FC Schalke 04

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FC Schalke 04
Vereinswappen des FC Schalke 04
Voller Name Fußballclub Gelsenkirchen‑Schalke 04 e.V.
Ort Gelsenkirchen, Nordrhein-Westfalen
Gegründet 4. Mai 1904 (als Westfalia Schalke)
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion Veltins-Arena
Plätze 62.271
54.740 (international)
Vorstand Christian Heidel
Alexander Jobst
Peter Peters
Trainer Vakant
Homepage www.schalke04.de
Liga Bundesliga
2015/16 5. Platz
Heim
Auswärts

Der Fußballclub Gelsenkirchen-Schalke 04 e. V., allgemein bekannt als FC Schalke 04, ist ein Sportverein aus dem Gelsenkirchener Stadtteil Schalke. Mit sieben Deutschen Meisterschaften, fünf Erfolgen im DFB-Pokal sowie dem Sieg im UEFA-Pokal 1997 zählt der FC Schalke 04 zu den erfolgreichsten Fußballvereinen des Landes und belegt derzeit den siebten Platz der Ewigen Tabelle der Bundesliga.

Mit 140.000 Mitgliedern im Dezember 2015 ist der FC Schalke 04 der zweitgrößte deutsche Sportverein und der viertgrößte weltweit.[1] Er unterhält auch Abteilungen für Basketball, Blindenfußball, E-Sport, Handball, Leichtathletik und Tischtennis, sowie eine Traditionsmannschaft. Seit August 2001 tragen die Fußballprofis, traditionell als Die Knappen oder auch als Die Königsblauen bezeichnet, ihre Heimspiele in der Veltins-Arena aus.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1904 bis 1912: Gründungsjahre als „Westfalia Schalke“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schatten des Förderturms von Zeche Consolidation entstand der „Mythos Schalke“

Ein Jahr nachdem das aufstrebende, stark vom Bergbau (Zeche Consolidation) geprägte Industriedorf Schalke in die Stadt Gelsenkirchen eingemeindet worden war, trafen sich einige 14- und 15-jährige Jungen, die gemeinsam Fußball spielen wollten – der Legende nach in einem Hinterhof nahe der Gewerkenstraße am Schalker Markt.[2] Josef Ferse, Wilhelm „Willy“ Gies, Johann Kessel, Viktor Kroguhl, Heinrich Kullmann, Adolf Oetzelmann, Josef Seimetz und Willy van den Berg gründeten dazu am 4. Mai 1904[3] einen losen Verein, dem sie den Namen „Westfalia Schalke“[4] gaben. „Es ist die Stunde, da die Schalke-Geschichte beginnt“, schreibt 100 Jahre später Die Zeit, „eine Geschichte der Leidenschaft, des Schwindels, der Macht – die Geschichte des legendärsten deutschen Fußballklubs“.[5]

Bis zum Jahresende hatte sich die Zahl der Mitglieder verdoppelt, denn die Gründungsgeneration war „gegenüber der Masse der zugewanderten Arbeitskräfte eher kleinbürgerlicher Herkunft“ mit einer „relativ stabilen Lebensweise“.[6] So war beispielsweise Willy Gies Lehrling beim Küchengerätehersteller Küppersbusch.[2] Wie andere Vereine aus dem Ort spielten auch die Schalker auf dem städtischen Sportplatz, ehe der Vereinswirt ihnen einen eigenen an der Grenzstraße vermittelte. 1907 hatte der Verein 40 – inzwischen zahlende – Mitglieder („fünf Pfennig monatlich für Schüler und zehn Pfennig für Schulentlassene“).[7] Vereinsfarben waren in diesen Jahren nicht Blau und Weiß, sondern Rot und Gelb.

1909 wurde mit der Eintragung ins Vereinsregister der Stadt Gelsenkirchen aus den Freizeitkickern offiziell ein Verein, Vorsitzender wurde, da Willy Gies, den die Kicker bis dahin als ihren Leiter betrachteten, noch nicht volljährig war – Heinrich Hilgert, der auf der Zeche als Wiegemeister arbeitete. Die Umgebung des Vereins und viele seiner Fußballer entstammten diesem Bergmannsmilieu, dies brachte den Schalkern den Spitznamen „die Knappen“ ein – ein Knappe ist ein Bergmann nach abgeschlossener Lehre.

1912 bis 1924: Vom „Turnverein 1877“ zum „FC Schalke 04“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den damaligen Fußballverband, den Westdeutschen Spiel-Verband, wurden die Schalker Kicker auch als Verein, zunächst noch nicht aufgenommen. Daher schlossen sie sich 1912 dem Schalker Turnverein 1877 unter Präsident Fritz Unkel an, der diesem Verband bereits angehörte. Die Fußballer blieben allerdings eine eigenständige Abteilung innerhalb des Vereins.

Der Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 beeinflusste auch den Sportverein aus Schalke. Der Spielbetrieb wurde eingestellt. 1915 versuchte Robert Schuermann ihn mit einer Neugründung der Westfalia auf dem Gelände des Turnvereins wieder aufzunehmen, bis 1917 gelang dies, dann kam der Spielbetrieb endgültig für die Zeit des Krieges zum Erliegen. Nach Ende des Krieges schlossen sich am 24. Juli 1919 der Schalker Turnverein 1877 und der Sportverein Westfalia Schalke endgültig zusammen, aus ihnen wird der Turn- und Sportverein Schalke 1877. Wenige Wochen zuvor, der Legende nach am 25. Mai 1919, gab es ein für die Zukunft ebenso wichtiges Ereignis: Ernst Kuzorra machte als B-Jugendlicher gegen Erle 08 sein erstes Spiel für den Verein.[8]

1920 hatte der TuS 1877 im Fußball fünf Senioren- und vier Jugendmannschaften;[9] ein Team stieg in diesem Jahr in die A-Klasse, ein Jahr später als Meister in die Emscher-Kreisliga auf. Im August 1922 machte der Verein sein erstes Spiel gegen eine Mannschaft aus dem Ausland – den Halbprofis des österreichischen Erstligisten und amtierenden Pokalsiegers Wiener Associationfootball-Club unterliegen an der Grenzstraße die „Knappen“ knapp mit 1:2. Wichtigste Schalker sind in dieser Zeit neben dem ersten Mannschaftskapitän Thomas Student die Brüder Hans und Friedrich („Fred“) Ballmann. Sie waren in Dortmund geboren; mit drei Jahren wanderten sie nach England aus, wo sie vom schottischen Kombinationsfußball mit seinen kurzen und flachen Pässen beeinflusst wurden. Fritz Unkel erinnerte sich 1934: „als sie 1919 wieder nach Deutschland zurückkamen, galt es als eine Sensation, die ‚Engländer‘ spielen zu sehen. Ihr System […] kannte man in Deutschland nicht.“[10] Was sie von der Insel mitgebracht hatten, waren „Flachpass-Spiel. Dribbeln. Täuschen. Freilaufen.“[10] Die Grundlagen für das, was, später mit den Namen Ernst Kuzorra und Fritz Szepan verbunden, zum Erfolgsrezept des Teams in den 1930er Jahren wurde: der „Schalker Kreisel“.

Am 5. Januar 1924 spaltete sich im Zuge der „Reinlichen Scheidung[11] auf einer Sitzung beim Vereinswirt Oeldemann die Turn- von der Fußballabteilung des Vereins ab.[12] Die Fußballer wählten als neuen Namen Fußballklub Schalke 04 e. V. und die Vereinsfarben Blau und Weiß. Hans J. König schrieb das Vereinslied Blau und Weiß, wie lieb’ ich dich, das mit der Zeile „Tausend Feuer in der Nacht haben uns das große Glück gebracht“[13] auch von der Gelsenkirchener Schwerindustrie kündet. Die „tausend Feuer“ waren die vielen Fackeln, die durch das Verbrennen von Grubengas entstanden und bei Dunkelheit über der Stadt leuchteten. Die Stadt Gelsenkirchen hatte lange den Beinamen „Stadt der 1000 Feuer“.

1924 bis 1930: Mit dem „Kreisel“ zur Westdeutschen Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wohl bekannteste Spieler des Schalker Kreisels: Ernst Kuzorra (1987)

Hans Ballmann hatte den Verein im Oktober 1923 verlassen. Er wurde später Küster in Philadelphia,[9] doch sein Bruder kümmerte sich bis 1926 weiter um die Verbesserung der „Kreiseltechnik“. Seine erfolgreichsten „Schüler“ waren dabei Ernst Kuzorra und dessen Schwager Fritz Szepan. 1924 wurden die Mannen Bezirksmeister der Kreisliga.

1925 verpflichteten die Gelsenkirchener zum ersten Mal einen richtigen Trainer – den ehemaligen Nationalspieler Heinz Ludewig. Mit ihm wurden sie Meister der Emscherkreisliga, Ruhrgaumeister der Kreisliga und Westdeutscher Meister der Kreisliga. Damit hätten die Schalker bereits eine weitere Stufe erklommen, hätte der Verband nicht eine Aufstiegssperre verhängt gehabt. Noch Jahre später witterten die damaligen Aktiven darin eine Verschwörung gegen den Verein. „Die wollten uns nicht in ihrer höchsten Klasse dabei haben“, zitiert die WAZ den ehemaligen Torwart August Sobotka.[9] Mit „die“, also mit denjenigen, die mit dem Arbeiterverein Schalke nichts zu tun haben wollten, waren der Verband und die „bürgerlichen“ Vereine der Region, wie Schwarz-Weiß Essen, gemeint.

1926 wiederholten die Schalker aber den Meistertitel und durften nun aufsteigen in die damals höchste Spielklasse, die Ruhrbezirksklasse (Gauliga Ruhr), in der sie 1927 Meister und anschließend westdeutscher Vizemeister wurden. Damit erreichten sie erstmals die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft, schieden jedoch in der Vorrunde durch eine 1:3-Niederlage gegen den TSV 1860 München aus. Die Euphorie war jedoch groß, und so beschloss die Mitgliederversammlung den Bau eines neuen Stadions, der alsbald in Angriff genommen wurde. Ernst Kuzorras Spielklasse wurde in diesem Jahr mit seinem ersten Einsatz in der deutschen Nationalelf am 20. November beim Spiel gegen die Niederlande gewürdigt. Er war damit der erste Schalker in der Auswahl.

1928, mit dem Österreicher „Guggi“ Wieser als Trainer, reichte es als erneuter Bezirksmeister nur zu Platz 3 der Westdeutschen Meisterschaft, der aber zum Erreichen der Endrunde genügte. Auch diesmal schieden die Knappen frühzeitig aus, mit einem 2:4 beim späteren Finalsieger Hamburger SV. Im September des Jahres gab es das erste Spiel in der neuen Glückauf-Kampfbahn, benannt nach dem Gruße der Bergleute; in Freundschaft ging es zur Eröffnung gegen Tennis Borussia Berlin. Dankbar, dass die Stadt Gelsenkirchen sich an den Kosten für die neue Spielstätte beteiligt hatte, benannte sich der Verein um in FC Gelsenkirchen-Schalke 04.

1929 feierte Schalke die dritte Bezirksmeisterschaft in Folge und gewann erstmals auch die Westdeutsche Meisterschaft durch einen Sieg im Endspiel gegen den Meidericher Spielverein. In der DM-Endrunde gab es jedoch wieder keinen Erfolg. Mit einem 1:4 gegen Hertha BSC kam das Aus diesmal erst im Viertelfinale. Ähnlich lief es 1930: Der Westdeutsche Meister schied in der Endrunde ebenfalls im Viertelfinale mit einem 2:6 gegen den damaligen Rekordmeister 1. FC Nürnberg aus.

1930 bis 1933: Vom „Profi“-Skandal zur deutschen Vizemeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum ersten schwarzen Tag in der blau-weißen Historie wurde der 25. August 1930: der Verein wurde vorübergehend aus dem Westdeutschen Spielverband ausgeschlossen, 14 Spieler des FC Schalke 04 wurden zu Profis erklärt und vom Spielbetrieb exkludiert. Der Verein habe sich mit „überhöhten Spesenzahlungen“ an die Spieler eines „Verstoßes gegen das Amateurwesen“ schuldig gemacht. Bis zu zwanzig statt der erlaubten fünf Mark Handgeld sollen unter anderem Hans Tibulski, Fritz Szepan und Ernst Kuzorra kassiert haben. Tatsächlich gab es auch Jahrzehnte später noch Gerüchte über Kuzorras finanzielles Gebaren. Vor großen Spielen soll er erst einmal die Anzahl der Menschen auf den Rängen geschätzt und bei gutem Besuch das Hinauslaufen auf den Platz verzögert haben, bis die Verantwortlichen „’nen Hunderter für jeden Spieler“[14] in die Stiefel geschoben hatten.

So amüsant die Anekdote auch sein mag, so traurig war die Realität: Schalkes Schatzmeister Willy Nier nahm sich aus Scham über die Ereignisse das Leben, indem er sich im Rhein-Herne-Kanal ertränkte.

Bereits im Januar 1931 wurde der Verein wieder in den Verband aufgenommen, die gesperrten Spieler zum 1. Juni 1931 begnadigt. 70.000 Zuschauer sahen an diesem Tage in der Glückauf-Kampfbahn das Comeback ihrer Spieler gegen Fortuna Düsseldorf.[15] Auch für die Nationalmannschaft werden die Schalker bald wieder berücksichtigt; im September spielen Kuzorra, Szepan – zum einzigen Male gemeinsam – und Tibulski für den DFB in Hannover gegen Dänemark.

Szepan und Kuzorra sind in diesen Tagen die treibenden Kräfte der Schalker Mannschaft, verantwortlich für Taktik und Aufstellung, wenn auch offiziell Hans Sauermann als Trainer fungierte. 1932 erreichen die „Knappen“ so erneut die Endrunde der Deutschen Meisterschaft; erst im Halbfinale ist gegen Eintracht Frankfurt (1:2) Endstation.

