FC Mecklenburg Schwerin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FC Mecklenburg Schwerin
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Fußball-Club Mecklenburg
Schwerin e. V.
Sitz Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern
Gründung 2013
Farben rot-gelb
Vorstand Andreas Ruhl
Website fcm-schwerin.de
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Stefan Lau
Spielstätte Sportpark Lankow
Plätze 2000
Liga Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern
2022/23 18. Platz   (Oberliga Nordost-Nord)
Heim
Auswärts

Der FC Mecklenburg Schwerin ist ein 2013 gegründeter Fußballverein aus Schwerin, der durch Fusion des Fördervereins FCM Schwerin und dem FC Eintracht Schwerin entstand. Heimstätte ist der Sportpark Lankow. Zudem beherbergt der Verein Gymnastikgruppen, eine E-Sport-Abteilung und eine Dart-Abteilung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein vereinigt die Geschichten der ehemaligen SG Dynamo Schwerin, der Mannschaft der Schweriner Volkspolizei, und der ehemaligen Betriebssportgruppe des Schweriner Kabelwerks, die unter verschiedenen Namen mehrmals zweitklassig war und ein Jahr der DDR-Oberliga angehörte.

Ursprünge im DDR-Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der SG Dynamo
Logo der BSG Motor
  • 1945 wurde die SG Schwerin gegründet und 1949 in BSG Vorwärts Schwerin umbenannt. Historisch bezog sich die SG Schwerin auf den ältesten Fußballklub der Stadt, den Schweriner FC 03, in dessen direkter Nachfolge die SG Schwerin nach dem Verbot aller Vereine durch Beschluss des Alliierten Kontrollrats entstanden war. Bereits im Januar 1951 wurde aus Vorwärts die BSG Einheit Schwerin. 1956 erfolgte der nächste Namenswechsel durch den Anschluss an den neu gegründeten SC Traktor Schwerin, wobei sich Teile der Mannschaft der ASG Vorwärts Schwerin anschlossen. Dessen Fußballabteilung schloss sich am 1. August 1964 der im selben Jahr gegründeten BSG Motor Schwerin an. 1988 benannte sich diese in BSG Motor Kabelwerk Schwerin um, aus der schließlich 1990 der SV Schweriner Kabelwerk und 1991 der Schweriner SC hervorging. Diesem schlossen sich 1992 der VfL Schwerin und der SV Grün-Weiß Schwerin an. Im VfL war ein Jahr zuvor der ehemalige DDR-Ligist ISG Schwerin aufgegangen.
  • 1948 wurde die SG Deutsche Volkspolizei Schwerin gegründet. Deren Ligamannschaft wurde 1952 nach Rostock delegiert und spielte dort als SG Volkspolizei Rostock weiter. Aus der zweiten Mannschaft wurde die neue erste Mannschaft, die bis zur Wende in der DDR als SG Dynamo Schwerin und ab dem 17. April 1990 als Polizei SV Schwerin antrat. Dieser benannte sich am 1. Juli 1991 in 1. FSV Schwerin um.
Genese der Schweriner Fußballvereine ab 1945
Fett: Heute noch existierende Vereine

Fusionen nach der Wende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sich die Fußball-Abteilung des Schweriner SC im Jahr 1996 als FC Eintracht Schwerin selbstständig gemacht hatte, schloss sich der Oberligist 1. FSV Schwerin am 1. Juli 1997 dem klassentieferen FCE an. Bereits 1996 war im Schweriner SC eine neue Fußballabteilung gegründet worden.

Im November 2003 wurde ein neuer Verein unter dem Namen SG Dynamo Schwerin gegründet[1]. Dieser steht jedoch in Konkurrenz zum FC Eintracht bzw. heute zum FC Mecklenburg.

