Fünf Familien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Fünf Familien (engl. „Five Families“) werden die fünf italo-amerikanischen Mafiafamilien bezeichnet, die sich im Bundesstaat New York und insbesondere in New York City organisiert haben und dort als Teil der amerikanischen Cosa Nostra die organisierte Kriminalität in weiten Teilen beherrschen. Es handelt sich hierbei um die „Familien“ Bonanno, Colombo, Gambino, Genovese und Lucchese.

Der Begriff wurde erstmals im Jahre 1931 verwendet, als Salvatore Maranzano - selbsternannter Capo di tutti i capi“ (Boss aller Bosse) - im April 1931, die bis dahin kriegführenden Gruppen in "Familien" mit jeweils abgegrenzten Territorien unterteilte und so die heute als typisch geltende Struktur der Familien-Hierarchie der amerikanischen Cosa Nostra festlegte. Nach der Ermordung Maranzanos rief Lucky Luciano mit den mächtigsten Oberhäuptern des Landes seine Vorstellung einer sogenannten Kommission der amerikanischen Mafia ins Leben, die als Zusammenschluss an Stelle von einem Boss aller Bosse als "Dachverband" der amerikanischen Cosa Nostra dient und den "Vorsitz" im sogenannten National Crime Syndicate hält.[1][2] Gemeinsam mit der Chicagoer Mafia bilden die fünf New Yorker Familien seither das Rückgrat der amerikanischen Cosa Nostra.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Klassifizierung der einzelnen Familien ist letztendlich das Ergebnis des sogenannten Krieges von Castellammare 1930/1931. Allerdings bestanden die danach festgeschriebenen Verhältnisse im Prinzip bereits vor dem Konflikt.

„Neben der Masseria-Gruppe agierte in Manhattan und Brooklyn in enger Anlehnung an Joe Masseria die Al Mineo Gang. Die Bronx kontrollierte Gaetano Reina, der Sohn von Giacomo Reina aus Corleone (…). Staten Island war das Arbeitsgebiet von Joseph Profaci. Die fünfte Gruppe stellte eine Besonderheit dar, da sie ihre Mitglieder ausschließlich aus Immigranten aus Castellammare del Golfo rekrutierte. Der nominelle Boss dieser Formation war Nicola Schiro, das Sagen hatte jedoch Salvatore Maranzano. Die Castellammarese hatten sich ebenfalls für Manhattan und Brooklyn als Operationsgebiet entschieden …“

Hannelore Gude Hohensinner[3]

Von diesem Stand der Machtverhältnisse vor der Auseinandersetzung berichtete auch das spätere Bonanno-Oberhaupt Joseph Bonanno 1983 in seinem Buch Man of Honor,[4] bereits über die Existenz der Fünf Familien vor der Auseinandersetzung: Demnach war die Familie von Giuseppe „Joe the Boss“ Masseria, bzw. die Morello-Familie, die dominanteste Familie, zu der u.a. „Peter“ Morello, „Lucky“ Luciano, „Joe“ Adonis, „Frank“ Costello und Anthony „Augie“ Pisano gehört hatten. Sie wurde später als Luciano- und als Genovese-Familie klassifiziert. Verbündet mit Masseria war der Clan um „Al“ Mineo, der später als Mangano-Familie wurde und heute als Gambino-Familie bezeichnet wird. Ihm gehörten u.a. Tata Chirico, „Joe“ Traina, Vincent Mangano, Frank Scalise und Albert Anastasia an. Beide Familien waren vor allem in Manhattan und Brooklyn tätig.

Die Bronx wurde von Gaetano „Tommy“ Reina und seinen Männern, u.a. Gaetano „Tommy“ Gagliano, „Tommy“ Lucchese und Stefano „Steve“ Rondelli beherrscht, die dann als Gagliano-Familie und später als Lucchese-Familie bekannt wurde. Als vierter Clan existierte die Gruppe um „Joseph“ Profaci, deren Nachfolger dann als Colombo-Familie zusammengefasst wurden. Als fünfte Familie galt ein Zusammenschluss von Gebürtigen oder Abkömmlingen aus Castellammare del Golfo, die später als Bonanno-Familie bezeichnet wurden.