Es mag strittig sein, ob der Verein auch ohne die Machtergreifung durch die NSDAP seine großen Erfolge in den 1930er und 1940er Jahren hätte feiern können; klar ist aber, dass er vor der Zeit des Nationalsozialismus auf einem Weg war, der stetig bergauf ging.[16] Auch 1933 erreichte Schalke als Westdeutscher Meister die Endrunde der Deutschen Meisterschaft; nach Siegen gegen den Berliner FC Viktoria 89 und FSV Frankfurt gewannen die Blau-Weißen diesmal auch das Halbfinale, im Leipziger Probstheidaer Stadion gegen 1860 München. Im Finale ging es in Köln am 11. Juni 1933 gegen Fortuna Düsseldorf, das in der Westdeutschen Meisterschaft noch hinter den Schalkern gelandet war. Doch vor 60.000 Zuschauern im Müngersdorfer Stadion war es die Fortuna, die das Spiel mit 3:0 für sich entschied. Die Niederlage kostete Trainer Kurt Otto, später Trainer der polnischen Fußballnationalmannschaft, seinen Posten.[17] Bis zur ersten Deutschen Meisterschaft sollte es noch ein Jahr dauern.

1933 bis 1945: Titelsammler unter dem Hakenkreuz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erfolgreichsten Jahre des FC Schalke 04 fielen in die Zeit des Nationalsozialismus. Zwischen 1934 und 1942 stand die Mannschaft jedes Jahr mindestens im Meisterschafts- oder Pokalfinale. Sechsmal gewann sie die Meisterschaft, einmal (1937) zusätzlich den Tschammerpokal. Nach dem Gewinn des ersten Meistertitels 1934 berichtete die polnische Presse, dass fast alle Spieler Polen seien, „Söhne eingewanderter Bergleute“.[18] Die Vereinsführung reagierte mit einem Offenen Brief, in dem festgestellt wurde, dass alle elf Spieler der Meisterelf sowie zwei Reservisten im Ruhrgebiet geboren worden seien. Aufgeführt waren auch die Geburtsorte von deren Eltern: Acht der Elternpaare stammten aus dem protestantischen Masuren, zwei waren Einheimische, je eines stammte aus Oberschlesien, aus der Posener Gegend und aus Ostfriesland. Bergleute waren demnach unter den Vorfahren der Schalker Spieler nicht.[19]

Die Erfolge der Mannschaft wurden von den Nationalsozialisten ideologisch ausgeschlachtet, die Spieler instrumentalisiert oder ließen sich bewusst einspannen. Die Meisterschaftsendspiele wurden ab 1937 im Olympiastadion Berlin ausgetragen und der Kampf- und Teamgeist der Spieler propagandistisch in den Vordergrund gestellt.

Zuschauertribüne während des Endspiels um die Deutsche Fußballmeisterschaft 1941 gegen Rapid Wien

1933 wurden die Knappen der neuen Gauliga Westfalen zugeordnet, die sie in den kommenden Jahren dominieren sollten: in allen elf Spielzeiten bis 1944 war Schalke am Ende Westfalenmeister und erreichte die Endrunde um die deutsche Meisterschaft. Am 15. August 1933 wurde der ehemalige Nationalspieler Hans „Bumbes“ Schmidt neuer Trainer – einer der Garanten der künftigen Erfolge. In der Meisterschaftsendrunde 1934 unterlagen die Gelsenkirchener in den Gruppenspielen zwar sowohl dem VfL Benrath als auch dem Eimsbütteler TV, doch mit einem Punkt Vorsprung erreichten sie das Halbfinale. In Düsseldorf brachte ein Sieg über den SV Waldhof 07 die Blau-Weißen wie im Vorjahr ins Finale. Am 24. Juni 1934 trafen in Berlin die Mannen des ehemaligen Nürnberger Meisterspielers Schmidt auf den 1. FC Nürnberg. Dank zweier Tore von Szepan und Kuzorra kurz vor Schluss errangen die Schalker ihren ersten deutschen Meistertitel. Ein Jahr später wiederholten sie den Triumph mit einem 6:4-Sieg im Finale gegen den VfB Stuttgart. Im Dezember 1935 standen sie auch im Endspiel des erstmals ausgetragenen deutschen Pokalwettbewerbs. In Düsseldorf unterlagen sie dem großen Rivalen der 1930er Jahre, dem 1. FC Nürnberg, mit 0:2.

Nachdem 1936 ein Jahr ohne Titel blieb, schafften die Knappen 1937 das Double aus Meisterschaft und Pokal; 1939, 1940 und 1942 folgten weitere deutsche Meisterschaften. Obwohl in den ersten Kriegsjahren die Spieler noch vom Kriegsdienst für Spiele freigestellt wurden, konnte nach 1942 nicht mehr von einem normalen Spielbetrieb die Rede sein.

Die Schalker Elf machte mehrmals Reisen durch besetzte Länder zur „Truppenbetreuung“, gespielt wurde dabei gegen Soldatenmannschaften. 1941 kam sie erstmals auch nach Warschau und gewann leicht mit 8:1.[20] Im folgenden Jahr unterlag sie allerdings überraschend am selben Ort einer Auswahl der deutschen Garnison 1:2.[21]

1945 bis 1963: Oberliga mit deutscher Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Juli 1946 war die von Bomben zerstörte Glückauf-Kampfbahn wieder bespielbar. Die Elf konnte jedoch nicht an ihre alten Erfolge anknüpfen. Schalke spielte zunächst in einer zweigeteilten Westfalenliga; 1947 unterlag die Mannschaft im Entscheidungsspiel um die Westfalenmeisterschaft den Reviernachbarn aus Dortmund mit 2:3.[22] Im selben Jahr wurde die Oberliga West gegründet, in der – neben den Schalkern – auch der Anfang der 1950er Jahre erfolgreichere STV Horst-Emscher Gelsenkirchen repräsentierte. In der ersten Saison erreichte S04 nur den sechsten Platz, Horst-Emscher kam auf den dritten Rang. Während die Stadtrivalen 1949 ihre Platzierung halten konnten, verhinderte lediglich eine Aufstockung der Liga den Abstieg der Schalker in die Zweitklassigkeit.[22] Wenig später beendeten Fritz Szepan, der mittlerweile auch als Trainer fungierte, und der inzwischen 45-jährige Ernst Kuzorra ihre Laufbahn mit einem Freundschaftsspiel gegen Atlético Mineiro aus Belo Horizonte.

1951 wurde Schalke erstmals Meister der Oberliga West und erreichte nach sieben Jahren wieder die Endrunde um die deutsche Meisterschaft. Nach einem schlechten Start mit Niederlagen gegen St. Pauli und in Kaiserslautern und einem Unentschieden in Fürth gewann die Mannschaft zwar alle Rückspiele, wurde jedoch nur Gruppenzweiter und musste dem späteren Meister aus der Pfalz den Vortritt lassen. Im folgenden Jahr erreichten die Knappen als Oberligazweiter erneut die Meisterschaftsendrunde. Während das Team im DFB-Pokal in den ersten Nachkriegswettbewerben schon früh ausgeschieden war, erreichte man im Pokalwettbewerb 1955 nach Anlaufschwierigkeiten mit zwei Wiederholungsspielen das Finale gegen den Karlsruher SC, unterlag jedoch trotz 2:1-Führung in den Schlussminuten noch mit 2:3.

1956 beendete Schalke die Saison als Zweiter hinter Borussia Dortmund. In der Endrunde gab es in der Gruppe 1 ein spannendes Rennen um die Finalteilnahme; am Ende standen die Schalker ebenso wie der Karlsruher SC und der 1. FC Kaiserslautern mit jeweils 7:5 Punkten gleichauf, so dass der Torquotient entscheiden musste – und der sprach bei 7:5 für den KSC, der somit das Finale gegen den BVB erreichte. Wäre statt des Torquotienten zu dieser Zeit bereits die Tordifferenz – Schalke hatte 16:12 Tore erreicht – ausschlaggebend gewesen, hätte es ein reines West-Endspiel gegeben.

1958 erreichten die Gelsenkirchener, seit 1954 von Edi Frühwirth trainiert, zum zweiten Mal als Meister der Oberliga die DM-Endrunde. In einer Gruppe mit Eintracht Braunschweig, Tennis Borussia Berlin und dem Karlsruher SC gewann Schalke alle drei Spiele und setzte sich souverän mit einem Torverhältnis von 16:1 durch. Im Endspiel traf man auf den Hamburger SV, der ebenfalls drei Gruppensiege vorzuweisen hatte. Am 18. Mai 1958 wurde „Berni“ Klodt, WM-Teilnehmer von 1954, zum Wegbereiter des klaren Sieges; mit zwei Toren brachte er seine Mannschaft vor der Halbzeit in Führung; „Manni“ Kreuz machte mit dem dritten Treffer kurz vor Spielende den Erfolg klar: Schalke war zum siebten und bisher letzten Mal Deutscher Meister. Berni Klodt sagte später: „Wir hatten lange gebraucht, bis wir wieder eine Spitzenmannschaft besaßen. Gegen die Hamburger lief alles wie am Schnürchen. Unsere Mannschaft war mit 22,5 Jahren im Schnitt noch sehr jung. Aber sie war auch sehr hart, konnte richtig hinlangen. Das war sicherlich nicht mehr der Stil der alten Schalker Meisterelf, unsere Stärken lagen auf anderem Gebiet.“ Nicht mehr mit dem Schalker Kreisel, sondern mit Kampfkraft und Konzentration behaupteten sich die Blauen auch im folgenden Europapokal. In drei Spielen setzten sie sich in der Qualifikation gegen Kjøbenhavns Boldklub durch, im Achtelfinale schalteten sie den englischen Meister Wolverhampton Wanderers aus. Erst im Viertelfinale kam das Aus gegen Spaniens Vizemeister Atlético Madrid.

Unter den Anstrengungen litt der Ligabetrieb – Schalke wurde nur Elfter, konnte aber in den kommenden Spielzeiten wieder auf Spitzenpositionen vorstoßen; mit Platz zwei in der vorletzten Oberliga-Saison qualifizierte sich das Team nach einem Ausscheidungsspiel gegen den Nordzweiten Werder Bremen noch einmal für die Meisterschaftsendrunde. Als Oberligasechster 1963 ging der FC Schalke 04 in die erste Saison der neuen Bundesliga.

1963 bis 1981: Bundesliga mit Skandal und Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Fischer wurde 1976 der erste Bundesliga-Torschützenkönig aus den Reihen des FC Schalke 04

Als Gründungsmitglied der Bundesliga blieb Schalke bis 1981 erstklassig. Allerdings musste der Verein in den ersten Jahren nicht nur sportlich darum kämpfen. Schon zu Ende der ersten Bundesligarunde stand die Lizenz auf dem Spiel. Der DFB befürchtete, dass Schalke seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen könnte. Der Verein verkaufte daraufhin die Glückauf-Kampfbahn an die Stadt Gelsenkirchen; auf Drängen der Stadt trat der Vorstand zurück, Fritz Szepan wurde zum ersten Mal Vereinspräsident. Zuvor hatte bereits der erste Trainerwechsel der Knappen in der Liga stattgefunden: Georg Gawliczek musste gehen, Fritz Langner übernahm.

In der zweiten Bundesliga-Spielzeit 1964/65 stand das Team, in der Vorsaison noch Achter, am Ende auf dem letzten Platz. Nur weil die Liga auf 18 Mannschaften aufgestockt wurde und es nach dem Lizenzentzug für Hertha BSC keine weiteren Absteiger gab, blieb Schalke in der Eliteklasse. Die folgenden Spielzeiten kämpfte die Mannschaft mehr gegen den Abstieg denn um einen Mittelfeldplatz. Tiefpunkt war am 7. Januar 1967 die bislang höchste Niederlage der Schalker. Das 11:0 für Borussia Mönchengladbach blieb mehr als elf Jahre lang der Bundesliga-Rekordsieg, ehe ebenfalls den Gladbachern gegen Borussia Dortmund 1978 noch ein Tor mehr gelang.

Ende der Saison 1967/68 konnten die Schalker zumindest international durch gute Leistungen auf sich aufmerksam machen: bei der Coppa delle Alpi 1968 setzte sich das Team in einem internationalen Feld mit unter anderen Eintracht Frankfurt, Juventus Turin und BSC Young Boys durch und siegte im Finale gegen den FC Basel. In der Saison 1968/69 setzte sich der Aufwärtstrend fort. Schalke beendete nach einem Trainerwechsel von Günter Brocker zu Rudi Gutendorf die Saison als Bundesligasiebter und erreichte das Pokalfinale. Zwar verloren die Knappen gegen den FC Bayern München; da der jedoch sein erstes Double holte, vertrat Königsblau den DFB im Europapokal der Pokalsieger 1969/70. Hier scheiterte Schalke erst im Halbfinale an Manchester City; einem 1:0-Sieg dank eines Treffers von Stan Libuda folgte ein 1:5 in England. Zwei Schalker Spieler durften mit der Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft nach Mexiko reisen: neben Libuda das mittlerweile ebenfalls etablierte Defensivtalent Klaus Fichtel.

Im Jahr 1971 war der Verein in den Bundesliga-Skandal verwickelt. Gegen Bestechungsgelder hatte die Mannschaft das Spiel gegen Arminia Bielefeld absichtlich 0:1 verloren. Mehrere Spieler wurden gesperrt, nachdem das Team die Saison 1971/72 als Vizemeister und Pokalsieger beendete. 1973 zogen die Fußballer in das Parkstadion im Gelsenkirchener Stadtteil Erle um, das im Hinblick auf die Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland errichtet wurde, aber auch für Leichtathletikveranstaltungen genutzt werden konnte. Das Parkstadion wurde im Laufe der Zeit ein beliebter Veranstaltungsort für Großkonzerte.

1977 wurde Schalke erneut Vizemeister hinter Borussia Mönchengladbach; in dieser Saison erzielte die Elf um Klaus Fischer am 9. Oktober 1976 mit einem 7:0 beim FC Bayern München ihren bislang höchsten Bundesligasieg. Noch vier Jahre spielte der Verein in der ersten Liga, ehe Schalke am Ende einer verkorksten Saison 1980/81 als Bundesliga-Siebzehnter nach 55 Jahren in die Zweitklassigkeit absteigen musste.

