FC Barcelona (Handball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FC Barcelona
Logo FC Barcelona
Voller Name Futbol Club Barcelona
Abkürzung(en) FCB
Spitzname(n) Barça, Blaugrana
Gegründet 29. November 1942
Vereinsfarben Blau-Rot
Halle Palau Blaugrana
Plätze 7.500
Präsident Joan Laporta
Geschäftsführer Xavier O’Callaghan
Trainer Antonio Carlos Ortega
Liga Liga ASOBAL
2021/22
Rang 1. Platz
Nat. Pokal 1. Platz
International EHF Champions League: 1. Platz
Website fcbarcelona.com
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Spanischer Meister
1943, 1945, 1946, 1947, 1951, 1953, 1958, 1963, 1969, 1973, 1980, 1982, 1986, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2003, 2006, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022
Katalanischer Meister
1950, 1957, 1960, 1969, 1982, 1983, 1984, 1985, 1987, 1988, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2004
Spanischer Pokalsieger
1969, 1972, 1973, 1983, 1984, 1985, 1988, 1990, 1993, 1994, 1997, 1998, 2000, 2004, 2007, 2009, 2010, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022
Copa ASOBAL
1995, 1996, 2000, 2001, 2002, 2010, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022
Spanischer Supercupsieger
1986, 1988, 1989, 1990, 1991, 1993, 1993, 1997, 1999, 2000, 2003, 2006, 2008, 2009, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021
International EHF Champions League-Sieger
1991, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2005, 2011, 2015, 2021, 2022
Europäischer Supercup
1997, 1998, 1999, 2000, 2004
Europapokal der Pokalsieger
1984, 1985, 1986, 1994, 1995
EHF-Pokalsieger
2003
Super Globe
2013, 2014, 2017, 2018, 2019

Der spanische Fútbol Club Barcelona (FC Barcelona), kurz Barça genannt, hat neben anderen Sportarten in Barcelona auch eine Handballabteilung. Sowohl in Spanien als auch in Europa gehört der Verein zu den Spitzenmannschaften. Seit 2011 wurde der Verein in jeder Saison spanischer Meister.

Asobal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein gehörte 1994 zu den Gründungsmitgliedern der Asociación de Clubes Españoles de Balonmano.

Namenswechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Namenssponsoren trägt die Mannschaft immer wieder verschiedene Beinamen. Von der Saison 2015/16 bis 2018/19 war der vollständige Name FC Barcelona Lassa. Zuvor trug die Mannschaft auch die Namen FC Barcelona Cifec (Saison 2004/05 bis 2006/07), FC Barcelona Borges (Saison 2008/09 bis 2010/11) und FC Barcelona Intersport (Saison 2011/12 und 2012/13).[1]

Saison Club Namen
2021/22 FC Barcelona
2020/21 FC Barcelona
2019/20 FC Barcelona
2018/19 FC Barcelona Lassa
2017/18 FC Barcelona Lassa
2016/17 FC Barcelona Lassa
2015/16 FC Barcelona Lassa
2014/15 FC Barcelona
2013/14 FC Barcelona
2012/13 FC Barcelona Intersport
2011/12 FC Barcelona Intersport
2010/11 F.C. Barcelona Borges
2009/10 F.C. Barcelona Borges
2008/09 F.C. Barcelona Borges
2007/08 FC Barcelona
2006/07 FC Barcelona-Cifec
2005/06 FC Barcelona-Cifec
2004/05 FC Barcelona Cifec
2004/05 FC Barcelona-Cifec
2003/04 FC Barcelona

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handballabteilung gehört weiterhin zum Gesamtverein, Gewinne und Verluste werden dabei über alle Sportarten hinweg ausgeglichen.

In der Saison 2017/18 wurde bei Einnahmen von 1,775 Millionen Euro und Ausgaben von 9,854 Million Euro ein Verlust vor Steuern von 8,079 Millionen Euro erwirtschaftet.[2] In der Saison 2018/19 wurde bei Einnahmen von 1,168 Millionen Euro und Ausgaben von 9,732 Million Euro ein Verlust vor Steuern von 8,564 Millionen Euro erwirtschaftet.[3] In der Saison 2019/20 wurde bei Einnahmen von 1,551 Millionen Euro und Ausgaben von 8,687 Million Euro ein Verlust vor Steuern von 7,136 Millionen Euro erwirtschaftet.[4] In der Saison 2020/21 wurde bei Einnahmen von 1,689 Millionen Euro und Ausgaben von 8,687 Million Euro ein Verlust vor Steuern von 6,818 Millionen Euro erwirtschaftet.[5] Für die Saison 2021/22 wurde mit Einnahmen von 1,689 Millionen Euro und Ausgaben von 8,507 Millionen Euro sowie einem Verlust vor Steuern von 6,818 Millionen Euro kalkuliert.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1983 übernahmen Antonio Lázaro, Josep Vìla, Miquel Roca und bis 1983 Sergi Petit den Trainerposten. Jeder konnte einmal die spanische Meisterschaft gewinnen. Von 1983 bis 2004 folgte die Ära von Valero Rivera, in der Barcelona zum nationalen und internationalen Spitzenklub aufstieg. Unter seiner Führung errang Barça u. a. sechsmal den Europapokal der Landesmeister bzw. die EHF Champions League, fünfmal den Europapokal der Pokalsieger, einmal den EHF-Pokal und zwölf spanische Meisterschaften. Nach 21 Jahren folgte ihm sein langjähriger Assistenztrainer Xesco Espar, der in der ersten Saison ebenfalls die Königsklasse gewinnen konnte. Nach einem enttäuschenden vierten Platz in der Liga 2007 und der damit verpassten Qualifikation für die Champions League übernahm Manolo Cadenas den Posten,[6] der im Februar 2009 vorzeitig entlassen wurde.[7] Anschließend stand Xavier Pascual Fuertes an der Seitenlinie.[8] Der ehemalige Torwart führte den Verein zu drei Champions-League-Siegen, fünf Super-Globe-Siegen und elf Meisterschaften in Folge. In der Saison 2020/21 blieb seine Mannschaft in 61 Spielen in Folge siegreich. Zur Saison 2021/22 wurde der Ex-Spieler Antonio Carlos Ortega neuer Trainer. Mit Ortega gewann man in der Saison 2021/22 sechs Titel.

