FC Cincinnati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FC Cincinnati
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Football Club Cincinnati
Sitz Cincinnati, Ohio, USA
Gründung 2015
Eigentümer Carl H. Lindner III
Scott Farmer
George Joseph
Präsident Jeff Berding
Website fccincinnati.com
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Jaap Stam
Spielstätte Nippert Stadium
Plätze 40.000
Liga Major League Soccer
2019 Eastern Conference: 12. Platz
Gesamttabelle: 24. Platz
Heim
Auswärts

Der Football Club Cincinnati, kurz FC Cincinnati, ist ein Franchise der Profifußball-Liga Major League Soccer (MLS) aus Cincinnati, Ohio.

Das 2015 gegründete Franchise spielte von 2016 bis 2018 drei Spielzeiten in der United Soccer League, der zweithöchsten Liga im nordamerikanischen Fußball. Zur Saison 2019 wechselte das Franchise in die Major League Soccer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

United Soccer League[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2015 kamen erste Gerüchte auf, dass ein USL-Franchise in Cincinnati entstehen soll. Es wurde bekannt, dass eine Partnerschaft mit dem NFL-Franchise Cincinnati Bengals entstehen soll, damit ein neuer Fußballklub gegründet werden kann.

Der FC Cincinnati wurde am 12. August 2015 gegründet. Eigentümer ist eine Eigentümergemeinschaft um den CEO Carl H. Lindner III, Miteigentümer der American Financial Group.[1] Am Gründungstag wurde auch der ehemalige US-Nationalspieler John Harkes als Trainer vorgestellt.

In der ersten Saison erreichte die Mannschaft gleich dreimal einen Ligarekord im Bereich der Besucherzahlen bei Heimspielen. Am 16. April 2016 sahen 20.497 Zuschauer das Spiel gegen den Louisville City FC. Am 14. Mai 2016 wurde dieser Rekord gebrochen und zwar verfolgten 23.375 Zuschauer das Spiel gegen Pittsburgh Riverhounds.[2] Am 17. September 2016 wurde erneut ein Rekord erreicht, da 24.376 Zuschauer das Spiel gegen Orlando City B verfolgten.

Der FC Cincinnati erreichte nach der Regular Season 2016 den dritten Platz in der Eastern Conference und qualifizierte sich für die Play-offs. Dort unterlag man allerdings gegen Charleston Battery. Aufgrund der erfolgreichen ersten Saison erreichte die Mannschaft große mediale Aufmerksamkeit und kam ins Gespräch für ein Expansion in der Major League Soccer.

Zur Saison 2017 wurde der Südafrikaner Alan Koch neuer Trainer des USL-Franchises. Die Mannschaft konnte mit Siegen im Lamar Hunt U.S. Open Cup 2017 weiter auf sich Aufmerksam machen, da man sich gegen gleich zwei Mannschaften aus der MLS durchsetzen konnte. Am Ende erreichte man das Halbfinale.

Major League Soccer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisondaten seit 2019
Saison Eastern Conference Gesamttabelle Play-offs
2019 12/12 24/24 nicht qualifiziert
2020 /13 /26

Zur Saison 2019 wechselte das Franchise in die Major League Soccer. Im Zuge dessen wird das Franchise in ein neues Stadion umziehen, das 2021 fertiggestellt werden soll.[3] Die erste Saison beendete man als schlechteste Mannschaft der Liga. Sowohl in der Eastern Conference als auch in der Gesamttabelle belegte der FC Cincinnati den letzten Platz.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Heimspiele werden im Nippert Stadium ausgetragen. Das 40.000 Zuschauer fassende Stadion ist Heimat der Football-Mannschaft der University of Cincinnati. Für die Spiele in der USL wird die Zuschauerkapazität verringert.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigentümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschäftsmann Carl Lindner III, CEO der American Financial Group, ist Haupteigentümer des FC Cincinnati. Er hält zusammen mit Scott Farmer, Vorstandsmitglied des Unternehmens Cintas, die meisten Anteile an dem Franchise.

Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

General Manager und Präsident des FC Cincinnati ist Jeff Berding. Berding war vorher zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit und den Vertrieb bei den Cincinnati Bengals. Der ehemalige Fußballspieler Luke Sassano fungiert als Technischer Direktor.

Spieler und Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader Saison 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 23. März 2019[4]

Nr. Position Name
2 Costa RicaCosta Rica AB Kendall Waston
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Forrest Lasso
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Greg Garza
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Nazmi Albadawi
6 SchweizSchweiz MF Leonardo Bertone
7 BelgienBelgien MF Roland Lamah
8 MexikoMexiko MF Victor Ulloa (HGP)
9 NigeriaNigeria ST Fanendo Adi (DP)
10 GuyanaGuyana ST Emery Welshman
11 JamaikaJamaika ST Darren Mattocks
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TW Jimmy Hague
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Nick Hagglund
15 Costa RicaCosta Rica MF Allan Cruz (DP)
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Eric Alexander
17 FrankreichFrankreich AB Mathieu Deplagne
Nr. Position Name
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TW Spencer Richey
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Corben Bone
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Jimmy McLaughlin
22 PolenPolen TW Przemysław Tytoń
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Frankie Amaya (GA)
27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Fatai Alashe
31 GambiaGambia ST Kekuta Manneh
32 Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago AB Justin Hoyte
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Caleb Stanko
45 ArgentinienArgentinien AB Emmanuel Ledesma
47 KamerunKamerun AB Hassan Ndam
81 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten ST Rashawn Dally
92 JamaikaJamaika AB Alvas Powell
93 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Kenny Saief

Trainerstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 2. März 2020[5]

  • FrankreichFrankreich Yoann Damet – Interimstrainer
  • NiederlandeNiederlande Ivar van Dinteren – Assistenztrainer
  • EnglandEngland Jack Stern – Torwarttrainer

Bisherige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Harkes (2016–2017)
  • SudafrikaSüdafrika Alan Koch (2017–2019)
  • FrankreichFrankreich Yoann Damet (interim) (2019)
  • NiederlandeNiederlande Ron Jans (2019–2020)
  • FrankreichFrankreich Yoann Damet (interim) (2020)
  • NiederlandeNiederlande Jaap Stam (2020–)

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

United Soccer League

  • USL Regular Season

Saisonstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ligenstufe Liga Regular Season Play-offs U.S. Open Cup Zuschauerschnitt
2016 3 USL 3. 1. Runde (Conference-Viertelfinale) 3. Runde 17.296 (1.)
2017 2 USL 6. (East) 1. Runde (Conference-Viertelfinale) Halbfinale 21.199
2018 2 USL 1. (East) Conference-Halbfinale 4. Runde

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. New United Soccer League franchise to play at UC in 2016. 11. August 2015. Archiviert vom Original am 23. Dezember 2015. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
  2. Patrick Brennan: Another record crowd turns out to watch FC Cincy win. In: Cincinnati Enquirer. 14. Mai 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  3. Major League Soccer Awards Expansion Team to Cincinnati, fccincinnati.com, 29. Mai 2018, abgerufen am 1. Juni 2018.
  4. Roster. Abgerufen am 23. März 2019 (englisch).
  5. Technical Staff. Abgerufen am 2. März 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]