1981 bis 1997: Krisen und Aufschwung zum UEFA-Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde 1981 zum ersten Mal Manager von Schalke 04: Rudi Assauer

In den 1980er Jahren stieg Schalke weitere zwei Male in die Zweite Liga ab und musste wegen finanzieller Probleme um seine Lizenz bangen. 1988 brachte den erneuten Abstieg in die zweite Liga, in der folgenden Saison drohte dem finanziell klammen Verein gar der freie Fall in die Drittklassigkeit. Rettung brachte der millionenschwere Klinikbesitzer Günter Eichberg, der erhebliche Finanzmittel zur Verfügung stellte und neue Sponsoren gewinnen konnte. 1991 gelang der Mannschaft schließlich der Wiederaufstieg in die Bundesliga. Eichbergs glamouröser Führungsstil und seine ehrgeizigen Pläne (unter anderem der Bau eines neuen modernen Stadions) brachten ihm in der Presse den Titel „Sonnenkönig auf Schalke“ ein. Dennoch plante er auch sachlich-vorausschauend und verpflichtete Bodo Menze als Nachwuchsmanager, der die Jugendarbeit im Verein nachhaltig prägen und professionalisieren sollte.[23] Finanzielle Schwierigkeiten seines Klinikimperiums führten 1993 zum Rücktritt Eichbergs, der den Verein in eine schwere Krise stürzte. Zu seinen letzten Amtshandlungen gehörten die Verpflichtungen Rudi Assauers als Manager und Jörg Bergers als Trainer zur Rettung der abstiegsbedrohten Bundesligamannschaft. Finanziell hinterließ Eichberg einen Schuldenberg, zu dem teure Fehleinkäufe und ein undurchsichtiges Vertragswerk beitrugen.

Im Februar 1994 wurde der Fleischfabrikant Bernd Tönnies zum neuen Präsidenten gewählt. Nach seinem plötzlichen Tod im Juli 1994 wurde eine Satzungsänderung ausgearbeitet, aber der Kandidat Volker Stuckmann konnte sich nicht gegen den ehemaligen Schalker Nationalspieler Helmut Kremers durchsetzen, der mit einer emotionalen Rede die Vereinsmitglieder zu beeindrucken wusste. Kremers trat kurz darauf wieder zurück und der Verein beschloss die wegweisende Satzungsänderung, die eine Professionalisierung des Managements zum Ziel hatten und den Einfluss der oft emotional geprägten Hauptversammlungen beenden sollte. Der Vorstand wird nicht mehr direkt von den Vereinsmitgliedern gewählt, sondern vom gewählten Aufsichtsrat bestellt. Erster Vorstandsvorsitzender wurde Gerhard Rehberg. Die weiteren Vorstandsmitglieder waren Josef Schnusenberg, Peter Peters und Rudi Assauer.[24]

Sportlich stellten sich unter Trainer Berger langsam wieder Erfolge ein. 1996 erreichte die Mannschaft den dritten Platz in der Bundesliga und damit erstmals seit 1977 wieder eine Teilnahme am UEFA-Pokal-Wettbewerb. Hier konnten die Gelsenkirchener in der ersten Runde den niederländischen Teilnehmer Roda JC aus Kerkrade ausschalten, dessen Trainer Huub Stevens nur zwei Wochen später Berger ablöste. Mit Stevens gelang ein Siegeszug im UEFA-Pokal. Über Trabzonspor, Club Brugge, Valencia CF und den von Jupp Heynckes trainierten CD Teneriffa erreichte das – im Laufe des Wettbewerbs von Fans und Presse zu Eurofightern ernannte – Team um Jens Lehmann, Olaf Thon, Andreas Müller, Mike Büskens, Jiří Němec, Ingo Anderbrügge, Martin Max oder Youri Mulder überraschend die Finalspiele gegen Inter Mailand. Nach einem 1:0-Sieg in Gelsenkirchen entschied im Giuseppe-Meazza-Stadion das Elfmeterschießen – mit dem letzten Treffer vom Strafstoßpunkt durch Marc Wilmots war Schalkes bis dato größter Triumph der Vereinsgeschichte am 21. Mai 1997 perfekt.

1997 bis 2006: „Meister der Herzen“, Pokalsiege und das Ende der Ära Assauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler des S04 nach dem Sieg des DFB-Pokals 2002

In der Saison 1997/98 schied Schalke im Viertelfinale des UEFA-Pokals gegen den letztjährigen Finalgegner Inter Mailand aus und qualifizierte sich mit einem fünften Platz in der Bundesliga erneut für den UEFA-Pokal. Im UEFA-Pokal 1998/99 schied man bereits in der ersten Runde gegen Slavia Prag aus. In der Saison 2000/01 wurde Schalke Vizemeister. Am letzten Spieltag fühlten sich die Schalker bereits für vier Minuten zum achten Mal als deutscher Meister, doch ein Freistoßtor von Patrik Andersson, mit dem der FC Bayern München in der Nachspielzeit beim Spiel in Hamburg noch ein Unentschieden erreichte, ließ die Träume platzen. Schalke wurde von den Medien zum „Meister der Herzen“ gekürt und zog erstmals in die Champions League ein. Wenig Trost brachte es, dass in Berlin eine Woche später gegen Union Berlin der dritte Pokalsieg gelang. In der folgenden Saison verteidigten die Blauen den Pokal im Endspiel gegen Bayer 04 Leverkusen.

Im August 2001 zogen die Knappen abermals um, diesmal in die Arena AufSchalke, die seit 2005 Veltins-Arena heißt. Infolge der großen Investitionen in „Steine und Beine“ verschuldete sich der Verein. Im Zusammenhang mit dem Bau des neuen Stadions und der Verstärkung des Kaders wurde unter anderem im Herbst 2002 eine Anleihe in Höhe von 85 Millionen Euro aufgenommen, die kurzfristige Kredite ersetzt. Nach Auskunft des damaligen stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Josef Schnusenberg belasteten den Verein im Herbst 2006 Verbindlichkeiten in Höhe von 195 Millionen Euro; in verschiedenen Presseorganen wurde eine Summe von 225 Millionen Euro genannt.

Mit den finanziellen Risiken gingen allerdings auch sportliche Erfolge einher. In der Spielzeit 2004/05 hatte die Mannschaft es erneut in der Hand, deutscher Meister zu werden, erreichte aber letztlich nur den zweiten Platz. Die Mannschaft nahm in der Folgesaison in der Champions League teil, in der sie in einer Gruppe mit der PSV Eindhoven, Fenerbahçe Istanbul und dem Vorjahresfinalisten AC Mailand spielte. In der Gruppe holte S04 den dritten Platz und spielte im UEFA-Cup weiter. Im Sechzehntelfinale traf die Mannschaft auf Espanyol Barcelona. Im Hinspiel vor eigenem Publikum besiegte Schalke 04 die Katalanen mit 2:1. Das Rückspiel in Barcelona wurde mit 3:0 gewonnen. Im Achtelfinale traf S04 auf die US Palermo. Nach einer 0:1-Hinspielniederlage in Palermo gab es vor eigenem Publikum einen 3:0-Sieg. Im Viertelfinale wurde Lewski Sofia bezwungen, ehe Schalke 04 im Halbfinale knapp gegen den FC Sevilla ausschied; während es vor eigenem Publikum ein torloses Unentschieden gab, verlor man das Rückspiel in Sevilla mit 0:1 nach Verlängerung, wobei ein Unentschieden ab 1:1 für den Einzug in das Finale ausgereicht hätte. Am letzten Spieltag wurden unter anderem Ebbe Sand, Tomasz Wałdoch und Marco van Hoogdalem verabschiedet. Die Saison wurde nach einem 3:2-Sieg, zu dem auch Sand und Waldoch trafen, auf dem vierten Tabellenplatz beendet. Am 17. Mai 2006 trat der langjährige Manager Rudi Assauer von allen Positionen im Verein zurück. Zuvor war er verdächtigt worden, geheime finanzielle Informationen an das Nachrichtenmagazin Focus weitergegeben zu haben. Der Focus hatte berichtet, dass Schalke Privatkredite aufgenommen habe, um eine Insolvenz abzuwenden. Assauers Nachfolger wurde Andreas Müller, der von nun an für den sportlichen Bereich verantwortlich war.

Seit 2006: Vizemeisterschaften und Champions League[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im UEFA-Cup wurde Schalke als Turnier-Favorit gehandelt.[25] In der 1. Runde trafen sie auf die AS Nancy. Das Hinspiel auf Schalke wurde durch ein Tor von Søren Larsen knapp mit 1:0 gewonnen, während das Rückspiel gegen den Außenseiter aus Lothringen mit 1:3 verloren wurde und man somit frühzeitig aus dem Turnier ausschied. In der Bundesliga 06/07 spielte Schalke lange um die Meisterschaft mit. Am 33. Spieltag verlor man die Tabellenführung durch eine Niederlage gegen Borussia Dortmund an den VfB Stuttgart und wurde Vize-Meister. Am 10. Oktober 2006 wurde ein Sponsorenvertrag mit dem russischen Energiekonzern Gazprom unterzeichnet. Seit dem 1. Januar 2007 ist das Gazprom-Logo auf den Trikots des Profi-Kaders.

Am 18. Juni 2007 endete nach fast 13 Jahren die Ära Gerhard Rehbergs als Vorsitzendem. Länger war in der Geschichte des Vereins kein Vorsitzender durchgehend im Amt. Nur Fritz Unkel stand den Schalkern länger vor, allerdings in zwei Perioden (1924 bis 1932 und 1933 bis 1939). Nachfolger als Vorstandsvorsitzender wurde der langjährige Vereinsfunktionär und Vertraute des Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies, Josef Schnusenberg.

Manuel Neuer (2010) beim FC Schalke 04

In der Champions League 2007/08 überstand Schalke erstmals die Gruppenphase und scheiterte im Viertelfinale am FC Barcelona. In der Bundesliga erreichte man in der Saison 2007/08 den dritten Platz. Seit Januar 2008 ist der FC Schalke 04 außerdem eines von vier deutschen Mitgliedern der neugegründeten ECA, der Interessenvertretung europäischer Fußballclubs.[26] Im Geschäftsjahr 2007 verbuchte der FC Schalke 04 einen Rekordumsatz von 156 Millionen Euro, wobei der Gewinn 12,7 Millionen Euro betrug.[27] Außerdem wurde eine königsblaue Hall of Fame, „Ehrenkabine“ genannt, eingerichtet.[27] Die Saison 2008/09 verlief insgesamt enttäuschend. Die Bundesliga 2008/09 endete auf Platz 8. Im DFB-Pokal war man im Viertelfinale durch eine 0:1-Niederlage beim Zweitligisten Mainz 05 ausgeschieden und im UEFA-Pokal überstand man, nachdem man in der Qualifikation für die Champions League an Atlético Madrid gescheitert war, die Gruppenphase nicht. Schalke war daher in der Spielzeit 2009/10 erstmals seit acht Jahren in keinem internationalen Wettbewerb vertreten. Am 9. März 2009 wurde Andreas Müller als Manager beurlaubt. Auch Trainer Fred Rutten wurde kurz darauf von seinen Aufgaben entbunden.

Felix Magath als Trainer des FC Schalke 04

Am 6. Mai 2009 wurde bekannt, dass Felix Magath beide Aufgaben – Trainer und Manager in Personalunion – ab 1. Juli 2009 übernehmen wird.[28] Mitte Oktober 2009 geriet der FC Schalke 04 erneut in eine finanzielle Krise; die Verbindlichkeiten durften zu dieser Zeit ungefähr 250 Mio. Euro betragen haben. Der Verein verbuchte im Wirtschaftsjahr 2009 einen Verlust von 16,8 Millionen Euro und einen Rückgang des Jahresumsatzes um fast 15 % auf 119 Millionen Euro. Hauptgrund dieses Rückgangs war das Verpassen eines internationalen Wettbewerbs für die Saison 2009/10 sowie das frühe Ausscheiden im UEFA-Pokal in der Vorsaison. Sportlich verlief die Saison 2009/10 ungleich erfolgreicher als wirtschaftlich. Die Saison endete auf Platz 2, dies war Schalkes insgesamt neunte Vizemeisterschaft und zugleich die vierte Qualifikation für die Champions League in der Vereinsgeschichte. Außerdem wurde mit Siegen über TSV Germania Windeck, VfL Bochum, TSV 1860 München und dem VfL Osnabrück das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht. Dort unterlagen die Schalker dem FC Bayern München mit 0:1 n. V.

Raúl gewann 2011 mit Schalke zum ersten Mal in seiner Karriere einen nationalen Pokal

Da der FC Bayern München 2010 sowohl Meister als auch Pokalsieger wurde, erhielt der FC Schalke 04 das Startrecht im wieder eingeführten Supercup. Das zwei Wochen vor Beginn der Bundesliga-Saison 2010/11 ausgetragene Spiel wurde mit 0:2 verloren. Im Sommer 2010 verließ mit Kevin Kurányi der drittbeste Torschütze der Vereinsgeschichte die Mannschaft Richtung Dynamo Moskau. Prominente Zugänge waren Raúl von Real Madrid und Klaas-Jan Huntelaar vom AC Mailand. Am 16. März 2011 trennte sich der FC Schalke 04 trotz des Erreichens des DFB-Pokalfinales und des Viertelfinales der Champions League mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer, Manager und Vorstandsmitglied Felix Magath.[29] Horst Heldt übernahm Magaths Posten als Manager und Ralf Rangnick wurde am 21. März 2011 erneut Cheftrainer des FC Schalke 04, nachdem er dies schon von September 2004 bis Dezember 2005 gewesen war.[30] Nach zwei Siegen gegen Inter Mailand erreichte Schalke zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Halbfinale der Champions League. Dort schied man allerdings mit zwei Niederlagen gegen Manchester United aus. Die Bundesliga-Saison wurde auf Platz 14, der schlechtesten Platzierung seit 1994, beendet. Im abschließenden Pokalfinale wurde mit einem 5:0-Sieg gegen den Zweitligisten MSV Duisburg der eigene Rekord für den höchsten Finalsieg im DFB-Pokal (1972 gegen den 1. FC Kaiserslautern) eingestellt und der fünfte Gewinn des Pokals für den FC Schalke 04 perfekt gemacht.

Am 22. September 2011 trat Rangnick mit sofortiger Wirkung wegen eines Erschöpfungssyndroms zurück.[31] Als neuer Trainer wurde Huub Stevens verpflichtet, der einen Vertrag bis 2013 erhielt.[32] In der Europa League erreichte man das Viertelfinale, in dem man gegen Athletic Bilbao ausschied.[33] Die Bundesliga-Spielzeit beendete man am 5. Mai 2012 auf dem dritten Tabellenplatz.

In der Champions League-Gruppenphase 2012/13 spielte der FC Schalke 04 gegen Olympiakos Piräus, gegen den HSC Montpellier und gegen den FC Arsenal. Als Gruppensieger qualifizierte man sich für das Achtelfinale. Am 16. Dezember 2012 wurde Huub Stevens wegen der sportlichen Talfahrt in der Liga mit nur fünf Punkten aus acht Spielen beurlaubt und durch den bisherigen U-17-Trainer Jens Keller ersetzt.[34] Mit ihm schied der FC Schalke 04 im DFB-Pokal und in der Champions League jeweils im Achtelfinale aus. Am Ende der Bundesligasaison belegten die Schalker Platz vier, der zur Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League berechtigt.

