Fügen (Fertigungstechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN 8593
Bereich Fertigungsverfahren
Titel Fügen
Kurzbeschreibung:
  • DIN 8593-0:2003-09 Allgemeines; Einordnung, Unterteilung, Begriffe
  • DIN 8593-1:2003-09 Zusammensetzen; Einordnung, Unterteilung, Begriffe
  • DIN 8593-2:2003-09 Füllen; Einordnung, Unterteilung, Begriffe
  • DIN 8593-3:2003-09 Anpressen, Einpressen; Einordnung, Unterteilung, Begriffe
  • DIN 8593-4:2003-09 Fügen durch Urformen; Einordnung, Unterteilung, Begriffe
  • DIN 8593-5:2003-09 Fügen durch Umformen; Einordnung, Unterteilung, Begriffe
  • DIN 8593-6:2003-09 Fügen durch Schweißen; Einordnung, Unterteilung, Begriffe
  • DIN 8593-7:2003-09 Fügen durch Löten; Einordnung, Unterteilung, Begriffe
  • DIN 8593-8:2003-09 Kleben; Einordnung, Unterteilung, Begriffe
Letzte Ausgabe 2003-09
ISO

Mit Fügen bezeichnet man nach DIN-Norm DIN 8593 in der Fertigungstechnik (DIN 8580ff) als Oberbegriff das dauerhafte Verbinden von mindestens zwei Bauteilen (Einzelteil nach DIN 6789).

Grundlegendes Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Fügen wird der Zusammenhalt zwischen den zuvor getrennten Werkstücken lokal – d. h. an den Fügestellen – geschaffen und eine Formänderung des neu entstandenen Teils herbeigeführt. Die Verbindung kann dabei von fester oder beweglicher Gestalt sein. Über die Wirkflächen der Verbindung werden die auftretenden Betriebskräfte übertragen.

Die zu fügenden Werkstücke können dabei sowohl von geometrisch bestimmter Form sein, als auch aus formlosem Stoff bestehen.

Fügen ist nicht montieren gleichzusetzen.

Einteilung und Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DIN 8593 unterteilt das Fügen in neun Gruppen, in denen die verschiedenen Fügeverfahren zusammengefasst werden.

  1. Zusammensetzen
  2. Füllen
  3. An- und Einpressen
  4. Fügen durch Urformen
  5. Fügen durch Umformen
  6. Fügen durch Schweißen
  7. Fügen durch Löten
  8. Kleben
  9. Textiles Fügen

Die Verfahren in den Gruppen 4 bis 7 werden auch in anderen Hauptgruppen geführt. Die Einordnung in die Hauptgruppe Fügen erfolgt unter Berücksichtigung des Ziels des jeweiligen Verfahrens. Innerhalb dieser Gruppen finden sich weitere Beispiele für fügende Fertigungsverfahren:

Bei zahlreichen Verbindungstechniken verwendet man Verbindungselemente wie zum Beispiel Stifte, Schrauben, Niete, Passfedern, Keile, Nägel. Sonderform des Fügens ist das Kragenfügen.

Für die meisten Fügeverfahren werden spezielle Fügewerkzeuge wie Lötkolben, Klebepistole, Schlagschrauber etc. benötigt.

Für Textiles Fügen gibt es keine zusammenfassende Norm. Der entsprechende Teil 9 der DIN 8593 wurde 1990 zurückgezogen.[1] Teil 0 verweist zum Textilen Fügen stattdessen auf die entsprechenden Textileinzelnormen.

Andere Fertigungsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Fügen sind die anderen Hauptgruppen der Fertigungsverfahren nach DIN 8580: Urformen, Umformen, Trennen, Beschichten und Stoffeigenschaften ändern

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hybridfügen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus-Jürgen Matthes, Frank Riedel (Hrsg.): Fügetechnik. Überblick - Löten - Kleben - Fügen durch Umformen. Fachbuchverlag, Leipzig 2003, ISBN 978-3-446-22133-8.
  • G. Kötting: Fügetechnik. 1 Charakterisierung und Einteilung der Fügeverfahren, S. 1–1–1–7.
  • Klaus Feldmann, Volker Schöppner, Günter Spur: Handbuch Fügen, Handhaben, Montieren, Hanser, München, 2014.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DIN Deutsches Institut für Normung e. V., British Standards Institution, Association Française de Normalisation (Hrsg.): Perinorm. (perinorm.com Datenbank).