Förderverein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Förderverein ist in der Regel ein Verein, dessen Hauptzweck in der Verbindung von finanziell potenten Geldgebern und einer unterfinanzierten gemeinnützigen Einrichtung besteht. Fördervereine sind eine Form des bürgerschaftliches Engagements in der Zivilgesellschaft.

Von einem klassischen Verein unterscheidet sich ein Förderverein darin, dass der Vereinszweck nicht die unmittelbare „Freude am Tun“, also zum Beispiel vereinseigene Veranstaltungen oder gemeinsames Sporttreiben der Mitglieder in den Vordergrund stellt, sondern im Einwerben von Spenden (Fundraising) und der Beziehungspflege und Werbung für die Tätigkeit anderer besteht. Zu diesem Zweck richten aber auch Fördervereine gesellige oder kulturelle Benefizveranstaltungen, Ausflüge und andere typische Vereinsveranstaltungen aus.

Oftmals findet man Fördervereine, die sich als Netzwerk zwischen einer Gruppe von Aktiven und potentiellen Sponsoren aus der Wirtschaft verstehen.

Beispiele[Bearbeiten]

Viele Schulen erhalten Unterstützung durch einen Schulförderverein, dessen Mitglieder oft ehemalige Schüler sind. Auch Hochschulen werden durch Fördervereine und Alumni-Netzwerke unterstützt.

Staatliche Theater und Orchester haben oft Fördervereine, die die Interessen des Theaterpublikums kulturpolitisch vertreten und auch Spenden für besondere Aufgaben sammeln. Die MUTHEA vernetzt solche Fördervereine auf Bundesebene.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Förderverein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen