F.F.F.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
F.F.F.
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Funk Metal
Gründung 1987
Aktuelle Besetzung
Marco Prince
Nicolas „Niktus“ Baby
Yarol Poupaud
Krichou Montieux
Saxophon auf Blast Culture
Philippe Herpin
Hervé Bouffartigues
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Philippe „Félix“ Niel

F.F.F. ist eine französische Crossover-Band.

Die Abkürzung F.F.F. wird unterschiedlich ausgelegt: „Fédération Française du Funk“ (in Anlehnung an die französische Fußballorganisation „Fédération Française de Football“) bzw. „French Funk Federation“, „Free For Fever“, „Furious Five du Finistère“ oder, wie sie einst im Musikmagazin Visions betitelt wurden, „Freaky Fucking Frenchmen“. Im Song "New Funk Generation" vom Album "Blast Culture" singen sie von der French Funk Federation.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F.F.F. wurde 1987 von Sänger Marco Prince und Bassist Nicolas Niktub Baby gegründet und kombinierte u.a. Funk und Hip-Hop mit verschiedenen Spielarten von Alternative und Hardrock.

Bei dem Festival „Transmusicales“ in Rennes wurde sie entdeckt und kam bei der Plattenfirma Columbia unter Vertrag, wo sie das erste Album mit Bill Laswell aufnahm. Danach folgte eine wechselhafte Karriere, die nach dem vierten Studioalbum Vierge auf Eis gelegt wurde.

Im Sommer des Jahres 2007 fand sich die Band in der Originalbesetzung (allerdings ohne Philippe Herpin) für einen Auftritt bei einem Festival zusammen.

In ihrem sozialen Engagement beteiligten sie sich auch am Soundtrack des Films La Haine (dt.: Hass), der Probleme zwischen verschiedenen sozialen Gruppen darstellt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Blast Culture
  • 1993: Free For Fever
  • 1996: FFF
  • 1997: Vivants (live)
  • 2000: Vierge

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]