Nachdem der ursprüngliche Gegner in der Qualifikationsrunde Metalist Charkiw aufgrund einer Verwicklung in einen Manipulationsskandal von der UEFA aus allen europäischen Wettbewerben ausgeschlossen worden war,[35] trat der FC Schalke 04 am 21. August 2013 zu Hause gegen den von Huub Stevens trainierten griechischen Vizemeister PAOK Saloniki an und trennte sich mit einem 1:1-Unentschieden. Das Spiel sowie das Ergebnis wurde dabei durch einen umstrittenen Polizeieinsatz im Schalker Fanblock mit knapp 80 Verletzten überschattet.[36] Das Rückspiel entschied Schalke mit 3:2 für sich. In der dadurch erreichten Gruppenphase hießen die Gegner Steaua Bukarest, FC Basel und FC Chelsea. Schalke schloss die Gruppenphase auf dem zweiten Platz ab und traf im Achtelfinale auf Real Madrid. Den Madrilenen musste man sich jedoch mit 1:6 und 1:3 geschlagen geben.

Mit Jens Keller gelang dem FC Schalke 04 die beste Rückrunde der Vereinsgeschichte

Nach einer enttäuschenden Hinrunde, die mit Platz sieben in der Tabelle endete, und dem Ausscheiden aus dem DFB-Pokal im Achtelfinale, spielte der Verein die erfolgreichste Rückrunde der Vereinsgeschichte. Die Saison war geprägt durch viele Verletzungen von Leistungsträgern (unter anderem fiel Klaas-Jan Huntelaar nahezu die komplette Hinrunde aus) sowie anhaltende Diskussionen um Cheftrainer Jens Keller. Teilweise fehlten bis zu zehn potentielle Stammspieler. Diese wurden durch junge Spieler vertreten, die sich so profilieren konnten. Zu den Entdeckungen der Saison gehörten Max Meyer, Leon Goretzka und Kaan Ayhan. Die junge Schalker Mannschaft gewann 11 von 17 Spielen, in denen sie 36 Punkte holte. Am Ende erreichte man den dritten Tabellenplatz und somit zum dritten Mal in Folge die Qualifikation zur Champions League, was dem Verein vorher noch nie gelungen war.

Nach einem Fehlstart in die Saison 2014/15 mit lediglich zwei Siegen aus sieben Bundesligaspielen und dem Ausscheiden in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Dynamo Dresden beurlaubte der Verein Trainer Jens Keller am 7. Oktober 2014. Als neuer Cheftrainer wurde Roberto Di Matteo verpflichtet.[37] Ebenfalls freigestellt wurden Co-Trainer Peter Hermann und Torwarttrainer Holger Gehrke. Die vakanten Positionen im Trainerstab wurden mit Attilio Lombardo als neuem Co-Trainer und Massimo Battara als Torwarttrainer besetzt.[38] Außerdem ließ man das Beschäftigungsverhältnis mit Mannschaftsarzt Thorsten Rarreck bis auf Weiteres ruhen.[39] In der Champions League belegte der FC Schalke 04 in einer Gruppe mit dem FC Chelsea, NK Maribor und Sporting Lissabon den zweiten Tabellenplatz und traf im Achtelfinale erneut auf Real Madrid. Dort schied man trotz eines 4:3-Sieges im Estadio Santiago Bernabéu aufgrund des Hinspiel-Ergebnisses von 0:2 aus.[40] Nach einem enttäuschenden sechsten Platz in der Liga gab der Verein am 26. Mai 2015 den Rücktritt von Cheftrainer Roberto Di Matteo bekannt.[41]

Am 12. Juni 2015 wurde André Breitenreiter als neuer Chef-Trainer der Lizenzmannschaft vorgestellt. Er erhielt einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2017.[42] Zusammen mit Breitenreiter kamen, ebenfalls vom SC Paderborn 07, Volkan Bulut als Co-Trainer, Simon Henzler als Torwarttrainer und Tobias Stock als Athletik-Trainer. Sie ersetzten die ebenfalls am Saisonende 2014/15 ausgeschiedenen Attilio Lombardo, Massimo Battara und Henrik Kuchno im Trainerteam des FC Schalke 04.[43]

Stadien des FC Schalke 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FC Schalke 04 trug bislang die Heimspiele in drei Spielstätten aus.

Glückauf-Kampfbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glückauf-Kampfbahn 2005
Hauptartikel: Glückauf-Kampfbahn

Die Glückauf-Kampfbahn (offiziell Kampfbahn Glückauf) wurde auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Consolidation errichtet und am 25. August 1928 mit einem Freundschaftsspiel des FC Schalke 04 gegen den SV Köln-Sülz eröffnet. Bis zum Bau des Parkstadions 1973 diente die Kampfbahn als Heimspielstätte der Gelsenkirchener.

  • Wichtige Fakten zur Glückauf-Kampfbahn in Kürze:
    • Fassungsvermögen: 34.000 Zuschauer
    • Einweihung am 29. August 1928.
    • Zuschauerrekord: 70.000 im Jahr 1931.
    • Die Glückauf-Kampfbahn war bis 2005 die Spielstätte der Jugendmannschaften und der zweiten Mannschaft des FC Schalke 04.

Parkstadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parkstadion 1998
Hauptartikel: Parkstadion

Das Parkstadion in Gelsenkirchen war ein Fußball- und Leichtathletikstadion, in dem der FC Schalke 04 zwischen 1973 und 2001 seine Heimspiele austrug. Das Stadion fasste zunächst 70.600 Zuschauer, nach dem Umbau 1998 62.004 Zuschauer. Nach dem Umzug des FC Schalke 04 in die Veltins-Arena war das Parkstadion weitestgehend ungenutzt und wurde 2004 teilweise abgerissen. Auf dem Gelände der ehemaligen Südkurve entstanden ein Rehazentrum und ein Hotel. Nach dem Teilabriss standen noch ca. 23.000 Plätze zur Verfügung. 2008 folgte die zweite Abrissphase. An Stelle des Parkstadions sollen ab Frühjahr 2015 Trainingsplätze und ein Stadion für 3.000 Besucher gebaut werden.

  • Wichtige Fakten zum Parkstadion in Kürze:
    • Einweihung am 4. August 1973 gegen Feyenoord Rotterdam
    • Fassungsvermögen: 70.600 Zuschauer, nach dem Umbau 1998 62.004 Zuschauer

Veltins-Arena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veltins-Arena 2010
Hauptartikel: Veltins-Arena

Die Veltins-Arena (bis 2005 Arena AufSchalke) in Gelsenkirchen ist das aktuelle Stadion des FC Schalke 04. Sie wurde im August 2001 nach knapp dreijähriger Bauzeit fertiggestellt und zählt zu den modernsten Stadien Europas. Bei Fußballspielen auf nationaler Ebene fasst die Arena 62.271 Zuschauer, bei internationalen Spielen aufgrund des Stehplatzverbots 54.740 Zuschauer. Das Multifunktionsstadion dient unter anderem auch als Veranstaltungsort für Konzerte, Opernaufführungen und einen regelmäßig stattfindenden Biathlonwettbewerb. Dabei kann die Zuschauerkapazität je nach Art der Veranstaltung durch Sitz- und Stehplätze im Innenraum auf maximal 78.996 Plätze erweitert werden. Gemäß UEFA-Stadioninfrastruktur-Reglement ist die Veltins-Arena ein Stadion der höchsten Kategorie 4, daher dürfen in der Veltins-Arena Endspiele der UEFA Champions League und der UEFA Europa League ausgerichtet werden.

  • Wichtige Fakten zur Veltins-Arena in Kürze:
    • Einweihung am 13. und 14. August 2001.
    • Fassungsvermögen: 61.973 Zuschauer, bei internationalen Spielen: 54.442 Zuschauer
    • Beherbergt das Vereinsmuseum des FC Schalke 04

Geschichte des Vereinslogos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vereinswappen des FC Schalke 04 zeigt seit 1928 ein stilisiertes „G“, das den Schriftzug „S04“ umfasst. Das „G“ soll hierbei für die Stadt Gelsenkirchen stehen und wurde in der Nachkriegszeit grafisch so geschickt gestaltet, dass es einen stilisierten Bergwerksschlegel – als Reminiszenz an die Gründungsjahre – herausbildet. Zwischenzeitlich bestand die Außenbegrenzung des Logos aus drei konzentrischen Kreisen, die den Schalker Kreisel der Vorkriegszeit visualieren sollten.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Victoria Schalke-Museum.jpg
Zwischen 1934 und 1942 erhielt Schalke die Victoria sechs Mal
Deutsche Meisterschale.JPG
Die Meisterschale ging 1958 nach Gelsenkirchen
Schalke DFBpokal schief2.jpg
Wurde bei den Feierlichkeiten zum Pokalsieg 2002 von Rudi Assauer fallengelassen:
Der krumme Pott

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaftserfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pokalerfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit insgesamt fünf DFB-Pokalsiegen ist der FC Schalke 04 der dritterfolgreichste Verein in diesem Wettbewerb. Bei der Anzahl der Finalteilnahmen (insgesamt 12) liegt nur der FC Bayern München vor dem FC Schalke 04.

Saisonbilanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Vereinsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsstelle des FC Schalke 04 in der Nähe der Veltins-Arena

Der FC Schalke 04 organisiert seine Lizenzspielerabteilung als einer der letzten Bundesligisten im eingetragenen Verein (e.V.). Die Mitgliederversammlung ist das oberste Beschlussorgan des Vereins und wählt sechs Mitglieder des Aufsichtsrats, der maximal aus elf Mitgliedern besteht. Ein weiteres Mitglied bestimmt der Sportbeirat (Sportabteilungen des Vereins), außerdem wird ein Mitglied aus dem Schalker Fan-Club-Dachverband entsendet. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass der Aufsichtsrat außenstehende Personen kooptieren kann.

Der Aufsichtsrat bestellt und kontrolliert den Vorstand. Dieser ist für die ordnungsgemäße Wahrnehmung aller Vereinsaufgaben verantwortlich und besteht aus mindestens zwei, höchstens vier Mitgliedern. Auf der Jahreshauptversammlung 2015 wurde ein sportlicher Beirat ins Leben gerufen. Der Aufsichtsrat wählt jährlich einen Vorsitzenden aus seiner Mitte. Aktueller Aufsichtsratsvorsitzender ist Clemens Tönnies.[44]

Die Abteilungen des Vereins verfügen über je einen Abteilungsleiter, der den jeweiligen Abteilungsvorständen vorsteht und die Abteilungsversammlungen leitet.

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Heidel, Vorstand Sport und Kommunikation, Vertrag bis 2020
  • Alexander Jobst, Vorstand Marketing und Merchandising, Vertrag bis 2017
  • Peter Peters, Vorstand Finanzen und Organisation, unbefristetes Vertragsverhältnis

Aufsichtsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Mitgliederversammlung gewählt:

  • Clemens Tönnies (bis 2016/Vorsitzender), Geschäftsführender Gesellschafter Tönnies Fleischwerk
  • Axel Hefer (bis 2017), Beteiligungsmanager
  • Andreas Horn (bis 2018), Arzt
  • Peter Lange (bis 2016), Unternehmensberater
  • Armin Langhorst (bis 2017), Arzt, von 1990 bis 1999 Mannschaftsarzt
  • Thomas Wiese (bis 2018), Unternehmer

Vom Sportbeirat (Abteilungen des FC Schalke 04) entsandt:

  • Jens Buchta (bis 2016/stellv. Vorsitzender), Rechtsanwalt

Vom Schalker Fan-Club Verband e.V. entsandt:

  • Heiner Tümmers (bis 2017), Beamter bei der Bundesfinanzverwaltung

Vom Aufsichtsrat kooptiert:

  • Ulrich Köllmann (bis 2017), Geschäftsführer der Stadtwerke Gelsenkirchen
  • Sergey Kupriyanov (bis 2017), stellvertretender Leiter der Kommunikationsabteilung von Gazprom

Sportlicher Beirat:

  • Mike Büskens, ehemaliger Fußballspieler und jetziger Fußballtrainer, Spieler auf Schalke von 1992 bis 2005
  • Ebbe Sand, ehemaliger Fußballspieler und jetziger Fußballtrainer, Spieler auf Schalke von 1999 bis 2006

Erste Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesligakader 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Nat. Name Geburtstag Im Verein seit Vertrag bis
Tor
1 DeutscherDeutscher Ralf Fährmann 27. September 1988 2011 2020
30 ÖsterreicherÖsterreicher Michael Gspurning 2. März 1981 2015 2016
34 DeutscherDeutscher Fabian Giefer 17. Mai 1990 2014 2018
35 DeutscherDeutscher Alexander Nübel 30. September 1996 2015 2018
Abwehr
2 DeutscherDeutscher Marvin Friedrich 13. Dezember 1995 2011 2018
3 BrasilianerBrasilianer Júnior Caiçara 27. April 1989 2015 2018
4 DeutscherDeutscher Benedikt Höwedes (C)Kapitän der Mannschaft 29. Februar 1988 2001 2020
6 BosnierBosnier Sead Kolašinac 20. Juni 1993 2011 2017
15 DeutscherDeutscher Dennis Aogo 14. Januar 1987 2013 2017
20 DeutscherDeutscher Thilo Kehrer 21. September 1996 2013 2016
22 JapanerJapaner Atsuto Uchida 27. März 1988 2010 2018
27 DeutscherDeutscher Sascha Riether 23. März 1983 2015 2016
31 SerbeSerbe Matija Nastasić 28. März 1993 2015 2019
32 KamerunerKameruner Joel Matip 8. August 1991 2000 2016
33 RusseRusse Roman Neustädter 18. Februar 1988 2012 2016
Mittelfeld
5 DeutscherDeutscher Johannes Geis 17. August 1993 2015 2019
7 DeutscherDeutscher Max Meyer 18. September 1995 2009 2018
8 DeutscherDeutscher Leon Goretzka 6. Februar 1995 2013 2018
11 MarokkanerMarokkaner Younès Belhanda 25. Februar 1990 2016 2016
12 DeutscherDeutscher Marco Höger 16. September 1989 2011 2017
18 DeutscherDeutscher Sidney Sam 31. Januar 1988 2014 2018
19 DeutscherDeutscher Leroy Sané 11. Januar 1996 2011 2019
21 ÖsterreicherÖsterreicher Alessandro Schöpf 7. Februar 1994 2016 2019
23 DäneDäne Pierre Emile Højbjerg 5. August 1995 2015 2016
Angriff
9 ArgentinierArgentinier Franco Di Santo 7. April 1989 2015 2019
13 KamerunerKameruner Eric Maxim Choupo-Moting 23. März 1989 2014 2017
16 DeutscherDeutscher Fabian ReeseU19 29. November 1997 2013 2016
25 NiederländerNiederländer Klaas-Jan Huntelaar 12. August 1983 2010 2017
U19 auch im Kader der U19