2009 wurde aus den drei mitgliederstärksten Vereinen der Stadt – FC Eintracht Schwerin, SG Dynamo Schwerin und der Schweriner SC – zusammen mit Vertretern aus Politik und Verwaltung der FC Mecklenburg Schwerin gegründet – zunächst als Förderverein. Am 28. Mai 2013 fusionierten der Förderverein FC Mecklenburg Schwerin und der FC Eintracht Schwerin letztlich zum Fußballverein FC Mecklenburg Schwerin, womit eine stärke Bündelung der Ressourcen angestrebt wurde. Im Aufsichtsrat saßen nicht nur Vertreter aus Politik, Verwaltung und der Wirtschaft, sondern auch Vertreter vom Schweriner SC und Dynamo Schwerin.

Vereinsgeschichte ab 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Saison 2013/14 tritt der Verein als FC Mecklenburg Schwerin an. Nach mehreren Jahren in der Verbandsliga belegte der Verein zum Ende der Saison 2015/16 den ersten Platz in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern und stieg unter Trainer Martin Pieckenhagen in die fünftklassige Oberliga Nordost-Nord auf. Als der Verein während der Hinrunde nach fünf Niederlagen in Folge den vorletzten Platz der Tabelle belegte, trat Pieckenhagen zurück.[2] Für ihn übernahm der bisherige Co-Trainer Enrico Neitzel und führte den Verein zum Klassenerhalt. Als sich der Verein in der Folgesaison sieben Spieltage vor Ende der Saison in akuter Abstiegsgefahr befand, wurde die Trennung von Neitzel bekannt gegeben.[3] Bis zum Ende der Saison übernahm der bisherige Co-Trainer Tobias Sieg die Betreuung der Mannschaft, konnte jedoch den Abstieg aus der Oberliga nicht mehr verhindern.[4]

Zur neuen Saison wurde 2018 als neuer Trainer Stefan Lau verpflichtet. Mit einem ambitionierten Drei-Jahres-Plan sollte die Rückkehr in die Oberliga gelingen.[5] Nach Platz 5 und Platz 4 lag der Verein in der Saison 2020/21 voll auf Kurs und belegte den 1. Platz, als die Saison coronabedingt unterbrochen werden musste. Nachdem der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) entschied, die Saison zu beenden, gleichzeitig aber zu werten, war der Wiederaufstieg in die fünfte Liga perfekt.

Als Saisonziel in der Oberliga wurde der Klassenerhalt ausgegeben. Mit 34 Punkten belegte der Verein am Ende der Saison 2021/22 den 14. Platz und konnte das formulierte Saisonziel erreichen. Die Saison 2022/23 startete für den Verein mit dem Abgang einiger Leistungsträger. Erwähnenswert ist auch die Verpflichtung des vereinslosen Nelson Mandela Mbouhom, der in der Jugend vom FC Barcelona ausgebildet wurde und mit Eintracht Frankfurt 2018 den DFB-Pokal gewann. Die Saison begann mit neun Niederlagen am Stück. Erst am 10. Spieltag konnte mit einem 3:3 gegen Blau-Weiß 90 Berlin der erste Punkt eingefahren werden. Der erste Sieg gelang am 12. Spieltag gegen den SC Staaken. Zur Winterpause stand Schwerin mit sieben Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Am Ende der Saison stand das Team auf dem letzten Tabellenplatz und musste erneut den Gang in die Verbandsliga antreten.

Ligazugehörigkeit im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastgeber Dynamo Schwerin gegen 1. FC Lok Leipzig (1987)

Die Vergängervereine des Schweriner SC konnten als Vorwärts Schwerin immerhin auf eine Saison in der eingleisigen DDR-Oberliga als höchster Spielklasse zurückblicken und nahmen später mit insgesamt sechs Spielzeiten an der zweitklassigen DDR-Liga teil.

