FC Persepolis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Persepolis
Vereinswappen des FC Persepolis
Basisdaten
Name Persepolis Football Club
Sitz Teheran, Iran
Gründung Dezember 1963
Farben rot-weiß
Präsident Iran Reza Darwish
Website fc-perspolis.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Yahya Golmohammadi
Spielstätte Azadi-Stadion
Plätze 78.116[1]
Liga Persian Gulf Pro League
2020/21 1. Platz, Meister
Heim
Auswärts

Der FC Persepolis (persisch باشگاه فوتبال پرسپولیس, DMG bāšgāh-ye fūtbāl Persepolis) ist ein iranischer Fußballverein aus der Hauptstadt Teheran.

Der Fußballclub Persepolis ist die bekannteste und erfolgreichste Sparte des Persepolis Athletic and Cultural Club, der in insgesamt neun Abteilungen ein breites sportliches Spektrum vom Jugend- bis zum Spitzensport abdeckt. Weitere Sparten sind Basketball, Bowling, Futsal, Handball, Karate, Schwimmen, Taekwondo und Volleyball.

Mit dreizehn[2] Meistertiteln ist Persepolis derzeit (Stand 2021) iranischer Rekordmeister. Der Klub gilt gemäß Erhebungen der Asian Football Confederation als Verein mit den meisten Anhängern in Asien. Nach einem SMS-Voting der Sendung 90, der populärsten Sportsendung Irans, unterstützen 61 % der iranischen Fußballfans „die Roten“ aus der Hauptstadt.[3]

Seit dem 19. September 2006 ist der Fußballklub Sorkhpoushan Delvar Afzar (persisch سرخپوشان دلوارافزار) das Reserveteam Persepolis Teherans. Sorkhpoushan spielt in der Azadegan League (2. Liga).

Der Verein trägt seine Heimspiele im Azadi-Stadion aus, das offiziell 78.116[4] Zuschauern Platz bietet.

Erzrivale ist der Esteghlal FC, gegen den das Teheran-Derby ausgetragen wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Azadi-Stadion vor dem Umbau

1963 wurde der Persepolis Sports Club durch Ali Abdo gegründet. Im Vordergrund standen Basketball, Volleyball und Bowling, die Fußballmannschaft spielte nur in der zweiten Liga. Als 1967 der Shahin F.C. Konkurs ging, wechselten die meisten Spieler zu Persepolis. Dermaßen verstärkt, etablierte sich der Verein schnell unter den Spitzenmannschaften Irans und 1973/1974 gelang der erste Titelgewinn.

Nach der Islamischen Revolution verließen etliche Spieler den Verein, dessen Besitzer in den folgenden Jahren mehrmals wechselten. Nach etlichen Versuchen gelang es 1987[5] dem iranischen Sportministerium, den Verein in Pirouzi (پیروزی, ‚Sieg‘) umzubenennen, was weder unter den Anhängern noch im weiteren Umfeld (u. a. Medien) angenommen wurde. Seit April 2012 heißt der Verein wieder offiziell Persepolis.[6]

Die Mannschaft erreichte stets gute Platzierungen unter den ersten fünf. In den 1990er Jahren konnten einige Meister- und Pokaltitel errungen werden. 1990 gelang mit dem Sieg im Asiatischen Pokal der Pokalsieger der bedeutendste internationale Erfolg.

In den 2000er Jahren wurde der Klub in den Spielzeiten 2001/2002 und 2007/2008 erneut Iranischer Meister. In den beiden letzten Pokalrunden 2009/2010 und 2010/2011 gewann der Klub jeweils den nationalen Hazfi-Cup.