Transfers zur Saison 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge
Nat. Name abgebender Verein Transferperiode
BrasilienBrasilien Júnior Caiçara Ludogorets Razgrad Sommer 2015
ArgentinienArgentinien Franco Di Santo Werder Bremen
DeutschlandDeutschland Johannes Geis 1. FSV Mainz 05
DanemarkDänemark Pierre Emile Højbjerg FC Bayern Münchena.
DeutschlandDeutschland Alexander Nübel SC Paderborn 07
DeutschlandDeutschland Sascha Riether SC Freiburg
BrasilienBrasilien Felipe Santana Olympiakos Piräusw.a.
MarokkoMarokko Younès Belhanda Dynamo Kiewa. Winter 2016
OsterreichÖsterreich Alessandro Schöpf 1. FC Nürnberg
Abgänge
Nat. Name aufnehmender Verein Transferperiode
SchweizSchweiz Tranquillo Barnetta Philadelphia Union Sommer 2015
PeruPeru Jefferson Farfán al-Jazira Club
OsterreichÖsterreich Christian Fuchs Leicester City
DeutschlandDeutschland Pascal Itter SV Grödig
DeutschlandDeutschland Julian Draxler VfL Wolfsburg
DeutschlandDeutschland Jan Kirchhoff FC Bayern Münchenw.a.
DeutschlandDeutschland Maurice Multhaup FC Ingolstadt 04
NigeriaNigeria Chinedu Obasi unbekannt
DeutschlandDeutschland Marcel Sobottka Fortuna Düsseldorf
DeutschlandDeutschland Timon Wellenreuther RCD Mallorcaa.
DeutschlandDeutschland Christian Wetklo zweite Mannschaft
TurkeiTürkei Kaan Ayhan Eintracht Frankfurta. Winter 2016
GhanaGhana Kevin-Prince Boateng AC Mailand
DeutschlandDeutschland Felix Platte SV Darmstadt 98a.
BrasilienBrasilien Felipe Santana FK Kuban Krasnodar
a. ausgeliehen
w.a. war ausgeliehen

Transfers zur Saison 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge
Nat. Name abgebender Verein Transferperiode
BrasilienBrasilien Naldo VfL Wolfsburg Sommer 2016
Abgänge
Nat. Name aufnehmender Verein Transferperiode
DeutschlandDeutschland Christian Clemens 1. FSV Mainz 05n.L.v. Sommer 2016
DeutschlandDeutschland Marco Höger 1. FC Köln
KamerunKamerun Joel Matip FC Liverpool
a. ausgeliehen
w.a. war ausgeliehen
n.L.v. nach Leihe verpflichtet

Aktueller Trainer- und Betreuerstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chef Trainer des FC Schalke 04 bis zur Saison 15/16: André Breitenreiter
Name Funktion
Trainerstab
vakant Chef-Trainer
Volkan Bulut Co-Trainer
Sven Hübscher Co-Trainer
Simon Henzler Torwart-Trainer
Ruwen Faller Athletik-Trainer
Tobias Stock Athletik-Trainer
Daniel Behlau Reha-Trainer
Tobias Hellwig Videoanalyst
Medizinische Abteilung
Andreas Falarzik Mannschaftsarzt
Thomas Kühn Leiter Physiotherapie
Tim Hielscher Physiotherapeut
Holger Remmers Physiotherapeut
Stuart Rickards Physiotherapeut
Thomas Morus Scholl Masseur
Theresa Holst Sportpsychologin
Mannschaftsbetreuung
Jan-Pieter Martens Teammanager
Gerhard Zuber Direktor Sport
Enrico Heil Zeugwart
Holger Blumenstein Zeugwart
Lars Laser Zeugwart

Knappenschmiede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2012 heißt die Schalker Jugendabteilung „Knappenschmiede“. Im Januar 2015 wurde sie bei der Zertifizierung der Nachwuchsleistungszentren im Auftrag von DFB und DFL nach 2012 wiederholt mit der höchsten zu vergebenen Punktzahl von drei Sternen ausgezeichnet.[45] Direktor der Knappenschmiede ist Oliver Ruhnert. Für die sportliche Leitung ist Mathias Schober zuständig und für die administrative Leitung Till Beckmann.

Amateurmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Schalke 04 II
Stadion Mondpalast-Arena,
Jahnstadion
Plätze 13.500
Trainer Jürgen Luginger
Liga Regionalliga West
2015/16 9. Platz
Homepage Knappenschmiede
Heim
Auswärts
Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
DeutschlandDeutschland Louis Hülsmann 28.02.1996
DeutschlandDeutschland Janik Schilder 22.01.1996
DeutschlandDeutschland Christian Wetklo 11.01.1980
DeutschlandDeutschland Patryk Dragon 11.04.1996
DeutschlandDeutschland Sascha Dum 03.07.1986
DeutschlandDeutschland Daniel Koseler 03.03.1996
DeutschlandDeutschland John Malanga 05.09.1996
DeutschlandDeutschland Maurice Neubauer 29.04.1996
DeutschlandDeutschland Tanju Öztürk 26.07.1989
DeutschlandDeutschland Tjorben Uphoff 08.09.1994
SerbienSerbien Hari Čorić 29.04.1996
RusslandRussland Alexei Gassilin 01.03.1996
OsterreichÖsterreich Daniel Geissler 30.04.1994
DeutschlandDeutschland Serkan Göcer 26.06.1993
DeutschlandDeutschland Sven Köhler 08.11.1996
DeutschlandDeutschland Christian Mauersberger 20.04.1995
DeutschlandDeutschland Joy-Lance Mickels 29.03.1994
DeutschlandDeutschland Florian Pick 08.09.1995
PolenPolen Jacub Przybyłko 25.03.1993
DeutschlandDeutschland Dario Schumacher 01.04.1993
DeutschlandDeutschland Pascale Talarski 23.10.1993
DeutschlandDeutschland Max Machtemes 11.07.1996
DeutschlandDeutschland Dominik Oehlers 09.05.1995
KroatienKroatien Mateo Panadić 06.10.1994
DeutschlandDeutschland Thomas Rathgeber 30.04.1985
DeutschlandDeutschland Felix Schröter 23.01.1996
GhanaGhana Bernard Tekpetey 03.09.1997

Erfolge U23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die A-Jugend als auch die B-Jugend spielen in der jeweiligen höchsten Spielklasse für diese Altersstufen, der U-17- bzw. U-19-Bundesliga. Die C-Jugend spielt in der Regionalliga West.

Erfolge A-Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge B-Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Spieler aus der Jugendabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der relativ hohen Zahl von Spielern, die den Sprung aus der Jugendabteilung in den Profibereich geschafft haben, genießt die Jugendarbeit des FC Schalke 04 einen ausgezeichneten Ruf in der Fußballwelt. Es folgt eine Auswahl von ehemaligen Spielern der Schalker Jugendabteilung (fettgedruckte Spieler stehen im aktuellen Profikader von Schalke 04):

Bekannte ehemalige Spieler, Trainer und Funktionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schalker Jahrhundertelf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großplastiken der Jahrhundertelf-Spieler von Jacques Tilly

Mehr als 10.000 Anhänger des FC Schalke 04 wählten im Jahr 1999 „ihre“ Mannschaft des Jahrhunderts:

  • Torhüter[46]
    • Norbert Nigbur: Weltmeister 1974 – allerdings ohne Einsatz im Turnier, da als Torhüter Sepp Maier gesetzt war; galt als „Elfmetertöter“,[47] hielt im Pokalhalbfinale 1972 im Elfmeterschießen drei von elf Schüssen und verwandelte selbst.
  • Abwehr[48]
    • Klaus Fichtel: Der älteste Feldspieler, der je in der Bundesliga auflief. 552 Bundesligaspiele zwischen 1965 und 1988, davon 477 für Schalke – Vereinsrekord. Mit seinem Namen wortspielend und weil er in der Abwehr stand wie ein Baum, wurde er „Tanne“ gerufen.
    • Rolf Rüssmann: Beständiger Abwehrrecke, von 1969 bis 1980 bei Schalke. Mit 134 Bundesligaspielen in Folge königsblauer Rekordhalter ohne Verletzung, Formkrise oder Sperre. Später kurzzeitig Manager des Vereins.
    • Olaf Thon: Gerade 18 Jahre alt geworden, erzielte er drei Tore im Pokalhalbfinale beim 6:6 gegen Bayern, eroberte einen Stammplatz im Mittelfeld und feierte noch im selben Jahr das Debüt im DFB-Dress. Kam nach einem Zwischenspiel in München als Verteidiger zurück und gehörte noch 2002 zum Kader des Pokalsiegers. Er ist zudem einer der neun Ehrenspielführer des Vereins (Mannschaftskapitän von 1995 bis 1996; 1997 bis 2000).[49]
  • Mittelfeld[50]
    • Marc Wilmots: Ein kämpferischer Spieler aus der „Eurofighter“ genannten Mannschaft, der er 1996/97 mit vielen entscheidenden Toren den Weg zum UEFA-Cup-Triumph ebnete. Fans tauften ihn „Willi, das Kampfschwein“. Übernahm 2003 für wenige Wochen auch das Traineramt.
    • Fritz Szepan: Sechs Meisterschaften, Pokalsieg, zwei WM-Teilnahmen, Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. Aktiv über zwei Jahrzehnte und mitverantwortlich für den Aufstieg in den 1920ern und die Erfolge der 1930er Jahre. Nicht unumstritten, da er beim Erwerb seines Textilgeschäfts in Gelsenkirchen von der „Arisierung“ profitierte. Dennoch in den 1960ern zwei Jahre Vereinspräsident.
    • Ernst Kuzorra: Um ihn und seinen Schwager Fritz Szepan drehte sich der „Schalker Kreisel“. Personifiziert als Spieler, Trainer, Obmann (Manager) und Talentsichter in einer Person die Meistermannschaft der 1930er und 1940er Jahre, deren Spielführer er war. Ehrenbürger der Stadt; der Weg, an dem die Geschäftsstelle des Vereins liegt, ist nach ihm benannt. Er gehört zudem zu den neun Ehrenspielführern des Vereins (Mannschaftskapitän von 1928 bis 1948).[51]
    • Ingo Anderbrügge: Der ehemalige Borusse krönte seine zwölf Jahre bei Schalke mit dem Gewinn des UEFA-Cups, erhielt jedoch nie eine Berufung in die DFB-A-Auswahl. Siebtbester Bundesliga-Torschütze der Schalker.[52] Spezialität des Linksfußes: Freistöße und Elfmeter.
JahrhunderttrainerHuub Stevens
  • Sturm[53]
    • Reinhard „Stan“ Libuda: Libuda erhielt seinen Spitznamen in Anlehnung an Stanley Matthews, dessen bekanntesten Fußballtrick auch Libuda beherrschte. Als einer der „technisch versiertesten und populärsten Rechtsaußen seiner Zeit“[54] war er mit der deutschen Nationalelf WM-Dritter 1970. Seine Karriere in Deutschland endete mit seiner Verwicklung in den Bundesliga-Skandal. Er ist zudem einer der neun Ehrenspielführer des Vereins (Mannschaftskapitän von 1969 bis 1972).[55]
    • Klaus Fischer: Berühmt machten ihn seine akrobatischen wie erfolgreichen Fallrückzieher. 1977 erzielte er im Länderspiel gegen die Schweiz einen Treffer per Fallrückzieher, der später zum deutschen Tor des Jahrhunderts gewählt wurde. 182 Bundesligatreffer für Schalke sind noch immer Bestmarke im Verein.[52] Er ist zudem einer der neun Ehrenspielführer des Vereins (Mannschaftskapitän von 1976 bis 1980; 1981).[56]
    • Rüdiger Abramczik: Der Rechtsaußen, von Fans und in der Presse als „Flankengott“ bezeichnet, flankte erst an Klaus Fischer und wurde später selbst gefährlicher Torschütze. Bei seinem Debüt 1973 war er der bis dahin jüngste Spieler aller Zeiten in der Bundesliga.

