F. William Engdahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frederick William Engdahl, üblich: F. William Engdahl, (* 9. August 1944 in Minneapolis) ist ein deutsch-amerikanischer Publizist und Wirtschaftsjournalist. Seine Bücher erscheinen seit 2006 im Kopp Verlag.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engdahl ist der Sohn von F. William Engdahl, Sr. und Ruth Aalund (geb. Rishoff) und wuchs in Texas auf.[1] Er studierte Ingenieurwissenschaft und Jura an der Princeton University bis 1966 (BA) [1] sowie von 1969 bis 1970 als Aufbaustudiengang Wirtschaftswissenschaften an der Universität Stockholm mit dem Schwerpunkt „internationale Wirtschaftsbeziehungen“. Er wurde als Wirtschaftsjournalist tätig mit dem Schwerpunkt auf Öl-, Energie- und Wirtschaftspolitik. Seine Beiträge erscheinen in einer Reihe von Tageszeitungen und Wirtschaftspublikationen wie in Asia Times, FinancialSense.com, Asia Inc., GlobalResearch (Michel Chossudovsky), 321Gold.com, Nihon Keizai Shimbun und Foresight Magazine.[2] Außerdem publizierte er in der linken Wochenzeitung "Freitag", im Schweizer Periodikum "Zeit-Fragen", das vom Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis (VPM)[3] gegründet worden war,[4] früher auch in der Wochenzeitschrift "Neue Solidarität" der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo). Mittlerweile hat sich Engdahl von BüSo abgewandt[5] und veröffentlicht seit 2006 nicht mehr bei Zeit-Fragen.[6] Er lebt seit mehr als 20 Jahren in Deutschland und arbeitet dort als freier Publizist. Seit 1987 ist er mit Ingeborg Rasche verheiratet.[1] Engdahl war 2007/08 als Dozent für Wirtschaftsenglisch an der Fachhochschule Wiesbaden beschäftigt.[7] Er ist als Berater für den Erdölmarkt und für Wirtschaftsstrategie mit seiner Firma Engdahl Strategic Risk Consulting tätig.[8]

Thesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen Artikeln und Sachbüchern hat er sich mit geopolitischen und politökonomischen Themen befasst, von der Rolle der globalen Öl- und Energiewirtschaft bis hin zum Dollar und der globalen Landwirtschaft. Engdahls Mit der Ölwaffe zur Weltmacht erzählt die Geschichte des Erdöls, das nach Engdahl zur Waffe um die Weltherrschaft geworden sei. Engdahl behauptet, die Ölkrise von 1973 sei im Rahmen der Bilderberg-Konferenz auf Saltsjöbaden systematisch vorbereitet worden. Die Gründung der Grünen gehe auf einen Versuch der Energiewirtschaft zurück, die in den 1950er Jahren aufkommende Kernkraftkonkurrenz zu bekämpfen. Ein unmittelbar bevorstehendes Fördermaximum der Ölvorräte, wie es die Befürworter der Peak-Oil-Theorie vertreten, hält Engdahl mit dem Hinweis auf weitere Ölvorkommen angeblich abiotischen Ursprungs für unwahrscheinlich[9] und daher für ökonomisch motiviert.[10] Engdahl vertritt klimaskeptische Standpunkte. Anders als der Mainstream der Geowissenschaften verbreite, sei derzeit nicht die globale Erwärmung, sondern im Gegenteil eine weltweite Klimaabkühlung das Problem.

In einer Monographie aus dem Jahr 2006 wirft Engdahl den Konzernen Monsanto, Syngenta, Dow Chemical, DuPont sowie der Rockefeller-Stiftung vor, mit ihrem Engagement für Grüne Gentechnik langfristig eine Kontrolle über den Nahrungsmittelmarkt mit genetisch verändertem Saatgut erlangen zu wollen.[11] Soja, Weizen und Reis würden mit der Terminator-Technologie unfruchtbar gemacht, sodass Landwirte das Saatgut alljährlich neu kaufen und Patentgebühren bezahlen müssten. Engdahl verweist insbesondere auf den Genehmigungsprozess für gentechnisch veränderte Pflanzen. Danach habe der damalige US-Präsident George H.W. Bush 1992 die Anordnung erlassen, dass die US-Bundesbehörden die GVO-Pflanzen als „substanziell äquivalent“ („substantial equivalent“) zu herkömmlichen Pflanzen zu betrachten und daher nicht deren Schädlichkeit zu untersuchen haben.