Erfolgreicher waren die Vorgängervereine des 1. FSV Schwerin. Die Volkspolizisten schafften nie den Aufstieg in die Oberliga, doch gehörte die SG Dynamo Schwerin 30 Jahre der zweithöchsten Spielklasse der DDR an. 1975 hatte der Verein seine erste Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga, in der die Mannschaft jedoch scheiterte. 1984 gab es eine zweite Teilnahme an der Aufstiegsrunde. In der vorletzten Saison des eigenständigen DDR-Fußballs zog der Verein als Polizei SV Schwerin ins Finale des ehemaligen FDGB-Pokals, nun NOFV-Pokal, ein. Dort unterlagen sie Dynamo Dresden mit 1:2, waren jedoch als Pokalfinalist für den folgenden Europapokal der Pokalsieger qualifiziert, da Dresden als Meister im Landesmeisterwettbewerb spielte. Auf der europäischen Bühne trafen die Schweriner auf den FK Austria Wien. Einem 0:2 im Hinspiel, das im Rostocker Ostseestadion stattfand, folgte ein 0:0 im Rückspiel in Wien, das das Ausscheiden bedeutete.

FC Eintracht Schwerin
Zeitraum Vereinsname Liganame (Spielklasse)
1947–1949 SG Schwerin Fußball-Landesklasse Mecklenburg (I)
1949–1950 BSG Vorwärts Schwerin DDR-Oberliga (I)
19501952 BSG Einheit Schwerin DDR-Liga, Staffel Nord (II)
1952–1956 BSG Einheit Schwerin Bezirksliga Schwerin (III)
1957 SC Traktor Schwerin Bezirksliga Schwerin (III)
19581963 SC Traktor Schwerin II. DDR-Liga, Staffel 1 (III)
1963–1964 SC Traktor Schwerin Bezirksliga Schwerin (III)
1964–1972 BSG Motor Schwerin Bezirksliga Schwerin (III)
19721974 BSG Motor Schwerin DDR-Liga, Staffel A (II)
1974–1976 BSG Motor Schwerin Bezirksliga Schwerin (III)
1976–1977 BSG Motor Schwerin DDR-Liga, Staffel A (II)
1977–1983 BSG Motor Schwerin Bezirksliga Schwerin (III)
1983–1984 BSG Motor Schwerin DDR-Liga, Staffel A (II)
1984–1988 BSG Motor Schwerin Bezirksliga Schwerin (III)
1988–1990 BSG Motor Kabelwerk Schwerin Bezirksliga Schwerin (III)
1990–1991 SV Schweriner Kabelwerk Bezirksliga Schwerin (III)
1991–1992 Schweriner SC Landesliga Mecklenburg-Vorpommern (IV)
1992–1994 Schweriner SC Bezirksliga Mecklenburg-Vorpommern (V)
19941996 Schweriner SC Landesliga/Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (V)
      1. FSV Schwerin
Zeitraum Vereinsname Liganame (Spielklasse)
1948–1949 SG Deutsche Volkspolizei Schwerin Bezirksklasse (/)
1949–1950 SG Deutsche Volkspolizei Schwerin Landesklasse Mecklenburg (II)
1950–1951 SG Deutsche Volkspolizei Schwerin Landesklasse Mecklenburg (III)
1951–1952 SG Deutsche Volkspolizei Schwerin DDR-Liga, Staffel 2 (II)
1952–1953 SG Dynamo Schwerin Bezirksklasse Schwerin (IV)
1953–1954 SG Dynamo Schwerin Bezirksliga Schwerin (III)
1954–1955 SG Dynamo Schwerin DDR-Liga, Staffel 1 (II)
1955–1957 SG Dynamo Schwerin 2. DDR-Liga Nord (III)
1958 SG Dynamo Schwerin Bezirksliga Schwerin (IV)
1959–1963 SG Dynamo Schwerin 2. DDR-Liga Nord (III)
19631971 SG Dynamo Schwerin DDR-Liga, Staffel Nord (II)
19711990 SG Dynamo Schwerin DDR-Liga, Staffel A (II)
1990–1991 Polizei SV Schwerin NOFV-Liga (II)
19911993 FSV Schwerin Landesliga Mecklenburg-Vorpommern (IV)
19931997 FSV Schwerin Oberliga Nordost-Nord (II)
1. Juli 1997 Anschluss an den FC Eintracht Schwerin  