Am 19. Dezember 2020 spielte der Verein im Finale der asiatischen Champions League gegen das südkoreanische Team aus Ulsan.[7]

Persepolis und Esteghlal Teheran wurden im Januar 2022 durch die Asiatischen Fußballkonföderation von der AFC Champions League 2022 ausgeschlossen. Beide Klubs sind im Besitz des iranischen Ministeriums für Jugend und Sport. Dies verstößt gegen die AFC-Regeln, nach denen Vereine mit denselben Besitzern nicht an der Champions League teilnehmen dürfen.[8][9]

Vereinswappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17. Mai 2008: Unruhen nach dem Gewinn der iranischen Meisterschaft
Regionale Liga
Meister (1): 1971/1972
Takhte Jamshid Cup
Meister (2): 1973/1974, 1975/1976
Vizemeister (3): 1974/1975, 1976/1977, 1977/1978
Hevdah-e-Shahrivar League
Meister (1): 1988/1989
Qods League
Vizemeister (1): 1989/1990
Azadegan League
Meister (4): 1995/1996, 1996/1997, 1998/1999, 1999/2000
Vizemeister (3): 1992/1993, 1993/1994, 2000/2001
IPL
Meister (6): 2001/2002, 2007/2008, 2016/2017, 2017/2018, 2018/19, 2019/20
Pokalsieger (5): 1987/1988, 1990/1991, 1998/1999, 2009/2010, 2010/2011, 2018/2019
Pokalfinalist (1): 2005/2006
Meister (4): 1981/1982, 1985/1986, 1986/1987, 1987/1988
Vizemeister (2): 1980/1981, 1982/1983
  • Tehran Hazfi Cup
Pokalsieger (3): 1978/1979, 1981/1982, 1986/1987
Pokalfinalist (1): 1980/1981
  • Tehran Super Cup
Pokalsieger (1): 1992

Kontinentale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweiter Platz (1): 2018, 2020[10]
Dritter Platz (3): 1996/1997, 1999/2000, 2000/2001
Vierter Platz (1): 1997/1998
Meister: (1) 1990/1991
Pokalfinalist (1): 1992/1993

Sonstige Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Asian Selection Cup
Turniersieger: 1968
Turniersieger: 1981
Turniersieger: 1995

Stand: 30. Juni 2012[11][12][13][14][15][16]

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Iran Ahmadreza Abedzadeh
  • Iran 1964 Ebrahim Ashtyani
  • Iran Khodadad Azizi
  • Iran Karim Bagheri
  • Iran 1964 Homayoun Behzadi
  • Iran Edmond Bezik
  • Iran Ali Daei
  • Iran 1964 Parviz Dehdari
  • Iran Hamid Derakhshan
  • Kamerun Jacques Elong Elong
  • Iran Alireza Emamifar
  • Iran Hamid Reza Estili
  • Iran Yahya Golmohammadi
  • Iran 1964 Esmaeil Hajrahimpour
  • Iran Sepehr Heidari
  • Iran 1964 Safar Iranpak
  • Iran Hossein Kaabi
  • Iran 1964 Hossein Kalani
  • Iran Ali Karimi
  • Iran 1964 Jafar Kashani
  • Iran Hamed Kavianpour
  • Iran Javad Kazemian
  • Iran Mohsen Khalili
  • Iran 1964 Mohammad Khordbin
  • Iran 1964 Ali Akbar Kooklan
  • Iran Mehdi Mahdavikia
  • Iran 1964 Mohammad Mayeli Kohan
  • Iran Mehrdad Minavand
  • Iran 1964 Akbar Mohammadi
  • Iran Mojtaba Mohammadi
  • Iran Nader Mohammadkhani
  • Iran Nasser Mohammadkhani
  • Iran Nima Nakissa
  • Iran Mohammad Panjali
  • Iran 1964 Ali Parvin
  • Iran Afshin Peyrovani
  • Iran Farshad Pyus
  • Iran Naeem Saadavi
  • Iran 1964 Mehrab Shahrokhi
  • Iran Reza Shahroodi
  • Iran Abbas Karegar
  • Iran Wahide Ghelich
  • Iran Hamid Derakhshan
  • Iran 1964 Hamid Shirzadegan
  • Iran Alireza Nikbakht Vahedi
  • EnglandEngland Alan Whittle
  • Iran 1964 Bijan Zolfagharnasab