Zum Trainer der Jahrhundertelf wurde Huub Stevens gewählt.[57]

Ehrenspielführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Jahreshauptversammlung 2008 wurden vier Spieler aus der Jahrhundertelf, sowie die fünf folgenden ehemaligen Mannschaftskapitäne, zu Ehrenspielführern ernannt:

Ehrenkabine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ehrenkabine ist die vereinseigene Ruhmeshalle. Sie wurde auf der Jahreshauptversammlung 2008 eingerichtet. Mitglieder sind die Spieler und der Trainer der Jahrhundertelf, die Ehrenspielführer, sowie die folgenden, von den Vereinsmitgliedern auf den Jahreshauptversammlungen gewählten, Spieler, Trainer und Funktionäre:[63]

  • Willy Gies: Spieler von 1904 bis ca. 1914; Vereinsgründer
  • Eduard Frühwirth: Trainer von 1954 bis 1959; Deutscher Meister 1958
  • Ernst Kalwitzki: Spieler von 1933 bis 1942; Deutscher Meister 1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942; Deutscher Pokalsieger 1937
  • Charly Neumann: Mannschaftsbetreuer von 1976 bis 2008
  • Ebbe Sand: Spieler von 1999 bis 2006; Deutscher Pokalsieger 2001, 2002
  • Herbert Lütkebohmert: Spieler von 1968 bis 1979; Deutscher Pokalsieger 1972
  • Jiří Němec: Spieler von 1993 bis 2002; UEFA-Pokalsieger 1997; Deutscher Pokalsieger 2001, 2002
  • Otto Tibulski: Spieler von 1930 bis 1948; Deutscher Meister 1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942; Deutscher Pokalsieger 1937
  • Marcelo Bordon: Spieler von 2004 bis 2010
  • Rudi Assauer: Manager von 1981 bis 1986, 1993 bis 2006
  • Gerald Asamoah: Spieler von 1999 bis 2010, 2013 bis 2015 (U23); Deutscher Pokalsieger 2001, 2002; Co-Trainer der U-15 seit 2015; Vereinsbotschafter
  • Raúl: Spieler von 2010 bis 2012; Deutscher Pokalsieger 2011; Deutscher Supercupsieger 2011
  • Adolf Urban: Spieler von 1926 bis 1943; Deutscher Meister 1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942; Deutscher Pokalsieger 1937
  • Norbert Elgert: Spieler von 1975 bis 1976, 1978 bis 1982; U19-Trainer von 1996 bis 2002, seit 2003; Co-Trainer der Lizenzmannschaft von 2002 bis 2003
  • Willi Koslowski: Spieler von 1955 bis 1965; Deutscher Meister 1958

Mitglieder und Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die als Fankurve der Schalker bekannte „Nordkurve“ im Jahr 2006

Die Mitgliederzahl des Vereins wuchs von 10.000 im Jahr 1991 auf 140.000 im Jahr 2015.[64] Damit liegt Schalke in Deutschland auf Platz zwei hinter dem FC Bayern München und weltweit auf Platz vier der mitgliederstärksten Sportvereine. Eine Darstellung der Mitgliederstruktur im Jahre 2014 zeigte unter anderem einen Frauenanteil von 20 % und einen Anteil der Altersgruppe bis zu 10 Jahren von 14 %. Rund 30 % der Mitglieder stammten nicht aus Nordrhein-Westfalen. Außer aus Gelsenkirchen (10.197 Mitglieder) und seinen unmittelbaren Nachbarstädten stammten die Mitglieder auch aus entfernteren Städten wie Köln (1117), Berlin (932) oder Dortmund (800).[65] Der Mitgliederzuwachs wird durch Werbeaktionen des Vereins gefördert, wie ab Februar 2005 die Aktion „Schalker werben Schalker“[66] oder ab 2015 die Aktion „Kumpel werden auf Schalke“.[67]

Schalker Fan-Club Verband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schalker Fan-Club Verband (SFCV) wurde am 12. August 1978 von zehn Schalke-Fanclubs in Gelsenkirchen gegründet. Ziel der Gründung war es, größeres Gehör beim Verein zu finden, da es zum Zeitpunkt der Gründung noch keine Fanbetreung beim S04 gab. Mittlerweile vertritt der Dachverband laut eigener Aussage rund 1.000 Fanclubs mit über 80.000 Mitgliedern (Stand: Sommer 2014).[68] Der Fan-Club Verband ist seit 2009 Mitglied in der „Interessensgemeinschaft Unsere Kurve“, einem vereinsübergreifenden Sprachrohr und Lobby für Fußballfans gegenüber dem DFB, der DFL und der Politik.[69] Mit dem Sprachrohr gibt der SFCV auch ein eigenes Vereinsmagazin heraus, in dem aktuelle Themen rund um Schalke 04 und den Verband behandelt werden.[70] Zusätzlich bietet der Verband an Spieltagen mehrere Anlaufstellen im Umfeld der Arena und am Gelsenkirchener Hauptbahnhof für die Stadionbesucher an. Für Auswärtsspiele gibt es ein sogenanntes „Fanmobil“ in der Nähe der Gästeblöcke, an das sich die Fans wenden können.[71] Außerdem betreibt der Fan-Club Verband zwei Fankneipen, die an Spieltagen geöffnet haben.[72] Des Weiteren hat ein Vorstandsmitglied des SFCV einen festen Sitz im Aufsichtsrat des FC Schalke 04. Im Jahr 2013 traten mit den Ultras Gelsenkirchen und später dem Supportersclub sowie der Schalker Fan-Initiative e. V. mehrere mitgliederstarke Fangruppierungen aus dem SFCV aus, da sie die Fan-Interessen nach Zusammenschluss des SFCV mit der Fan-Abteilung des Vereins nicht mehr ausreichend vertreten sahen.[73][74]

Fanfreundschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Choreographie beim Auswärtsspiel gegen den FC Twente Enschede 2012

Die Fans des S04 unterhalten seit Anfang der 1980er Jahre eine innige Fanfreundschaft mit den Anhängern des 1. FC Nürnberg. So kann man bei fast jedem Spiel des FCN im Ruhrgebiet Schalker im Block der Nürnberger antreffen. Umgekehrt wird der FC Schalke 04 von den Cluberern im Süden, zum Beispiel in München oder Stuttgart, unterstützt. Für die Ursache dieser ersten intensiven Fanfreundschaft in Deutschland gibt es zahlreiche Varianten, deren gemeinsamer Kern eine Begegnung zwischen Nürnberger Mitgliedern des Fanklubs Red Devils und Schalker Gelsen-Szene ist. Einmal war es eine zufällige Begegnung bei einer Zugfahrt, ein anderes Mal die gemeinsame Verbrüderung bei einer Auseinandersetzung mit Bayernfans. Eine weitere Variante geht auf eine erste indirekte Begegnung durch eine Reportage des Stern über Schalke-Fans zurück, die auf den Fotos auch Aufnäher des 1. FCN trugen. Bis heute gilt die Qualität der Verbundenheit zwischen Clubfans und Anhängern des FC Schalke 04 als „in der deutschen Fußballlandschaft einmalig“.[75] Erstmals offiziell zelebriert wurde die Freundschaft am 14. Dezember 1991 mit offiziell genehmigten bengalischen Feuern und Fahnenkorso im Frankenstadion.[75]

Seit den 1990er Jahren gibt es eine Freundschaft mit den Fans des FC Twente Enschede. Aufgrund der Nähe zwischen Gelsenkirchen und Enschede (nur rund 80 Kilometer Luftlinie), kommt es an fast jedem Spieltag zu Besuchen bei den Heimspielen des jeweils anderen Clubs.[76]

Seit dem Spiel in der 3. Runde im UEFA Intertoto Cup 2004 gegen Vardar Skopje aus Mazedonien besteht eine Freundschaft zwischen den beiden Fanlagern, wobei diese von Schalker Seite aus überwiegend von der Ultra-Szene getragen wird.[77]

Eine heute nicht mehr existente Freundschaft ist die zum Wuppertaler SV. Sie entstand in den 1970er Jahren, die Wuppertaler standen damals auch in „Kutte“ zwischen den Schalker Fans in der Nordkurve des Parkstadions. In dieser Zeit gab es den Fangesang „Schalke und der WSV“ zu hören, wie später „Schalke und der FCN“. Aufgrund der unterschiedlichen Ligenzugehörigkeit fand diese Fanfreundschaft jedoch wenig Beachtung in den Medien.[78]

Rivalitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine äußerst stark ausgeprägte sportliche Rivalität besteht traditionell zwischen Schalke und Borussia Dortmund. Das Revierderby erregt regelmäßig nicht nur unter den Bewohnern des Ruhrgebiets große Aufmerksamkeit. In 147 Pflichtspielen (Stand 9. November 2015) gab es 58 Schalker Siege, 51 Dortmunder Erfolge und 38 Unentschieden.[79]

Besondere Rivalität herrscht außerdem zwischen Schalke und Rot-Weiss Essen, die aber aufgrund der seit Jahrzehnten unterschiedlichen Ligenzugehörigkeit für die Schalker an Bedeutung verloren hat, jedoch für die Essen-Fans immer noch recht wichtig ist. Spätestens seit dem dramatischen Saisonfinale in der Bundesliga 2000/01 gibt es bei vielen Schalke-Anhängern eine Antipathie gegenüber dem FC Bayern München. Der Wechsel des „Ur“-Schalkers Manuel Neuer zum FC Bayern vertiefte die Abneigung der Schalke-Fans zu den Münchnern.

Eine einseitige Feindschaft geht von Anhängern vom Hertha BSC aus. Vorausgegangen waren der Bundesliga-Skandal und ein Sieg der Schalker gegen Hertha am „grünen Tisch“: Nachdem die Berliner das Hinspiel in der Erstrunde des DFB-Pokals 1:3 verloren hatten, gewannen sie ihr Heimspiel 3:0. Wegen des Einsatzes des mit einer Vorsperre belegten Spielers Zoltán Varga wurde die Partie jedoch fünf Wochen später als 2:0-Sieg der Schalker gewertet. Für Schalke kamen aber auch sieben Spieler zum Einsatz, die von Arminia Bielefeld bestochen wurden.[80] Um eine Sperre zu umgehen, schworen sie unter Eid Unschuld – am Ende der Saison 1971/72 holte Schalke den DFB-Pokal. Seit diesem Ereignis nennen Hertha-Fans den FC Schalke „FC Meineid“. Bei offiziellen Mitteilungen von Hertha BSC zu Spielen gegen Schalke 04, wird der Club oftmals nur als „Gelsenkirchen“ bezeichnet.[81] In den 1980er Jahren gab es bei Auswärtsspielen der Hertha im Ruhrgebiet häufig Ausschreitungen zwischen der „Gelsen-Szene“ und den „Hertha-Fröschen“. Nach dem Aufstieg der Hertha in die Bundesliga und dem Rückgang der Hooligan-Szene ging auch das Interesse der Schalker an dieser Rivalität zurück.[80] Diese Rivalität wird heute fast ausschließlich von Hertha-Fans gepflegt.

Prominente Fans des FC Schalke 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prominente Fans von Schalke 04 sind der Schauspieler Peter Lohmeyer,[82] die Moderatorin Charlotte Würdig,[83] sowie die Sportkommentatoren Werner Hansch, Manfred Breuckmann[84] und Ulrich Potofski. Lohmeyer war Sprecher in der Dokumentation „100 Schalker Jahre“. Hansch war von 1973 bis 1978 Stadionsprecher auf Schalke[85] und sprach zudem das Hörbuch zur 100-Jahr-Dokumentation ein. Potofski moderierte die DSF-Sendung Auf Schalke. Weitere prominente Fans sind die Fernsehköche Mario Kotaska,[86] Frank Rosin[87] und Björn Freitag,[88] der auch als Mannschaftskoch für Schalke tätig ist. Weitere Schalke-Fans sind die Schauspieler Leonard Lansink,[89] Peter Nottmeier,[90] Veronica Ferres[91] und Sophia Thomalla,[92] der Schlagersänger Olaf Henning,[93] die Spitzenpolitkerin und Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag Katrin Göring-Eckardt,[94] die Moderatorin und Romanautorin Charlotte Roche,[95] die deutsch-mexikanische Moderatorin Vanessa Huppenkothen[96] der ehemalige Triathlonprofi Andreas Niedrig,[97] der Sänger, Autor und Theaterregisseur Schorsch Kamerun[98] und der Kabarettist und Kicker-Kolumnist HG. Butzko. Ebenfalls ist Christos „Chris“ Manazidis vom Comedy-Trio Bullshit TV Schalke-Anhänger.[99] Der Missionar und „Häuptling der AschantiFritz Pawelzik war Ehrenmitglied des Vereins.[100]

Im November 2014 gründeten 11 SPD-Bundestagsabgeordnete den „S04-Fanclub der SPD-Bundestagsfraktion“, unter ihnen Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und der SPD-Finanzexperte Joachim Poß aus Gelsenkirchen. Vorsitzende wurde Michelle Müntefering.[101]

Überregionale Bekanntheit erlangte das Fan-Original Karl-Heinz „Catweazle“ Olschewski (1943–2013), der über Jahrzehnte die Fankultur in der Nordkurve des Parkstadions mitprägte. Seine Markenzeichen waren lange Haare, ein zotteliger Bart, Fan-Kutte und eine stets mitgeführte Trommel, mit der er auf einem der Lautsprechermasten saß und Stimmung machte. Einen gewissen Kultstatus unter den Schalke-Fans genießt auch Wilhelm Plenkers, der auf Schalke als „Trompeten-Willy“ bekannt ist. Den Spitznamen verdankt er seiner stets mitgeführten Trompete, auf der er häufig während der Spiele ein kurzes Signal spielt, worauf die Fans mit dem Ausruf „Attacke!“ antworten.[102]

Vereinslieder und Fangesänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melodie und erste Textzeile zu Blau und Weiß, wie lieb’ ich dich

Beim Einlauf der Mannschaften wird das offizielle Vereinslied Blau und Weiß, wie lieb’ ich dich gespielt und von den Fans laut mitgesungen. Vor dem Einlaufen wird das traditionelle Steigerlied angestimmt. Als Torhymne wird Blau und Weiß ein Leben lang verwendet. Nach Abpfiff der Partie erklingt Königsblauer S04. Häufig werden bei Heimspielen auch Lieder des als „Ruhrpott-Barde“ bekannten Sängers Erwin „Ährwin“ Weiss, von dem auch die in der Arena genutzte Version des Steigerliedes stammt, gespielt. Dabei laufen nicht nur Lieder mit Bezug zum Verein, wie etwa Schalke 04, Liebe in Revier, sondern auch seine anderen Lieder die „nur“ Bezug zum Ruhrgebiet haben, so zum Beispiel Mäusken, willze mit mich Eis essen gehen? Im Jahr 2005 nahm die Mannschaft um Trainer Ralf Rangnick in einem Musikstudio das Lied Wir sind Schalker auf. Ein weiters bekanntes Lied trägt den Titel Immer auf Schalke, welches es in fast derselben Form, unter dem Titel Opa Luscheskowski, bei Rot-Weiss Essen gibt. Bis heute streiten sich Schalker und Essener Fans darüber, wer das Lied bei wem abgekupfert hat.[103]

Die Melodie des Kurvenliedes Mythos vom Schalker Markt ist Fangesängen der Mannschaft Vardar Skopjes nachempfunden. Ein weiterer Fangesang ist Wir schlugen Roda …, das während der UEFA-Pokal-Saison 96/97 entstanden ist und heute noch gern bei Europapokalspielen angestimmt wird. Ebenfalls entstand in dieser Saison der Gesang Steht auf, wenn ihr Schalker seid, der auf die Melodie von Go West der Pet Shop Boys gesungen wird.[104]

Maskottchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das offizielle Maskottchen des FC Schalke 04 ist der Knappe „Erwin“. Seine Rückennummer ist die „04“, in Anlehnung an das Gründungsjahr des Vereins. Durch das Stadionheft Schalker Kreisel war Erwin bereits vor seinem Amtsantritt als Maskottchen im Jahr 1995 bei den Fans bekannt. Darin kommentiert er im Nordkurven Kommentar humorvoll das aktuelle Geschehen in der Fußballwelt. Sein Vorgänger war ein Maulwurf namens „Wühli“. Dieser war jedoch kein Vereinsangestellter im Kostüm, sondern eine normale Plüschfigur, die von Charly Neumann auf den Schultern durch das Parkstadion getragen wurde.[105]

