Fühlbare Wärme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als fühlbare oder sensible Wärme bezeichnet man thermische Energie, die sich bei Zufuhr oder Abfuhr unmittelbar in Zu- oder Abnahme der Temperatur äußert.

Der Begriff wird vor allem in der Meteorologie und in der Versorgungstechnik als Abgrenzung gegenüber der latenten Wärme benutzt, die in der Thermodynamik als Umwandlungsenthalpie bezeichnet wird. Das Verhältnis zwischen fühlbarer und latenter Wärme wird Bowen-Verhältnis genannt.

Transportfaktoren der thermischen Energie sind unter anderem Wind, Konvektionen und Advektionen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warmwasserspeicher: Stand der Technik und Entwicklungen. In: Heizung Lüftung/Klima Haustechnik (HLH) Bd. 67, Nr. 7–8/2016, S. 16–21
  • Kapitel 3.2.1. Sensible Storage. In: Solar Energy Storage, Elsevier Academic Press, 2015, ISBN 978-0-12-409540-3, S. 31–32
  • Kapitel 4.4.1. Sensible Wärmespeicher. In: Wärmespeicher, 5. überarbeitete Auflage, ISBN 978-3-8167-8366-4, S. 44–47
  • Kapitel 10.4: Sensible thermische Energiespeicher. In: M. Sterner, I. Stadler: Energiespeicher – Bedarf, Technologie, Integration, Springer-Vieweg, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-37379-4, S. 541–553