Krieg von Castellammare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maranzano & Masseria

Es war nun der Mustache Pete Maranzano aus Castellammare del Golfo, der die Vorherrschaft der Familie von Joe Masseria brechen wollte – unklar, ob er aufgrund eigener Ambitionen oder im Auftrage des einflussreichen Mafiosos aus Sizilien Vito Cascio Ferro vorging. Er begann in New York während der Prohibition in den Vereinigten Staaten insbesondere auf das Territorium Joe Masserias vorzudringen, indem er sich dessen Alkohollieferungen aneignete und anfing, dessen illegale Bars („speakeasy“) zu übernehmen. Dieser wehrte sich gegen diese de facto Feindliche Übernahme und es kam zu einem blutigen Kampf innerhalb der Familien, der als „Krieg von Castellammare“ bekannt wurde. Während Maranzano und seine Verbündeten zu Beginn des Konfliktes noch in der Minderheit waren, konnten sie sich schließlich durchsetzen. Der Konflikt endete am 15. April 1931 mit der Ermordung von Joe Masseria.

Aufbau einer US-amerikanischen Mafia-Familie

Zwei Wochen nach dem Tod von Masseria fand ein geheimes Treffen aller Mafiagrößen von New York in der Nähe der Metropole statt. Maranzano verkündete dort seine Vorstellungen der (Neu-)Ordnung und der Regeln. Er untersagte sinnlose Morde und erneuerte die Omertà, die es jedem der Mitglieder oder Assoziierten verbot, über die Organisation oder Aktivitäten zu sprechen, wozu auch die jeweiligen Ehefrauen gehörten. Er unterteilte die bis dato kriegsführenden Gruppen in Familien mit jeweils abgrenzenden Territorien und legte offiziell die heute als typisch geltende Struktur der Familien-Hierarchie der amerikanischen Cosa Nostra fest. Jede Familie sollte von nun über einen offiziellen Boss, einen Underboss und die jeweiligen Capos verfügen und an Maranzano sollte stets Bericht erstattet werden.

Insbesondere sollten sich aber Bosse wie Lucky Luciano, Joseph Bonanno, Joseph Profaci, Vincent Mangano und Gaetano Gagliano zur Treue verpflichten, womit er nach klassischen Vorstellungen der „Capo di tutti i capi“ (Boss aller Bosse) geworden wäre. Diese angestrebte Position als dominantes Oberhaupt kam bei den anderen ranghohen Mitgliedern aber nicht gut an, wobei seine arrogante Behandlung von Untergeordneten und die Vorliebe, seine Organisation mit dem Römischen Reich zu vergleichen, weitere Befürchtungen schürten.

Die „Youngturks“ (engl.: Jungtürken) um Lucky Luciano hatten sich an die kooperative Arbeitsteilung der Seven Group gewöhnt, in der auch mit ethnisch anderen Gruppen zusammengearbeitet wurde. Allein die Zusammenarbeit mit Nichtsizilianern wie Frank Costello und Al Capone galt vielen Mustache Petes, zu denen Maranzano auch zählte, bereits als suspekt und Luciano wäre deshalb bereits auf Befehl Masserias fast umgebracht worden.

