2. https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/integrationsmedaille-fuer-ausserordentliches-engagement-756890
  3. Der Trägerkreis des Bündnisses auf umverteilen.de (Memento vom 26. Dezember 2012 im Internet Archive)