F. R. David

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
F. R. David

F. R. David (* 1. Januar 1947 als Eli Robert Fitoussi in Menzel Bourguiba, Tunesien) ist ein französischer Pop-Sänger. Er hatte in den frühen 1980er Jahren Erfolg mit Songs wie Words.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 zog er mit seinen Eltern nach Paris. In London sammelte er erste Erfahrungen mit diversen Bands (Les Trèfles, Les Boots, Les Jets, Les Hot Beats und Sans Nom)[1] 1967 erhielt er seinen ersten Plattenvertrag, erstmals unter seinem Pseudonym F. R. David, aus dem in den späten 1960er Jahren einige Singles resultierten. 1972 spielte er bei Vangelis Gitarre und Percussion auf dessen Album Earth.

Danach schloss er sich der französisch-marokkanischen Hard-Rock- und Electric-Blues-Band Les Variations an.[2] Als sich die Band auflöste, lebte er für fünf Jahre als Studiomusiker in den USA, wo er unter anderem für Ray Charles, Toto, die Doobie Brothers, Richie Havens und The O’Jays arbeitete. 1978 tat er sich mit Marc Tobaly, dem Ex-Gitarristen von Les Variations für das von David Krebs produzierte Projekt King of Hearts zusammen und veröffentlichte ein Album und eine Single.

Sein von ihm geschriebener Welthit Words aus dem Jahr 1982 verkaufte sich mehr als acht Millionen Mal. Zunächst erreichte er den Spitzenplatz der französischen Hitparade; im April 1983 belegte er den zweiten Rang in Großbritannien und im August 1982 Platz 1 der Hitparade in Deutschland. Selbst in den US-Charts kam er bis auf Platz 62. Sein persönliches Erkennungszeichen waren seine Sonnenbrille und seine weiße Gitarre, eine Fender Stratocaster. Sein Song Rock Fame fand 1981 in einer Kneipenszene in dem Film Der Hornochse und sein Zugpferd von Francis Veber mit Pierre Richard und Gérard Depardieu Verwendung. Der Song selbst wurde erst 1983 veröffentlicht.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Hip-Hop-Gruppe Fischmob widmete F. R. David einen nach ihm benannten Song auf ihrem Album Power.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[4]
Words
  DE 13 15.11.1982 (14 Wo.)
  UK 46 07.05.1983 (6 Wo.)
Singles[4][5]
Words
  DE 1 Platin 30.08.1982 (27 Wo.)
  AT 1 15.10.1982 (18 Wo.)
  CH 1 19.09.1982 (18 Wo.)
  UK 2 26.03.1983 (13 Wo.)
  US 62 23.07.1983 (9 Wo.)
Pick Up the Phone
  DE 26 21.02.1983 (17 Wo.)
Music
  UK 71 18.06.1983 (1 Wo.)
I Need You
  DE 33 18.07.1983 (10 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 – Words
  • 1984 – Long Distance Flight
  • 1987 – Reflections
  • 1991 – Greatest Hits
  • 1999 – Words – ’99 Version
  • 2001 – Voices Of The Blue Planet (Co-Produzent)[6]
  • 2003 – Sunset Project[7]
  • 2007 – The Wheel
  • 2009 – Numbers
  • 2013 – Midnight Drive

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 – Words / When the Sun Goes Down
  • 1983 – Pick Up the Phone / Someone to Love
  • 1983 – Music / Givin’t It Up
  • 1983 – I Need You / Porcelain Eyes
  • 1983 – Gotta Get a Move On / Rock Fame
  • 1984 – Play a Little Game
  • 1983 – Sand Dunes
  • 1983 – Dream Away / Good Times
  • 1986 – Sahara Night / Shooting Star
  • 1987 – Don’t Go
  • 1992 – I’ll Try to Love Again
  • 2003 – Miss Me
  • 2009 – In My Mind
  • 2009 – Taxi
  • 2009 – Some People Never Learn
  • 2010 – Words 2010
  • 2011 – Words 2011

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.frdavid.net/discographie_en.html
  2. Variations (1966-1975), Eintrag bei France Heavy-Rock, 22. März 2009
  3. David (von Fischmob), Songtext
  4. a b Chartquellen: Singles Alben AT CH UK
  5. Auszeichnungen: DE
  6. Voices of the Blue Planet, Relaxing time, Celtic tradition, Copyright Encyclopedia, abgerufen am 23. November 2012
  7. F. R. David, Eintrag in der Discopedia (russisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]