FC Empoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FC Empoli
Vereinsemblem des FC Empoli
Basisdaten
Name Empoli Football Club S.p.A.
Sitz Empoli, Italien
Gründung 1920
Farben azurblau
Präsident Fabrizio Corsi
Website www.empolifc.com
Erste Mannschaft
Trainer Giovanni Martusciello
Stadion Stadio Carlo Castellani
Plätze 16.800
Liga Serie B
2016/17 18. Platz (Serie A)
Heim
Auswärts
Alternativ

Der FC Empoli (offiziell: Empoli Football Club S.p.A., kurz Empoli F.C.) ist ein italienischer Fußballverein aus der toskanischen Stadt Empoli.

Die traditionelle Vereinsfarbe ist azurblau. Der Verein trägt seine Heimspiele im 16.800 Zuschauer fassenden Stadio Carlo Castellani aus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

altes Wappen
(bis 2013)

Im August 1920 wurde der FC Empoli und die Fußballabteilung des US Empolese gegründet, nach dem Turnier von San Miniato, bei dem die Vereine noch gegeneinander angetreten waren, schlossen sich die beiden Fußballklubs zu einem zusammen, und übernahmen in der Folge den Namen des Empoli Football Club.[1] In der Saison 1921 nahm der Verein erstmals an einer Meisterschaft teil, aus finanziellen Gründen jedoch nicht, wie ursprünglich geplant, in der höchsten toskanischen Meisterschaft, sondern nur in der dritthöchsten. Der Klub blieb in der Folge ein Provinzverein, der an der dritt- und zweithöchsten Meisterschaft der Toskana teilnahm.

Im September 1931 benannte sich der Verein in Associazione Sportiva Fascista Empoli um, fünf Jahre später folgte eine erneute Umbenennung in Dopolavoro Empoli, mittlerweile in der höchsten regionalen Liga. In der Saison 1937/38 bestritt Dopolavoro Empoli seine erste Saison, als Profimannschaft in der Serie C. Im August 1938 wurde der Name ein weiteres Mal in Dopolavoro Interaziendale Italo Gambaccioni Sezione Calcio abgeändert.

Nur drei Jahre später, im September 1941, wurde der Verein abermals umbenannt, diesmal in AC Empoli, weitere drei Jahre später erhielt der Klub im November seinen endgültigen Namen FC Empoli - nachdem noch im Oktober zuvor allerdings der Name Gruppo Sportivo Azelio Landi als neuer Name im Gespräch war.

1945/46 stieg der FC Empoli erstmals in die Serie B auf, fünf Jahre später jedoch wieder ab. Weitere fünf Jahre später, in der Saison 1955/56, folgte gar der Abstieg in die Serie D (die damals noch Serie IV hieß). Es dauerte sechs Spielzeiten, ehe der FC Empoli wieder in die Serie C zurückkehren konnte.

1982/83 steigt der Verein zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte in die Serie B auf. Nur drei Jahre später feierte man den erstmaligen Aufstieg in die Serie A. Dort konnte man seine Position allerdings nur zwei Jahre halten und wird von der Serie A in der Folge bis in die Serie C1 durchgereicht.

1995/96 bezwang Empoli im Play-off der Serie C1 Monza und Como jeweils zweimal mit 1:0 kehrte in die Serie B zurück. In dieser Saison gelang auch prompt der direkte Aufstieg in die Serie A.

In den letzten Jahren wurde Empoli zu einer klassischen Fahrstuhlmannschaft, die beständig zwischen den höchsten beiden italienischen Ligen pendelt. In der Saison 2004/05 schaffte der FC Empoli den Wiederaufstieg in die höchste italienische Spielklasse. Am Ende wurde der Klassenerhalt in der Serie A mit Tabellenplatz elf klar erreicht. Infolge des Urteils des Manipulationsskandals reichte es sogar für den achten Tabellenplatz. 2006/07 errang der Klub dann einen hervorragenden siebten Tabellenplatz und qualifizierte sich direkt für den UEFA-Pokal. Dort unterlag die Mannschaft allerdings bereits in der ersten Runde dem FC Zürich und musste im selben Jahr als Achtzehnter der Tabelle in die Serie B absteigen. Dort errang Empoli 2008/09 den fünften Platz und scheiterte in den Play-Off an Brescia Calcio. Erst in der Saison 2013/14 gelang die erneute Rückkehr in die Serie A, wo sich der FC Empoli in der darauffolgenden Spielzeit behaupten konnte.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 6. Februar 2017[2]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 ItalienItalien Maurizio Pugliesi 27.12.1976
23 ItalienItalien Alberto Pelagotti 09.03.1989
28 PolenPolen Łukasz Skorupski 15.05.1991
02 FrankreichFrankreich Vincent Laurini 10.06.1989
03 ItalienItalien Marco Zambelli 22.08.1985
04 ItalienItalien Federico Dimarco 10.11.1997
06 ItalienItalien Giuseppe Bellusci 21.08.1989
13 AlbanienAlbanien Frédéric Veseli 20.11.1992
15 ItalienItalien Andrea Costa 01.02.1986
19 ItalienItalien Federico Barba 01.09.1993
21 ItalienItalien Manuel Pasqual 13.03.1982
24 SerbienSerbien Uroš Ćosić 24.10.1992
05 ItalienItalien José Mauri 16.05.1996
08 SenegalSenegal Assane Dioussé 20.09.1997
10 MarokkoMarokko Omar El Kaddouri 21.08.1990
11 ItalienItalien Daniele Croce 09.09.1982
17 SlowenienSlowenien Miha Zajc 01.07.1994
33 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Rade Krunić 07.10.1993
77 LiechtensteinLiechtenstein Marcel Büchel 18.03.1991
88 KolumbienKolumbien Andrés Tello 06.09.1996
ItalienItalien Alberto Picchi 12.08.1997
07 ItalienItalien Massimo Maccarone (C)Kapitän der Mannschaft 06.09.1979
09 GeorgienGeorgien Levan Mchedlidze 24.03.1990
20 ItalienItalien Manuel Pucciarelli 17.06.1991
27 SenegalSenegal Mame Thiam 09.10.1992
89 ItalienItalien Guido Marilungo 09.08.1989

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinserfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge der Jugendmannschaften:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Empoli FC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. empolicalcio.net – Storia
  2. Prima Squadra. In: empolicalcio.net. Empoli Football Club; abgerufen am 6. Februar 2017 (italienisch).