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga (Spielklasse) Platz
1996/97 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (V)   14.
1997/98 NOFV-Oberliga, Staffel Nord (IV) 04.
1998/99 NOFV-Oberliga, Staffel Nord (IV) 04.
1999/00 NOFV-Oberliga, Staffel Nord (IV)   13.
2000/01 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (V)   01.
2001/02 NOFV-Oberliga, Staffel Nord (IV) 13.
2002/03 NOFV-Oberliga, Staffel Nord (IV)   17.
2003/04 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (V) 08.
2004/05 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (V) 05.
2005/06 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (V) 03.
2006/07 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (V) 03.
2007/08 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (V) 08.
2008/09 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI)1 06.
2009/10 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI) 05.
Saison Liga (Spielklasse) Platz
2010/11 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI) 12.
2011/12 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI) 14.
2012/13 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI) 10.
2013/14 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI) 04.
2014/15 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI) 02.
2015/16 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI)   01.
2016/17 NOFV-Oberliga, Staffel Nord (V) 11.
2017/18 NOFV-Oberliga, Staffel Nord (V)   14.
2018/19 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI) 05.
2019/202 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI) 04.
2020/212 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI)   01.
2021/222 NOFV-Oberliga, Staffel Nord (V) 14.
2022/23 NOFV-Oberliga, Staffel Nord (V)   18.
2023/24 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern (VI)
1 
Mit Einführung der 3. Fußball-Liga im Sommer 2008 wurde die Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern auf die sechsthöchste Ebene zurückgestuft.
2 
Die Saisons 2019/20 bis 2021/22 wurden auf Grund der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen, wodurch die Quotientenregel Punkte pro Spiel zur Festlegung der Abschlussplatzierungen herangezogen wurden.

Ehemalige bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Fokus im Verein auf Fußball liegt, sind Mitglieder des Vereins in weiteren Sportarten aktiv. So beherbergt der Verein eine Gymnastik-Abteilung.[4] Am 2. April 2020 verkündete der Verein die Eröffnung einer E-Sport-Abteilung mit Fokus auf den FIFA-Pro-Club.[6][7] Im Oktober 2022 gründete der Verein zudem eine eigene Dart-Abteilung.[5] Im Dezember 2022 kündigte der Verein an, eine eigene Walking-Fußball-Abteilung ins Leben zu rufen.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SG Dynamo Schwerin - Tradition verpflichtet. SG Dynamo Schwerin e.V., abgerufen am 3. Mai 2022.
  2. Offiziell: Pieckenhagen tritt beim FC Mecklenburg Schwerin zurück. Abgerufen am 6. Januar 2023.
  3. FC Mecklenburg Schwerin trennt sich von Trainer Enrico Neitzel. Abgerufen am 6. Januar 2023.
  4. a b FC Mecklenburg Schwerin: Co-Trainer Tobias Sieg zieht es zu Hansa Rostock. Abgerufen am 6. Januar 2023.
  5. a b FC Mecklenburg Schwerin: Mit Drei-Jahres-Plan zum Aufstieg. Abgerufen am 6. Januar 2023.
  6. FCM Schwerin mit neuer Abteilung. In: fcm-schwerin.de. 2. April 2020, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 7. November 2020.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fcm-schwerin.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  7. FC Mecklenburg Schwerin eSports – Teamseite. In: proleague.de. Abgerufen am 20. Januar 2024.
  8. Mecklenburg Schwerin setzt auf viele Eigengewächse. Abgerufen am 6. Januar 2023.

Koordinaten: 53° 36′ 49,3″ N, 11° 25′ 43,9″ O