FDGB-Pokal 1972/73

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zum 22. Mal fand in der Saison 1972/73 der Wettbewerb um den DDR-Fußballpokal statt.

Der Pokalwettbewerb 1972/73 musste wegen der Aufstockung der DDR-Liga auf 58 Mannschaften in der Saison 1971/72 nach einem neuen Modus durchgeführt werden. Die I. Hauptrunde begann nach einem Ausscheidungsspiel zwischen Zentronik Sömmerda und dem Halleschen FC Chemie II (2:1) mit 72 Mannschaften: 15 Bezirkspokalsieger, 55 DDR-Ligisten und zwei Absteiger aus der DDR-Oberliga, jeweils aus der Spielzeit 1971/72.

Nach einer Zwischenrunde, für die den sieben verbliebenen Bezirkspokalsiegern die 29 weitergekommenen DDR-Ligisten hinzugelost wurden, kamen in der II. Hauptrunde die 14 Oberligamannschaften zum Wettbewerb hinzu. Hier waren mit Wismut Gera II und Fortschritt Krumhermersdorf nur noch zwei Bezirkspokalsieger und 16 Mannschaften der zweitklassigen DDR-Liga vertreten. Beide Bezirkspokalsieger schieden aus, ebenso die drei Oberligisten Sachsenring Zwickau, Vorwärts Frankfurt und Wismut Aue.

Wurden bis zur II. Hauptrunde alle Spiele in einer einfachen Runde ausgetragen, fanden die Begegnungen der Achtel-, Viertel und Halbfinals in Hin- und Rückspielen statt. Für das Weiterkommen wurde im Bedarfsfall das Spiel verlängert und ggf. ein Elfmeterschießen durchgeführt. Bei den Hin- und Rückspielen wurde die Auswärtstorregel angewandt.

Das Achtelfinale überstand von vier noch verbliebenen DDR-Ligisten nur die 2. Mannschaft des FC Hansa Rostock, sodass dieser Klub mit zwei Vertretungen in das Viertelfinale einzog. Während das Reserveteam der Hanseaten mit Ligakonkurrent Chemie Zeitz leichtes Spiel hatte, eliminierte das Oberligateam den Pokalverteidiger FC Carl Zeiss Jena. Der Vorjahresfinalist und neuer DDR-Meister Dynamo Dresden scheiterte am 1. FC Lokomotive Leipzig und an der Auswärtstorregel, auch Hansa II musste hier gegen den BFC Dynamo nach zwei Niederlagen die Segel streichen. Im Halbfinale unterlag der BFC dem FC Lok der zusammen mit dem dreimaligen Pokalgewinner 1. FC Magdeburg in das Finale einzog.

I. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele fanden am 5. August 1972 statt.

Ergebnis


BSG Motor/Vorwärts Oschersleben* 1:0 n. V.  BSG Lokomotive Stendal
FC Rot-Weiß Erfurt II* 1:1 n. V.
(4:2 i. E.)
 ASG Vorwärts Meiningen
BSG Aufbau Schwedt* 0:1  BSG EAB 47 Lichtenberg
BSG NARVA Berlin* 2:0  BSG Stahl Brandenburg
BSG ZWK Nebra* 2:5 n. V.  ASG Vorwärts Leipzig
BSG Motor Schwerin* 2:0  BSG Stahl Hennigsdorf
BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort II* 0:3  BSG Motor Nordhausen West
BSG Chemie Leipzig II* 1:3  BSG Motor Wema Plauen
BSG Wismut Gera II* 3:1  BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort
TSG Wismar II* 2:1  BSG Motor Warnowwerft Warnemünde
BSG Lokomotive Malchin* 0:2  FC Hansa Rostock II
BSG Fortschritt Krumhermersdorf* 4:1  BSG Wismut Aue II
BSG Stahl Riesa II* 0:2  ASG Vorwärts Löbau
ASG Vorwärts Cottbus II* 1:3  BSG Stahl Eisenhüttenstadt
BSG Motor Hennigsdorf* 0:8  ASG Vorwärts Neubrandenburg
BSG Chemie Zeitz 4:2  BSG Wismut Gera
BSG Aufbau Boizenburg 1:4  SG Dynamo Schwerin
BSG Einheit Grevesmühlen 2:1  TSG Wismar
BSG Motor Nord Torgelow 0:5  SG Dynamo Fürstenwalde
BSG Einheit Pankow 3:0  BSG Chemie Veritas Wittenberge
BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 2:1  FSV Lokomotive Dresden
ASG Vorwärts Cottbus 0:1  BSG KKW Nord Greifswald
BSG Motor Babelsberg 2:1  BSG Post Neubrandenburg
BSG Chemie Buna Schkopau 2:1  BSG Energie Cottbus
BSG Lokomotive Ost Leipzig 0:3  BSG Motor Hermsdorf
SG Dynamo Eisleben 2:1  BSG Aktivist Schwarze Pumpe
BSG Chemie Glauchau 1:2  FC Carl Zeiss Jena II
BSG Wismut Pirna-Copitz 2:3 n. V.  Berliner FC Dynamo II
BSG Lokomotive Meiningen 0:2  BSG Sachsenring Zwickau II
BSG Motor Suhl 1:4  BSG Motor Werdau
BSG Motor Weimar 0:6  SG Dynamo Dresden II
BSG Motor Steinach 3:1  BSG Chemie Böhlen
BSG Zentronik Sömmerda 2:1 n. V.  BSG Lokomotive Halberstadt
1. FC Magdeburg II 4:2 n. V.  FC Vorwärts Frankfurt/Oder II
BSG Lokomotive Bergen 1:5  ASG Vorwärts Stralsund
BSG Fortschritt Greiz 0:2  BSG Stahl Riesa
* Bezirkspokalsieger

Zwischenrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele fanden am 26. August 1972 statt.