Engdahl kritisiert die unregulierte Vergabepraxis der Derivate, die bewusst von Fed-Direktor Alan Greenspan eingeführt worden sei. Er schätzt die Folgen der Subprime-Krise als die schwerste Rezession seit den 1930er Jahren ein, die noch mehrere Jahre lang die US-Wirtschaft beeinträchtigen werde, wodurch die wirtschaftliche Vorherrschaft der USA verlorenginge.

Engdahl vertrat beim Fernsehsender RT, der von der Russischen Föderation betrieben wird, die These, dass der Arabische Frühling von den USA unter Präsident Bush angezettelt und von langer Hand geplant wurde.[12] Das Ziel der USA sei es, sich die Ressourcen Afrikas und des Mittleren Ostens gewaltsam anzueignen, um die Wirtschaft der Russischen Föderation und Chinas zu schädigen.[13]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Denkfabriken. Wie eine unsichtbare Macht Politik und Mainstream-Medien manipuliert. Kopp, Rottenburg 2015, ISBN 978-3-864452161.
  • China in Gefahr. Wie die angloamerikanische Elite die neue eurasische Großmacht ausschalten will. Kopp Verlag, Rottenburg 2014, 302 S., ISBN 3-864450-99-3.
  • Der Untergang des Dollar-Imperiums. Die verborgene Geschichte des Geldes und die geheime Macht des Money Trusts. Kopp, Rottenburg 2009, gebunden, 432 S., ISBN 978-3-938516-89-8
  • Apokalypse Jetzt! Washingtons geheime Geopolitik. Kopp Verlag, Rottenburg 2007, ISBN 978-3-938516-54-6
  • Mit der Ölwaffe zur Weltmacht. Der Weg zur neuen Weltordnung. Kopp Verlag, Rottenburg 2006, ISBN 3-938516-19-4.
  • Saat der Zerstörung. Die dunkle Seite der Gen-Manipulation. Kopp Verlag, Rottenburg 2006, ISBN 3-938516-34-8.
  • Wie kann der Mittelstand die Globalisierung bestehen? In: Eberhard Hamer und Eike Hamer (Hrsg.): Der Weltgeldbetrug. Aton Verlag, Unna 2005, ISBN 3-9809478-1-5.
  • Amerikas heiliger Krieg. Was die USA mit dem "Krieg gegen den Terror" wirklich bezwecken. Kopp Verlag, Rottenburg 2014. ISBN 978-3-86445-124-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Who's Who in the World, 15th Edition
  2. „The Seed Barons. How Big Ag, Big Oil & Big Government Are Hijacking the World’s Food Supply“ (PDF; 255 kB), Acres U.S.A. A Voice for Eco-Agriculture, June 2008, Vol. 38, No. 6, ISSN 1076-4968
  3. Der VPM, vom Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung, Bonn
  4. „J. Elsässer & Preußische Gesellschaft“, Indymedia, 27. November 2007
  5. Bestätigung von Engdahls BüSo-Ausstieg um das Jahr 2000, Michael Hudson, 2005
  6. Suche-Funktion von Zeit-Fragen
  7. Hochschulführer 2007/08, Fachhochschule Wiesbaden, S. 380, PDF-Datei, 1,62 MB
  8. Oil & gas investing, 3. November 2006, PDF-Datei, 494 kB
  9. Vom Mythos der begrenzten Vorräte, Freitag, 10. März 2006
  10. „Bekenntnisse eines ehemaligen „Peak Oil“-Gläubigen“, F. W. Engdahl, September 2007
  11. Die Saat der Zerstörung. Geopolitik mit genetisch veränderten Nahrungsmitteln, F. W. Engdahl, 6. September 2004
  12. Middle East protests follow color revolution scenario – expert vom 27. Januar 2011, RT News
  13. "Arab Spring is about controlling Eurasia" vom 1. November 2011, RT News