Maranzano erkannte offenbar den Widerstand, weshalb er den Mord an Luciano, Vito Genovese, Frank Costello und anderen plante, aber die Gegenseite war schneller. Zu dem Zeitpunkt, als Maranzano „Mad Dog“ Coll anheuern wollte, hatte Luciano mit Hilfe Tommy Luccheses – der sich zuvor im Vertrautenkreis von Maranzano' bewegte – den Mordplan bereits erfahren. Luciano und seine Verbündeten entschieden, dass Maranzano aus dem Weg geräumt werden sollte, und so wurde er am 10. September 1931 ermordet.[1]

Die Kommission und das National Crime Syndicate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahndungsplakat 1963

Nach der Ermordung Maranzanos 1931 wurde unter dem Einfluss von Lucky Luciano der status quo dieser Fünf Familien akzeptiert und auf eine zentrale Führungsperson darüber verzichtet, und so kamen die Oberhäupter der einflussreichsten Familien bei einem Treffen in Chicago zusammen.[1][5] Der Zweck des Treffens war es, das sizilianische Regime vom "Boss aller Bosse" abzuschaffen und sich künftig gemeinsam zu einigen.[1] Die entstand die sogenannte Amerikanische Mafia-Kommission die den "Vorsitz" in dem National Crime Syndicate hatte und die Kommission bestand fortan aus sieben Bossen, nämlich den Oberhäuptern der fünf New Yorker Familien: Lucky Luciano (Genovese-Familie), Vincent Mangano (Gambino-Familie), Tommy Gagliano (Lucchese-Familie), Joseph Bonanno (Bonanno-Familie), und Joe Profaci (Colombo-Familie), sowie Chicago Outfit-Boss Al Capone und Buffalo- bzw. Magaddino-Boss Stefano Magaddino.[1][6] Luciano wurde zum Vorsitzenden der Kommission ernannt.[1]

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bereits praktizierte und nun bestätigte grundsätzliche Selbständigkeit der einzelnen Familien (mit eigenen Geschäftsfeldern und Revieren) ist dabei nicht mit der flachen Hierarchie etwa der kalabrischen ’Ndrangheta zu verwechseln; die einzelnen Familien bleiben in der Regel unter der Geschäftsführung eines einzelnen Bosses als Oberhaupt, der über das National Crime Syndicate und dessen Kommission in ein Gesamtsystem eingebunden ist.

Die Reviere der anderen Familien werden grundsätzlich respektiert, da ansonsten eine Auseinandersetzung mit den anderen Familien insgesamt drohte. Das Konzept der Fünf Familien konnte innerfamiliäre Mafia-Kriege nicht gänzlich verhindern, aber das Übergreifen der Konflikte unterbinden. So wurde 1962 der Versuch Joseph Bonannos verhindert, sich gewaltsam an die Spitze zu stellen.

Führungspositionen der Familien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht immer ist das Oberhaupt einer Familie so eindeutig zu identifizieren; insbesondere, wenn durch eine Haftstrafe ein anderes Familienmitglied in den Vordergrund rückt. Die Betrachtung von außen macht es nicht immer einfach, ein neues Oberhaupt als solches zu erkennen bzw. dessen genaue Amtszeit festzustellen. Außerdem scheint sich gewissermaßen ein Präsidialsystem durchzusetzen; d. h. das Oberhaupt verlagert seine Macht mehr auf einen sogenannten „acting boss“ und/oder „street boss“, die ihrerseits wiederum das Oberhaupt als solches weiter anerkennen, auch wenn es zum Beispiel in Haft sitzen sollte. Im Wesentlichen kann aber von folgendem Ablauf innerhalb der Fünf Familien ausgegangen werden:

Oberhaupt der Lucchese-Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung Namen des Clans
1922–1930 Gaetano Reina Tommy 1889–1930 am 26. Februar 1930 erschossen Täter: Vito Genovese Reina-Gang
1930 Bonaventura „Joseph“ Pinzolo Fat Joe 1887–1930 am 5. September 1930 erschossen Täter: Girolamo Santuccio und Dominick Petrillo
Neustrukturierung der fünf Clans durch den Capo di tutti i capi Salvatore Maranzano im April, 1931
1930–1951 Gaetano (geb: Tommaso) Gagliano Tommy 1884–1951 natürlicher Tod Gagliano-Familie
1951–1967 Thomas (geb: Gaetano) Lucchese Tommy Brown 1899–1967 Gehirntumor Lucchese-Familie
1967–1973 Carmine Tramunti Mr. Gribbs 1910–1978 natürlicher Tod 1974 bis zum Tod inhaftiert "
1973–1986 Antonio „Anthony“ Corallo Tony Ducks 1913–2000 natürlicher Tod 1986 bis zum Tod inhaftiert "
1986–heute Vittorio „Victor“ Amuso Little Vic 1934–heute seit 1991 inhaftiert "
Steven Lorenzo „Wonderboy“ Crea gilt aktuell als amtierender Boss