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968–1969 Iran 1964 Parviz Dehdari
  • 1969–1970 Iran 1964 Rajab Faramarzi
  • 1970–1975 EnglandEngland Alan Rogers
  • 1975–0000 Iran 1964 Homayoun Behzadi
  • 1975–0000 EnglandEngland Alan Rogers
  • 1975–1976 Iran 1964 Homayoun Behzadi
  • 1976–0000 Iran 1964 Buick Vatankhah
  • 1976–1977 Sowjetunion 1955 Ivan Konov
  • 1977–1978 Iran 1964 Mansour Amir Asefi
  • 1978–1978 Iran 1964 Mehrab Shahrokhi
  • 1980–1987 Iran Ali Parvin
  • 1987–0000 Iran Masoud Moeini
  • 1987–1993 Iran Ali Parvin
  • 1993–0000 Iran Mohammad Panjali
  • 1993–1994 Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Ladislav Begović
  • 1994–0000 Iran Hamid Derakhshan
  • 1995–0000 Deutschland Hans-Jürgen Gede
  • 1995–1997 Kroatien Stanko Poklepović
  • 1997–0000 Iran Hamid Derakhshan
  • 1997–1998 Kroatien Tomislav Ivić
  • 1998–1998 Kroatien Ivan Matković
  • 1998–2003 Iran Ali Parvin
  • 2003–0000 Deutschland Hans-Dieter Schmidt
  • 2003–2004 Kroatien Vinko Begović
  • 2004–2005 Deutschland Rainer Zobel
  • 2005–2006 Iran Ali Parvin
  • 2006–0000 NiederlandeNiederlande Arie Haan
  • 2006–2007 Turkei Mustafa Denizli
  • 2007–2008 Iran Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Afschin Ghotbi
  • 2008–2009 Iran Afshin Peyrovani
  • 2009–0000 Portugal Nelo Vingada
  • 2009–0000 Kroatien Zlatko Kranjčar
  • 2009–2011 Iran Ali Daei
  • 2011–0000 Iran Hamid Reza Estili
  • 2011–2012 Turkei Mustafa Denizli
  • 2012–0000 Portugal Manuel José de Jesus
  • 2012–2013 Iran Yahya Golmohammadi
  • 2013–2014 Iran Ali Daei
  • 2014–2015 Iran Hamid Derakhshan
  • 2015–2019 Kroatien Branko Ivanković
  • 2019–2020 Argentinien Gabriel Calderón
  • 2020–0000 Iran Yahya Golmohammadi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Persepolis Teheran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] (persisch)
  2. Iran - List of Champions. Abgerufen am 28. Februar 2020.
  3. IRIB 3: Welchen Verein unterstützen Sie? SMS-Voting: 1.597.118 Teilnehmer. Endstand: Persepolis (61 %), Esteghlal (35 %), Andere (3 %), Kein Team (1 %). Stand: Frühjahr 2008.
  4. پایگاه خبری وزارت ورزش و جوانان:: دکتر گودرزی:ورزشگاه آزادی تا پایان مردادماه آماده می شود/ ورزشگاه آزادی نماد ملی است و واگذاری معنا. In: news.msy.gov.ir. Abgerufen am 1. August 2016.
  5. Wie hat Persepolis gewonnen? (persisch)
  6. Offizielles Statement des Vereinspräsidenten (Memento vom 2. Juni 2012 im Internet Archive) (persisch)
  7. https://www.nzz.ch/sport/der-geheimdienst-ist-stets-dabei-der-fussballklub-persepolis-ist-ein-spielball-der-elite-ld.1592880
  8. Soccer-Former Finalists Persepolis Kicked Out of Asian Champions League. In: kayhanlife.com. 7. Januar 2022, abgerufen am 30. Januar 2022.
  9. Iranischer Fußball: Ausgebremst vom Staat. In: Deutsche Welle. 27. Januar 2022, abgerufen am 30. Januar 2022.
  10. AFC Champions League 2018 - Finale. Abgerufen am 17. April 2019.
  11. Offizielle Seite (persisch)
  12. ghermezeteh.com: Honours (persisch)
  13. RSSSF: Iranische Meister (englisch)
  14. RSSSF: Iranische Cupsieger (englisch)
  15. Wikipedia: AFC Champions League
  16. RSSSF: Asiatischer Pokal der Pokalsieger