FC PlayFair! – Verein für Integrität im Profifußball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Die Pressearbeit läuft da besser als anderswo, aber zeitüberdauernde Bedeutung und damit enzyklopädische Relevanz sieht anders aus. Eingangskontrolle (Diskussion) 01:50, 14. Jun. 2018 (CEST)

Der FC PlayFair! – Verein für Integrität im Profifußball e. V. wurde im Januar 2017 von Familienunternehmer Claus Vogt und Sportökonom André Bühler gegründet, um angesichts der immer weiter zunehmenden Kommerzialisierung im Profifußball in Deutschland und anderswo die dringendsten Probleme zu identifizieren und mögliche Lösungsansätze aufzuzeigen. Der FC PlayFair! arbeitet übervereinlich.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UFFL App[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunikationsplattform UFFL - von Fans für Fans! Die kostenlose App bietet Fußballfans die Möglichkeit, miteinander über fußballbezogene Themen und Inhalte zu diskutieren.

Studie „Situationsanalyse Profifußball 2017“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kooperation mit dem Kicker und dem Deutschen Institut für Sportmarketing wurden insgesamt 17.330 Amateurfußballer wurden zu Problemen und möglichen Lösungsansätzen befragt.

UNESCO-Antrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein „FC PlayFair! sieht die Fußball-Fankultur als schützenswertes Kulturgut an. Hierzu wurde bei der UNESCO der Antrag eingereicht, diese Fußball-Fankultur in Zeiten der Überkommerzialisierung schützen zu lassen.

Umfrage Anstoßzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit dem Kicker wurde eine Umfrage zu den Anstoßzeiten der Bundesliga durchgeführt. 186.254 Personen nahmen teil, dabei votierten 9 von 10 Abstimmenden, dass sie den Montagabend als Anstoßzeit kategorisch ablehnen.

Mitbestimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es soll erwirkt werden, dass Mitglieder in ihren Vereinen mehr Mitsprache haben, um über Themen, die den Verein betreffen nicht nur mitreden, sondern auch mitbestimmen zu können. Hierzu wurde eine wissenschaftliche Arbeit angefertigt, in der aufgezeigt wird, wie dies in unterschiedlichen Vereinen der Bundesliga aussehen könnte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrecht wurde der hier stehende Text entfernt und diese Seite auf der Löschkandidatenseite für potenzielle Urheberrechtsverletzungen gelistet. Der Text ist – zumindest in Auszügen – der gleiche wie in der unten genannten Quelle.

Falls eine Erlaubnis bestand, das Material gemäß den Bestimmungen der Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported zu nutzen, oder du selbst der Urheber des Textes in der unten angeführten Quelle bist, sende bitte per E-Mail eine vollständig ausgefüllte Freigabeerklärung unter Verwendung deines Realnamens und der Angabe, um welchen Artikel es geht, an die Adresse permissions-de@wikimedia.org.

Wenn du den Rechteinhaber nachträglich um Erlaubnis bitten willst, kannst du diese Textvorlage dafür benutzen.

Nach Bearbeitung durch das Wikipedia-Support-Team wird die Freigabe auf der Diskussionsseite dokumentiert und der Text wiederhergestellt.

Neue Artikelversionen bitte erst einstellen, wenn der Sachverhalt geklärt ist.

Herkunft: [1] Solomon Dandy Glaubt keinem Sänger 19:41, 14. Jun. 2018 (CEST)

Ziel des Vereins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des Vereins ist die Stärkung und Förderung der Fan-Interessen im Profifußball. Zu diesem Zweck gab es Anfang 2017 eine große Umfrage, um genau diese Fan-Interessen heraus zu finden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mediale Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Printmedien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]