Oberhaupt der Genovese-Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung Namen des Clans
1890er–1909 Giuseppe „Peter“ Morello The Clutch Hand 1867–1930 1909–1920 inhaftiert Morello-Familie
1910–1916 Nicholas (Morello) Terranova Nick Morello 1890–1916 am 7. September 1916 ermordet Auftraggeber: Pellegrino Morano /; Täter: Tom Pagano "
1916–1920 Vincenzo Terranova Vincent the Tiger 1886–1922 am 8. Mai 1922 ermordet 1920 zurückgetreten; wurde Unterboss "
1920–1922 Giuseppe „Peter“ Morello The Clutch Hand 1867–1930 am 15. August 1930 ermordet 1922 zurückgetreten; wurde Unterboss "
1922–1931 Giuseppe „Joe“ Masseria Joe the Boss 1886–1931 am 15. April 1931 ermordet Auftraggeber: Salvatore Maranzano / Organisator: Lucky Luciano "
Neustrukturierung der fünf Clans durch den „Capo di tutti i capi“ Salvatore Maranzano im April, 1931
1931–1946 Charles Luciano (geb.: Salvatore Lucania) Lucky 1897–1962 Herzinfarkt 1936 inhaftiert / 1946 ausgewiesen Luciano-Familie
1946–1957 Frank Costello (geb.: Francesco Castiglia) The Prime Minister 1891–1973 Herzinfarkt durch Vito Genovese verdrängt "
1957–1969 Vito Genovese Don Vito 1897–1969 Herzinfarkt 1959 bis zum Tod inhaftiert Genovese-Familie
1969–1981 Philip Lombardo Benny Squint 1911–1987 natürlicher Tod zurückgetreten "
1981–2005 Vincent Louis Gigante Chin 1928–2005 natürlicher Tod 1997 bis zum Tod inhaftiert "
2005–heute Liborio Salvatore Bellomo Barney 1957–heute 1996–2008 inhaftiert "
Daniel „Danny the Lion“ Leo gilt aktuell als amtierender Boss

Oberhaupt der Gambino-Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung Namen des Clans
 ????–1907 Enrico Alfano Erricone 1869/70–? 1907 ausgewiesen US-amerikanische Camorra
1907–1919 Pellegrino Morano Don Grino 1877–???? 1919 ausgewiesen US-amerikanische Camorra
1916–1928 Salvatore D’Aquila Toto D'Aquila 1878–1928 am 28. Oktober 1928 erschossen Auftraggeber: Joe Masseria
1928–1930 Alfred Manfredi Mineo Al Mineo 1880–1930 am 5. November 1930 erschossen Auftraggeber: Salvatore Maranzano Al Mineo-Clan
1930–1931 Francesco Scalice Frank 1893–1957 am 17. Juni 1957 erschossen Auftraggeber: Albert Anastasia / Täter: James Squillante
Neustrukturierung der fünf Clans durch den „Capo di tutti i capi“ Salvatore Maranzano im April, 1931
1931–1951 Vincent Mangano The Executioner 1888–1951 wurde offenbar Opfer einer Lupara Bianca verschwand im April 1951 Mangano-Familie
1951–1957 Albert Anastasia Mad Hatter 1902–1957 am 25. Oktober 1957 erschossen Boss der Murder, Inc. "
1957–1976 Carlo Gambino Don Carlo 1902–1976 natürlicher Tod Gambino-Familie
1976–1985 Constantino Paul Castellano Big Paul 1915–1985 am 16. Dez. 1985 erschossen Auftraggeber: John Gotti "
1985–2002 John Gotti Teflon-Don 1940–2002 Kehlkopfkrebs 1992–2002 inhaftiert "
2002–2011 Peter Gotti One Eyed Pete, Petey Boy 1939–heute Bruder von John Gotti; seit 2003 inhaftiert "
2011–2015 Domenico Cefalu Italian Dom 1947–heute 2015 zurückgetreten "
2015–heute Francesco Paolo Augusto Calì Frank 1965–heute "