Fan-Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mittelkreis, mit einem der dahinter liegenden Tore

Mit Zustimmung des FC Schalke 04 wurde 2012 ein eigener Friedhof für Fans errichtet. Der Friedhof befindet sich im Gelsenkirchener Stadtteil Beckhausen-Sutum in Sichtweite der Veltins-Arena und bietet 1904 Verstorbenen Platz.[106] Die Anlage ist einem Stadion nachempfunden, mit Blumen in den Vereinsfarben geschmückt und mit Fahnen, Mittelkreis, Toren und Flutlichtern versehen. Nach dem Hamburger SV ist Schalke der zweite Bundesligist, für dessen Fans ein eigenes Begräbnisfeld existiert. Zum Zeitpunkt der Eröffnung waren bereits 60 Plätze fest gebucht. Der Verein selbst verdient mit dem Friedhof kein Geld.[107]

Neben Fans des FC Schalke 04 hat der langjährige Spieler Adolf Urban (1914–1943) seine letzte Ruhestätte im Mittelkreis des Feldes erhalten, nachdem er bis 2013 auf einem russischen Soldatenfriedhof gelegen hatte.[108] Des Weiteren wurde im Jahr 2015 auf dem Feld eine Erinnerinerungsstätte zu Ehren der als Vereinsgründer des S04 geltenden zehn Männer rund um Willy Gies geschaffen. Diese Tafel befindet sich ebenfalls im Mittelkreis des Feldes.[109]

Sponsoren und Ausrüster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Ausrüster Sponsor Branche
1975–1978 Adidas2 kein Sponsor
1978–1979 Deutsche Krebshilfe1 Gemeinnütziger Verein
1979–1983 Trigema Bekleidungshersteller
1983–1986 Paddock’s
1986–1987 Trigema
1987–1988 Dual Plattenspielhersteller
1988–1991 RH Alurad Aluminiumfelgenhersteller
1991–1993 R’Activ Milchgetränk von Müllermilch
1993–1994 Müller Milchprodukthersteller
1994–1997 Kärcher Reinigungsgerätehersteller
1997–2001 Veltins Bierbrauerei
2001–2006 Victoria Versicherung Versicherungsunternehmen
seit 2007 Gazprom Erdgasförderungsunternehmen
1 unentgeltlich
2 während der 1970er- und 1980er-Jahre wurden teilweise auch Trikots von Erima oder Trigema, statt derer von Adidas, getragen

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 21. Juli 1973 bezeichnete Carmen Thomas, damals Moderatorin des Aktuellen Sportstudios, den Verein irrtümlich als „Schalke 05“. In einer massiven Kampagne insbesondere der Bild-Zeitung wurde ihre Entlassung gefordert, aber das ZDF ließ sie weitere zwei Jahre das Sportstudio moderieren. Über dreißig Jahre später, beim Heimspiel am 28. August 2004 gegen Hansa Rostock, entschuldigte sie sich in der Arena für ihren Lapsus offiziell bei allen anwesenden Schalker Fans.[110]
  • Papst Johannes Paul II. wurde zum Ehrenmitglied der Knappen ernannt, nachdem er im Jahr 1987 eine Messe im Parkstadion gehalten hatte.[111] Ob der Papst darüber hinaus auch Fan des Vereins war, ist nicht bekannt.
  • Der Film Fußball ist unser Leben aus dem Jahr 2000 dreht sich um den FC Schalke 04, speziell um einen Fanclub des (fiktiven) Spielers Pablo Di Ospeo. Viele damalige Spieler und Funktionäre hatten im Film Gastauftritte, so z.B. Yves Eigenrauch, Huub Stevens und Rudi Assauer.
  • Ein weiteres filmisches „Denkmal“ beinhaltet der Film Das Boot. Dort überbringt einer der Matrosen des U-Boots die Nachricht, dass Schalke mit 5:0 verloren hat.[112]
  • Im Jahr 2004 wurde anlässlich des hundertsten Vereinsjubiläum im Musiktheater im Revier das Musical Nullvier – Keiner kommt an Gott vorbei aufgeführt.[113]
  • Zum einhundertelften Geburtstag im Jahr 2015 wurde in der Veltins-Arena und im Musiktheater im Revier ein weiteres Musical mit dem Titel Kennst du den Mythos…? aufgeführt.[114]
  • Im Jahr 2008 gründete der S04 eine Stiftung mit dem Namen „Schalke hilft!“. Das Ziel der Stiftung ist die Unterstützung sozialer Projekte im Ruhrgebiet.[115]
  • Seit 2015 gibt es die „S04 Sportakademie in Kooperation mit der Universität St. Gallen“. Diese ermöglicht eine Ausbildung zum zertifizierten Sportmanager. Dieses Projekt wird gemeinsam mit der Universität St. Gallen betrieben.[116]
  • Am 18. Dezember 2015 schloss die Zeche Auguste Victoria in Marl, die vorletzte Zeche im Ruhrgebiet. Um die Verbundenheit des Vereins mit den Kumpeln zu zeigen, lud der Verein die Bergleute der Zeche zum Bundesliga-Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim ein. Bei dieser Gelegenheit wurde das Grubenlicht der letzten Schicht an den S04-Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies überreicht. Das Steigerlied wurde bei dieser Gelegenheit live von einem Bergmannschor gesungen, anstatt wie es üblich vom Band gespielt zu werden.[117]

Andere Abteilungen im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: FC Schalke 04 (Basketball)

Die Basketballabteilung entstand im Jahr 1974. Die erste Mannschaft des Vereins spielte in der Saison 1988/89 in der Basketball-Bundesliga und ab 2004 für mehrere Spielzeiten in der ProA, der zweithöchsten Liga Deutschlands. Derzeit spielt die erste Mannschaft in der 2. Basketball-Bundesliga, der ProB Staffel Nord.[118]

Blindenfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blindenfußballabteilung entstand im Jahr 2015, als der FC Schalke 04 die Abteilung vom VfB Gelsenkirchen übernahm. Bereits seit 2012 unterstützte die vereinseigene Stiftung „Schalke hilft!“ mit finanziellen Mitteln den Blindenfußball des VfB. Die Mannschaft spielt derzeit in der Blindenfußball-Bundesliga.[119]

E-Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die E-Sportabteilung entstand unter der Leitung vom ehemaligen Fußballprofi Tim Reichert im Jahr 2016 durch die Übernahme des League of Legends-Teams Elements. Das Team des FC Schalke 04 tritt – im Vergleich zum Team Elements in nur auf einer Position geänderter Aufstellung – in der League of Legends Championship Series an.[120]

Die aktuelle Aufstellung des E-Sports-Teams besteht aus:[121]

Nat. Name Position
FrankreichFrankreich Etienne „Steve“ Michels Top Lane
DeutschlandDeutschland Berk „Gilius“ Demir Jungle
SchwedenSchweden Hampus „Fox“ Myhre Mid Lane
DanemarkDänemark Rasmus „MrRalleZ“ Skineholm ADC
SchwedenSchweden Hampus „Sprattel“ Abrahamson Support
FrankreichFrankreich Jeremy „Eika“ Valdenaire Mid Lane (Ersatzspieler)
DeutschlandDeutschland Patrick „Nyph“ Funke Coach

Frauenfußball (aufgelöst)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frauenfußball konnte der FC Schalke 04 in den späten Siebzigern und frühen Achtzigern des 20. Jahrhunderts einige nennenswerte Erfolge erzielen. Die Mannschaft wurde fünfmal Westfalenmeister und zweimal Westfalenpokalsieger. Sowohl bei der deutschen Meisterschaft als auch im DFB-Pokal war dann aber jeweils in der ersten Runde Endstation. Mitte der Achtziger Jahre wurde die Abteilung aufgelöst. Zwischen 2007 und 2010 kooperierte der Verein mit dem 1. FFC Recklinghausen.[122]

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: FC Schalke 04 (Handball)

Die Handballabteilung wurde 1926 gegründet. 1929 wurde man Gaumeister und spielte bis Kriegsende in der Gauliga, der damals höchsten Spielklasse. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte man, bis auf einige Jahre in der Oberliga, nicht an die Erfolge anknüpfen. Zurzeit spielt die erste Mannschaft in der Verbandsliga Staffel 2.[123]

Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leichtathletikabteilung des FC Schalke 04 wurde 1922 gegründet. Berühmte Mitglieder waren die mehrfache deutsche Meisterin im Sprint Erika Rost, die deutsche Meisterin im Kugelstoßen Gertrud Schäfer, der Gewinner der Silbermedaille im Zehnkampf bei den Olympischen Spielen 1996 Frank Busemann und der Junioreneuropameister über 200m 2003 Sebastian Ernst.[124]

Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tischtennisabteilung wurde 1947 gegründet. 1952/53 spielte der FC Schalke 04 für ein Jahr in der Oberliga, bis zur Gründung der Tischtennis-Bundesliga 1966 die höchste Spielklasse in Deutschland. Derzeit spielt die erste Mannschaft in der Bezirksliga 1.[125]