Kader 2022/23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Nation Name Position Geburtsdatum
1 SpanienSpanien Gonzalo Pérez de Vargas Tor 10. Januar 1991
12 Danemark Emil Nielsen Tor 10. März 1997
15 SchwedenSchweden Hampus Wanne Linksaußen 10. Dezember 1993
13 SpanienSpanien Aitor Ariño Linksaußen 5. Oktober 1992
18 Slowenien Blaž Janc Rechtsaußen 20. November 1996
20 SpanienSpanien Aleix Gómez Rechtsaußen 7. Mai 1997
9 SchwedenSchweden Jonathan Carlsbogård Rückraum links 19. April 1995
19 FrankreichFrankreich Timothey N'Guessan Rückraum links 18. September 1992
22 Brasilien Thiagus Petrus Rückraum links 25. Januar 1989
37 Brasilien Haniel Langaro Rückraum links 7. März 1995
25 Kroatien Luka Cindrić Rückraum Mitte 5. Juli 1993
35 Slowenien Domen Makuc Rückraum Mitte 1. Juli 2000
10 FrankreichFrankreich Dika Mem Rückraum rechts 31. August 1997
66 FrankreichFrankreich Melvyn Richardson Rückraum rechts 31. Januar 1997
72 FrankreichFrankreich Ludovic Fabregas Kreisläufer 1. Juli 1996
82 Portugal Luís Frade Kreisläufer 11. September 1998
33 SpanienSpanien Artur Parera Ibáñez Kreisläufer 28. August 2002
Nation Name Position Geburtsdatum
SpanienSpanien Antonio Carlos Ortega Trainer 10. Januar 1991
RusslandRussland Konstantin Igropulo Co-Trainer 14. April 1985
SpanienSpanien Jordi Rossell Co-Trainer
SchwedenSchweden Tomas Svensson Torwart-Trainer 15. Februar 1968

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe auch Kategorie:Handballspieler (FC Barcelona)

Im Palau Blaugrana ehrt der FC Barcelona einige seiner Handballspieler mit dem Aufhängen eines Trikots mit deren Rückennummer. Dies sind Òscar Grau (2), Xavier O’Callaghan (4), Enric Masip (5), Iñaki Urdangarin (7), Joan Sagalés (14) und David Barrufet (16). Am 30. November 2022 kommt Víctor Tomás (8) hinzu.[9]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • EHF Champions League (bis 1993/94 Europapokal der Landesmeister): 11
    • 1991, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2005, 2011, 2015, 2021, 2022
  • Europäischer Supercup: 5
    • 1997, 1998, 1999, 2000, 2004
  • Europapokal der Pokalsieger: 5
    • 1984, 1985, 1986, 1994, 1995
  • EHF-Pokal: 1
    • 2003
  • Super Globe: 5
    • 2013, 2014, 2017, 2018, 2019
  • Spanische Liga: 31
    • 1953, 1958, 1963, 1969, 1973, 1980, 1982, 1986, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2003, 2006, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022
  • Königspokal: 26
    • 1969, 1972, 1973, 1983, 1984, 1985, 1988, 1990, 1993, 1994, 1997, 1998, 2000, 2004, 2007, 2009, 2010, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022
  • Copa Asobal: 17
    • 1995, 1996, 2000, 2001, 2002, 2010, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022
  • Spanischer Supercup: 24
    • 1986, 1988, 1989, 1990, 1991, 1993, 1993, 1997, 1999, 2000, 2003, 2006, 2008, 2009, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021
  • Supercopa Ibérica: 1
  • Spanische Feldhandballmeisterschaft: 6
    • 1945, 1946, 1947, 1949, 1951, 1957
  • Katalanische Meisterschaft: 4
    • 1950, 1957, 1960, 1969
  • Katalanische Liga: 17
    • 1982, 1983, 1984, 1985, 1987, 1988, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1997,
  • Pyrenäen-Liga: 12
    • 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2004, 2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012
  • Katalanischer Supercup: 10
    • 2012, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022
  • Katalanische Feldhandballmeisterschaft

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: FC Barcelona Handbol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. European Handball Federation - FC Barcelona Lassa. Abgerufen am 12. Oktober 2017 (englisch).
  2. Annual Report FC Barcelona 2017/18 (Seite 224–225) abgerufen am 26. Juni 2022
  3. Annual Report FC Barcelona 2018/19 (Seite 222–223) abgerufen am 26. Juni 2022
  4. Annual Report FC Barcelona 2019/20 (Seite 236–237) abgerufen am 26. Juni 2022
  5. Annual Report FC Barcelona 2020/21 (Seite 222) abgerufen am 26. Juni 2022
  6. www.handball-world.news Manuel Cadenas wird Trainer in Barcelona abgerufen am 8. September 2021
  7. www.handball-world.news Barcelona entlässt Cadenas nach Niederlage gegen Valladolid abgerufen am 8. September 2021
  8. www.handball-world.news Xavier Pascual für zwei weitere Jahre Barca-Trainer abgerufen am 8. September 2021
  9. www.fcbarcelona.com, „La samarreta de Víctor Tomàs es retirarà el 30 de novembre“, 9. November 2022, abgerufen am 15. November 2022