Oberhaupt der Colombo-Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung Namen des Clans
1928–1962 Giuseppe „Joseph“ Profaci Joe, Don Peppino 1897–1962 Krebs Profaci-Familie
1962–1963 Joseph Magliocco Joe Malyak 1898–1963 Herzinfarkt von der Kommission abgesetzt "
1964–1973 Joseph Colombo Joe C. 1924–1978 am 28. Juni 1971 angeschossen 1971–1978 im Wachkoma; Täter: Jerome Johnson Colombo-Familie
1973–heute Carmine John Persico, Jr. Junior, The Snake 1933–heute inhaftiert: 1973–79, 1981–84, 1985–heute "
Alphonse „Little Allie Boy“ T. Persico gilt aktuell als amtierender Boss

Oberhaupt der Bonanno-Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung
1890er–1901 Giuseppe Bonanno, Jr. Peppe  ????–1901 1901 ermordet Täter: Buccellato Clan
1908–1911 Salvatore Bonanno Turiddu 1878–1915 natürlicher Tod 1911 zurückgetreten
1912–1930 Nicola Schiro Cola 1872–1957 1930 nach Italien geflohen
1930–1931 Salvatore Maranzano Caesar 1886–1931 am 10. September 1931 erschossen Organisator: Lucky Luciano
Neustrukturierung der fünf Clans durch den „Capo di tutti i capi“ Salvatore Maranzano im April, 1931
1931–1965 Joseph Charles Bonanno, Sr. Joe Bananas 1905–2002 natürlicher Tod 1965 zurückgetreten
1965–1966 Gaspar DiGregorio Gasparino 1905–1970 Lungenkrebs von der Kommission abgesetzt
1966–1971 Paul Sciacca 1909–1986 natürlicher Tod 1971 angeklagt
1971–1973 Natale Evola Joe Diamonds 1907–1973 Krebs
1973–1991 Philip Rastelli Rusty 1918–1991 Leberkrebs 1975–1984 und 1987–1991 inhaftiert
1991–2004 Joseph Charles Massino Joe, Big Joey 1943–heute 2003 inhaftiert; wurde 2004 Informant
2005–2013 Vincent John Basciano Vinny Gorgeous 1959–heute seit 2011 inhaftiert
2013–heute Michael Mancuso Mickey Nose 1955–heute seit 2006 inhaftiert
Thomas „Tommy D.“ DiFiore gilt aktuell als amtierender Boss

Filme und Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Selwyn Raab: Five Families: The Rise, Decline, and Resurgence of America's Most Powerful Mafia Empires. New York: St. Martin's Press, 2005. ISBN 0-312-30094-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Capcei, Jerry. The complete idiot's guide to the Mafia "The Mafia's Commission" (pg. 31-46)
  2. Humbert S. Nelli The business of crime: Italians and syndicate crime in the United States (pg. 206-208)
  3. Hannelore Gude Hohensinner: Die Genoveses. Europa Verlag, München/Wien 1998, ISBN 3-203-77533-6
  4. Joseph Bonanno: A Man of Honor. Buccaneer Books 1998, ISBN 978-1-56849-722-8
  5. Humbert S. Nelli The business of crime: Italians and syndicate crime in the United States (pg. 206-208)
  6. The Commission's Origins (November 20, 1986) New York Times