Traditionself[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Traditionself wurde in den 1960er Jahren von Günter Siebert, Heiner Kördell und Willi Koslowski gegründet. Für sie spielen ehemalige Spieler des FC Schalke 04. Sie tritt in der Regel bei Benefizspielen- oder turnieren an. Abteilungsleiter ist der Kapitän der UEFA-Pokal-Siegermannschaft von 1997 Olaf Thon.[126]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Barta: Schalke international – Von Anderlecht bis Zagreb. Neue Buchschmiede, Hamm 2014, ISBN 978-3-9816651-2-3.
  • Stefan Barta: Helden in Königsblau. 75 Fußball-Legenden von Schalke 04. Delius Klasing, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-7688-3563-3.
  • Bodo Berg: Mehr als ein Spiel: aus dem Leben eines Fußballfans; mit Fotos von Yves Eigenrauch. Die Werkstatt, Göttingen 2000, ISBN 3-89533-299-2.
  • Thomas Bertram: 111 Gründe, Schalke 04 zu lieben. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2013, ISBN 978-3-86265-262-4.
  • Jenrich Burkh: Planet Königsblau. Göttingen 2004, ISBN 3-89533-446-4.
  • Stefan Goch, Norbert Silberbach: Zwischen Blau und Weiß liegt Grau. Der FC Schalke 04 im Nationalsozialismus. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-433-6.
  • Hardy Grüne: Glaube, Liebe, Schalke. Die komplette Geschichte des FC Schalke 04. 2. Auflage. Die Werkstatt, Göttingen 2011, ISBN 978-3-89533-747-5.
  • Helmut Holz: Charly: … nur was gut ist für Schalke. Schnell, Warendorf 2009, ISBN 978-3-87716-701-4.
  • Helmut Holz: Schalke ist unbezahlbar. Gelsenkirchen 1991, ISBN 3-924984-30-1.
  • Helmut Holz: Schalke zum Schmunzeln. Kurioses und Konkretes von Fans und Phantasten – erlebt und gesammelt. Gelsenkirchen 1984, ISBN 3-9800764-6-6.
  • David Kadel: Mit Gott auf Schalke. Gerth Medien, Asslar 2007, ISBN 978-3-86591-288-6.
  • Wilhelm Herbert Koch: Die Königsblauen: das Phänomen Schalke 04. Düsseldorf 1973, ISBN 3-7700-0365-9.
  • Olivier Kruschinski: Blau und Weiß ein Leben lang. Eine Saison mit Schalke. Herten 2005, ISBN 3-938152-04-4.
  • Michael Rarreck (Hrsg.): Schalker Lieder – Fan-Gesangbuch und mehr …. Splitt Entertainment Music Publishing, Marl 2006, ISBN 3-00-020136-X.
  • Ben Redelings: Schalke-Album: Unvergessliche Sprüche, Fotos, Anekdoten. Die Werkstatt, Göttingen 2014, ISBN 978-3-7307-0108-9.
  • Georg Röwekamp: Der Mythos lebt. Die Geschichte des FC Schalke 04. Göttingen 1996 [und neuere Aufl.], ISBN 3-89533-164-3.
  • Schalker Fan-Club Verband (Hrsg.): 30 Jahre SFCV. Klartext, Essen 2009, ISBN 978-3-8375-0159-9.
  • Schalker Fan-Initiative (Hrsg.): Die Spitze des Eichbergs. Die schönsten Skandale des FC Schalke 04. Klartext, Essen 2005, ISBN 3-89861-393-3.
  • Jörg Seveneick, Thomas Spiegel, Gerd Voss (Hrsg.): 100 Schalker Jahre – 100 Schalker Geschichten. Klartext, Essen 2004, ISBN 3-89861-321-6.
  • Katharina Strohmeyer: Günter Eichberg – Schalkes vergessener Retter? Neue Buchschmiede, Hamm 2014, ISBN 978-3-9816651-1-6.
  • Michael Vogt: Schalke – Helden von ganz unten. Konturblau, Dorsten 2008, ISBN 978-3-939565-04-8.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dominik Abel: 30 Jahre SFCV – Der Film zum Jubiläum. Dicksen TV, Düsseldorf 2009.
  • Frank Bürgin: 100 Schalker Jahre. Studiocanal, Leipzig 2004, OCLC 315748474.
  • Judith Voelker: 4 Minuten Deutscher Meister. Klartext, Essen 2013, ISBN 978-3-8375-0818-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FC Schalke 04 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschenk vom Papa: Tim Alexander Ernt ist Mitglied Nummer 140.000. schalke04.de, 22. Dezember 2015, abgerufen am 16. Februar 2016.
  2. a b Die wilden Jahre 100-schalker-jahre.de, abgerufen am 10. Januar 2007.
  3. Später wurde vom Verein auch der 20. Mai als Gründungstag genannt, nach anderen Quellen auch das „Frühjahr 1904“ oder „Sommer 1904“. Heinrich Kullmann – eines der angeblichen Gründungsmitglieder – hatte den Oktober 1904 im Mitgliedsausweis notiert. Der 4. Mai ist das Datum, auf das man sich – vermutlich in den 1960ern – als offizielles Gründungsdatum einigte; siehe Stichtag 4. Mai 100-schalker-jahre.de
  4. Der heutige Verein Westfalia Schalke wurde 1922 von ehemaligen Mitgliedern neu gegründet, die den Zusammenschluss mit dem TV 1877 im Jahr 1919 nicht guthießen; siehe Stichtag 5. Januar 100-schalker-jahre.de
  5. Stefan Willeke: Mit Furz zum Sieg. In: Die Zeit. 22. April 2004, abgerufen am 11. Januar 2007.
  6. Stefan Goch/Norbert Silberbach: Zwischen Blau und Weiß liegt Grau, Essen 2005, S. 38.
  7. 1904-1923: Ein „wilder“ Anfang im Schatten der Zeche tradition.schalke04.de
  8. Stichtag 25. Mai 100-schalker-jahre.de
  9. a b c „bo“: Turnvater Unkel bleibt Schalkes Fußballern treu, WAZ vom 19. April 2004.
  10. a b zitiert nach „Turnvater Unkel bleibt Schalkes Fußballern treu“, WAZ vom 19. April 2004.
  11. Wilhelm Hopf, Fussball: Soziologie und Sozialgeschichte einer populären Sportart, Berlin/Hamburg/Münster 1994, ISBN 3-88660-231-1, S. 117; Onlineversion gesichtet am 2. September 2009.
  12. Zu den Gründen siehe Stichtag 5. Januar 100-schalker-jahre.de
  13. Sei ein Kumpel und werde Mitglied!
  14. Markus Beims, „Der Mythos Schalke lebt“, in Schalke 04 – 100 Jahre, Top In Sport Sonderheft Nr. 2/Hannover 2004, ISSN 0948-5333
  15. „Dieser Massenbesuch, die Kampfbahn Glückauf hatte eigentlich nur 34.000 Plätze, zeigte nicht nur, dass der FC Schalke 04 über zahlreiche Anhänger verfügte, sondern nach dem Skandal standen diese Menschen zu den vermeintlichen Sündern, die wohl auch in weiten Kreisen der Bevölkerung als Opfer bürgerlicher Sportfunktionäre gesehen wurden.“ Stefan Goch/Norbert Silberbach: Zwischen Blau und Weiß liegt Grau, Essen 2005, S. 62.
  16. „Der FC Gelenkirchen-Schalke 04 war seit Mitte der 1920er Jahre eine erfolgreiche Ausnahmemannschaft mit überlegener Spieltechnik und großen Spielern. Dass diese Mannschaft, die ja in ihrer Grundorientierung und Grundzusammensetzung im gesamten ‚Dritten Reich‘ halbwegs gleich blieb bzw. sich nur langsam wandelte, zur Spitze des deutschen Fußballsports gehörte, war also klar …“, Goch/Silberbach: Zwischen Blau und Weiß liegt Grau, a. a. O., S. 247.
  17. Vor 75 Jahren stand Schalke zum ersten Mal in einem DM-Endspiel, Website des FC Schalke, gesichtet am 20. Februar 2014.
  18. Unter anderem buwcd.buw.uw.edu.pl Przegląd Sportowy, 30. Juni 1934, S. 1.
  19. Siehe ausführlich unter Ruhrpolen.
  20. Die Fußball-Woche, 10. November 1941, S. 15.
  21. Der Kicker, 24. November 1942, S. 5.
  22. a b Geschichte 1945–1963, Website des FC Schalke 04
  23. Katharina Strohmeyer, Günter Eichberg – Schalkes vergessener Retter? Hamm 2014, S. 55 f.
  24. Eichberg hört auf, Assauer kehrt zurück. ruhrnachrichten.de, 13. August 2012.
  25. Matthew Spiro: Dia und Kollegen haben keine Angst. UEFA, 2. November 2006, abgerufen am 17. November 2012.
  26. Rummenigge Vorsitzender der ECA. In: Kicker online, 22. Januar 2008.
  27. a b Verein richtet ‚Hall of Fame‘ ein. In: RevierSport, 22. Juni 2008.
  28. Felix Magath erhält Vierjahresvertrag als Manager und Chef-Trainer. In: schalke04.de. 13. Januar 2011.
  29. FC Schalke 04 trennt sich von Felix Magath. In: schalke04.de. 16. März 2011.
  30. Ralf Rangnick wird neuer Chef-Trainer des FC Schalke 04. In: schalke04.de. 17. März 2011.
  31. Ralf Rangnick legt Amt des Chef-Trainers mit sofortiger Wirkung nieder. In: schalke04.de. 22. September 2011.
  32. Vertrag bis 2013: Huub Stevens wird neuer Chef-Trainer des FC Schalke 04. In: schalke04.de. 27. September 2011.
  33. Kein Wunder in San Mamés. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. April 2012, abgerufen am 6. April 2012.
  34. FC Schalke 04 beurlaubt Huub Stevens – Jens Keller übernimmt. In: schalke04.de. 16. Dezember 2012.
  35. PAOK ersetzt Metalist in den Play-offs. In: uefa.com. UEFA, 14. August 2013, abgerufen am 14. August 2013.
  36. Polizei zieht sich aus Schalke-Arena zurück. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. September 2013, abgerufen am 4. Februar 2015.
  37. S04 trennt sich von Jens Keller – Roberto Di Matteo übernimmt. In: schalke04.de. Schalke04, 7. Oktober 2014, abgerufen am 7. Oktober 2014.
  38. Attilio Lombardo und Massimo Battara komplettieren Trainerteam. In: schalke04.de. Schalke04, 7. Oktober 2014, abgerufen am 7. Oktober 2014.
  39. Kellers Schicksal wurde schon Sonntag besiegelt. In: wa.de. 7. Oktober 2014, abgerufen am 7. Oktober 2014.
  40. Ganz stark: S04 feiert 4:3-Sieg im Bernabeu. In: schalke04.de. FC Schalke 04, 10. März 2015, abgerufen am 20. März 2015.
  41. Roberto Di Matteo legt Amt als Trainer des FC Schalke 04 nieder. In: schalke04.de. FC Schalke 04, 26. Mai 2015, abgerufen am 26. Mai 2015.
  42. FC Schalke 04 verpflichtet André Breitenreiter als Chef-Trainer. In: schalke04.de. FC Schalke 04, 12. Juni 2015, abgerufen am 12. Juni 2015.
  43. FC Schalke 04 komplettiert Trainer-Team der Profis. In: schalke04.de. FC Schalke 04, 19. Juni 2015, abgerufen am 19. Juni 2015.
  44. Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04, abgerufen am 26. Februar 2015.
  45. Knappenschmiede erneut mit drei Sternen ausgezeichnet, knappenschmiede.schalke04.de vom 17. August 2009.
  46. Jahrhundertelf | Tor
  47. Die größten Elfmetertöter
  48. Jahrhundertelf | Abwehr
  49. Ehrenspielführer | Olaf Thon
  50. Jahrhundertelf | Mittelfeld
  51. Ehrenspielführer | Ernst Kuzorra
  52. a b Vereinstreue und Treffsicherheit: Die S04-Rekordlisten
  53. Jahrhundertelf | Angriff
  54. ZDF-Sendung Unsere besten Fußballer (Platz 29) vom 26. Mai 2006.
  55. Ehrenspielführer | Stan Libuda
  56. Ehrenspielführer | Klaus Fischer
  57. Jahrhundertelf | Trainer
  58. Ehrenspielführer | Thomas Student
  59. Ehrenspielführer | Hermann Eppenhoff
  60. Ehrenspielführer | Berni Klodt
  61. Ehrenspielführer | Manfred Kreuz
  62. Ehrenspielführer | Tomasz Wałdoch
  63. Die Ehrenkabine des FC Schalke 04
  64. Geschenk vom Papa: Tim Alexander Ernt ist Mitglied Nummer 140.000. Homepage des FC Schalke 04 vom 22. Dezember 2015.
  65. Schalker Kreisel. Offizielles Vereinsmagazin. Ausgabe vom 28. März 2014, S. 60–67.
  66. FOCUS online: Schalke freut sich über 80.000. Vereins-Mitglied
  67. FC Schalke 04: Sei ein Kumpel und werde Mitglied!
  68. sfcv.de: Von Fans für Fans
  69. sfcv.de: Interessengemeinschaft Unsere Kurve
  70. sfcv.de: Das „Sprachrohr“ – Unser offizielles Vereinsmagazin
  71. sfcv.de: Anlaufstellen
  72. sfcv.de: Vereinslokale
  73. Nächster Rückschlag für den SFCV. In: reviersport.de
  74. Austritt aus dem SFCV. In: fan-ini.de
  75. a b Christoph Bausenwein, Bernd Siegler, Harald Kaiser: Die Legende vom Club. Die Geschichte des 1. FC Nürnberg. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2006, ISBN 3-89533-536-3, S. 304 ff.
  76. Blau und Rot, wie lieb ich dich schalke04.de, 24. Mai 2014.
  77. 3:2 in Skopje – S04 gewinnt gegen Freunde vom FK Vardar schalke04.de, 24. Mai 2013.
  78. Stefan Barta: Mein Parkstadion. Verlag Ecke-Tor.de, Hamm 2009, ISBN 978-3-00-028437-3, S. 45.
  79. westderby.de: Derby Statistik
  80. a b Lorenz Vossen: Bei Hertha gegen Schalke geht es um mehr als Fußball. In: Berliner Morgenpost. Abgerufen am 27. April 2012.
  81. Gelsenkirchen kommt nach Berlin. In: berliner-zeitung.de, 1. November 2013.
  82. Peter Lohmeyer: Schauspieler und Schalke-Fan. In: faz.net.
  83. Facebook-Post von Würdig.
  84. YouTube-Video: Die beliebtesten Fußballvereine in Nordrhein-Westfalen ab 36:29
  85. 24. Februar 1973: Werner Hansch wird Stadionsprecher schalke04.de vom 24. Februar 2014.
  86. Interview mit Mario Kotaska – Süchtig nach gutem Essen auf worldsoffood.de
  87. Goldene Kamera: Verhelft S04-Fan Frank Rosin zum Sieg. In: schalke04.de, 31. Januar 2014.
  88. Ein Leben zwischen Schalke 04, TV und Goldenem Anker. In: lokalkompass.de.
  89. Schreibt doch, was ihr wollt taz.de vom 11. September 2009.
  90. YouTube-Video: Auch Peter Nottmeier ist Blau-Weißer
  91. Veronica Ferres steht auf königsblau rp-online.de vom 12. Dezember 2007.
  92. „Ich hab' meinen eigenen Kopf“ In: ntv.de, 12. April 2012.
  93. Schlager-Star Henning singt Schalker Meister-Hymne In: bild.de, 23. April 2010.
  94. S04 hat besseren Sponsor verdient. In: Deutschlandfunk, 4. Mai 2014.
  95. Schalke-Fan Roche wirft Manuel Neuer Verrat vor. In: derwesten.de, 19. Januar 2012.
  96. Vanessa Huppenkothen: Ich war schon immer Schalke-Fan! In: schalke04.de, 21. Juni 2014.
  97. Mann der Extreme, Schalker Kreisel, 30. August 2014, S. 100–110.
  98. Christoph Biermann: Wenn wir vom Fußball träumen. Kiepenheuer & Witsch, 2014. Auszug auf books.google.de .
  99. YouTube-Video mit Bullshit TV ab 0:37
  100. Simon Sonntag: Kurzbiografie von Fritz Pawelzik – dem „weißen Häuptling“. auf der Website der Evangelisch – Lutherischen Kirchgemeinde St. Christophori in Hohenstein-Ernstthal (PDF).
  101. „Rot und Königsblau gehört für uns zusammen“, Schalker Kreisel Saison 2014/15, Nr. 13 vom 31. Januar 2015.
  102. „Wenn Trompeten-Willy auf Schalke zur Attacke bläst“ derwesten.de vom 11. Februar 2014.
  103. Schalke vs. Essen: Rivalen mit gemeinsamem Kult-Opa Spiegel Online vom 30. März 2010.
  104. Steht auf, wenn ihr Schalker seid. In: revierkick.de, abgerufen am 1. April 2015.
  105. Wusstet ihr eigentlich, dass … In: knappenkids.schalke04.de, 9. September 2014.
  106. Schalke FanFeld. In: schalke-fan-feld.de.
  107. Patrick Krull: 60 Gräber fest gebucht – Schalke eröffnet Friedhof. In: welt.de. Axel Springer AG, 4. Dezember 2012, abgerufen am 4. Dezember 2012.
  108. Bewegende Zeremonie: S04 nimmt zweites Mal Abschied von Ala Urban. In: schalke04.de. FC Schalke 04, 20. November 2013, abgerufen am 20. März 2015.
  109. S04 weiht Erinnerungsort für Vereinsgründer ein. In: schalke04.de. FC Schalke 04, 1. Juni 2015, abgerufen am 1. Juni 2015.
  110. Bernd Fischaleck: Carmen Thomas’ „Schalke 05“ – Ein historischer Versprecher. dapd-Interview in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, 1. Februar 2013.
  111. Vor 40 Jahren wurde das Parkstadion eingeweiht. In: schalke04.de, 4. August 2013.
  112. Schalke hat verloren (Das Boot) fanartisch.de
  113. Musical Nullvier – Keiner kommt an Gott vorbei musical-world.de
  114. Der 111. Geburtstag – zur Feier eine große Jubiläumsshow schalke04.de, 20. November 2014.
  115. Schalke hilft! unterstützt Menschen in der Region schalke04.de
  116. S04 Sportakademie mit der Universität St. Gallen schalke04.de
  117. S04 lädt Kumpel zur letzten Schicht ein. In: schalke04.de. 16. Dezember 2015, abgerufen am 18. Dezember 2015.
  118. Offizielle Homepage der Basketballabteilung.
  119. Neue Abteilung Blindenfußball startet in die Bundesligasaison.
  120. FC Schalke 04 übernimmt Esport-Team „Elements“. In: schalke04.de. FC Schalke 04, 16. Mai 2016, abgerufen am 26. Mai 2016.
  121. Schalke kauft sich offiziell in League of Legends ein. kicker online, 17. Mai 2016, abgerufen am 26. Mai 2016.
  122. Kooperation mit Fußballerinnen vom 1. FFC Recklinghausen schalke04.de, 21. Juni 2007.
  123. Offizielle Homepage der Handballabteilung.
  124. Offizielle Homepage der Leichtathletikabteilung.
  125. Offizielle Homepage der Tischtennisabteilung.
  126. Die Traditionself des FC Schalke 04 schalke04.de

Koordinaten: 51° 33′ 33″ N, 7° 3′ 46″ O