Ergebnis


BSG NARVA Berlin* 1:4  BSG Stahl Riesa
BSG Einheit Grevesmühlen 1:0 n. V.  BSG Motor Schwerin*
TSG Wismar II* 1:8  FC Hansa Rostock II
BSG Fortschritt Krumhermersdorf* 3:1  BSG Sachsenring Zwickau II
BSG Motor Werdau 3:1  FC Rot-Weiß Erfurt II*
SG Dynamo Schwerin 3:2  BSG Motor/Vorwärts Oschersleben*
BSG Wismut Gera II* 7:0  BSG Motor Steinach
BSG Stahl Eisenhüttenstadt 2:1  ASG Vorwärts Stralsund
ASG Vorwärts Leipzig 1:1 n. V.
(5:3 i. E.)
 Berliner FC Dynamo II
BSG Motor Babelsberg 1:1 n. V.
(4:2 i. E.)
 SG Dynamo Eisleben
FC Carl Zeiss Jena II 2:2 n. V.
(1:3 i. E.)
 BSG Chemie Zeitz
BSG KKW Nord Greifswald 3:1  SG Dynamo Fürstenwalde
BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 1:2  ASG Vorwärts Löbau
BSG Einheit Pankow 2:3 n. V.  1. FC Magdeburg II
BSG Chemie Buna Schkopau 2:0  BSG Motor Wema Plauen
BSG Motor Hermsdorf 0:1 n. V.  SG Dynamo Dresden II
ASG Vorwärts Neubrandenburg 4:1  BSG EAB 47 Lichtenberg
BSG Motor Nordhausen West 1:1 n. V.
(3:0 i. E.)
 BSG Zentronik Sömmerda
* Bezirkspokalsieger

II. Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele fanden am 11. November 1972 statt.

Ergebnis


BSG Wismut Gera II* 1:2  FC Rot-Weiß Erfurt
BSG Fortschritt Krumhermersdorf* 1:4  FC Carl Zeiss Jena
ASG Vorwärts Leipzig 1:0  BSG Sachsenring Zwickau
BSG Stahl Riesa 1:0  FC Vorwärts Frankfurt/Oder
BSG KKW Nord Greifswald 2:3  1. FC Union Berlin
BSG Chemie Buna Schkopau 0:1  FC Karl-Marx-Stadt
BSG Motor Nordhausen West 0:1  BSG Chemie Leipzig
BSG Motor Babelsberg 0:2  1. FC Magdeburg
SG Dynamo Dresden II 1:4 n. V.  1. FC Lokomotive Leipzig
BSG Einheit Grevesmühlen 0:1  FC Hansa Rostock
BSG Motor Werdau 1:4  Hallescher FC Chemie
ASG Vorwärts Löbau 1:3  SG Dynamo Dresden
BSG Chemie Zeitz 2:0  BSG Wismut Aue
ASG Vorwärts Neubrandenburg 0:2  Berliner FC Dynamo
1. FC Magdeburg II 1:2  SG Dynamo Schwerin
FC Hansa Rostock II 3:1 n. V.  BSG Stahl Eisenhüttenstadt
* Bezirkspokalsieger

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 25. November und die Rückspiele am 2. Dezember 1972 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SG Dynamo Dresden 11:30  FC Karl-Marx-Stadt 8:1 3:2
FC Rot-Weiß Erfurt 2:1  BSG Stahl Riesa 2:0 0:1
Berliner FC Dynamo 7:2  ASK Vorwärts Leipzig 5:1 2:1
Hallescher FC Chemie 3:4  1. FC Lokomotive Leipzig 2:1 1:3
1. FC Union Berlin (a)1:1(a)  BSG Chemie Leipzig 0:0 1:1
FC Carl Zeiss Jena (a)4:4(a)  FC Hansa Rostock 4:1 0:3
FC Hansa Rostock II 4:0  BSG Chemie Zeitz 3:0 1:0
SG Dynamo Schwerin 0:6  1. FC Magdeburg 0:5 0:1

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 20. und die Rückspiele am 23. Dezember 1972 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Hansa Rostock 2:4  1. FC Magdeburg 1:2 1:2
Berliner FC Dynamo 5:2  FC Hansa Rostock II 2:1 3:1
1. FC Lokomotive Leipzig (a)3:3(a)  SG Dynamo Dresden 1:0 2:3
FC Rot-Weiß Erfurt 5:1  1. FC Union Berlin 4:0 1:1

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 10. und die Rückspiele am 17. März 1973 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Rot-Weiß Erfurt 0:3  1. FC Magdeburg 0:1 0:2
Berliner FC Dynamo 2:3  1. FC Lokomotive Leipzig 1:2 1:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung 1. FC Magdeburg1. FC Lokomotive Leipzig
Ergebnis 3:2 (1:1)
Datum 1. Mai 1973
Stadion Paul-Greifzu-Stadion, Dessau
Zuschauer 30.000
Schiedsrichter Wolfgang Riedel (Berlin)
Tore 0:1 Frenzel (5.)
1:1 Zapf (19.)
2:1 Sparwasser (49.)
2:2 Altmann (73.)
3:2 Sparwasser (80.)
1. FC Magdeburg Ulrich SchulzeManfred ZapfDetlef Enge, Klaus Decker, Jürgen AchtelWolfgang Seguin, Axel Tyll, Jürgen PommerenkeWolfgang Abraham (75. Hans-Jürgen Hermann), Jürgen Sparwasser, Siegmund Mewes
Trainer: Heinz Krügel
1. FC Lokomotive Leipzig Werner FrieseManfred GeislerGunter Sekora, Wilfried Gröbner, Joachim FritscheWolfgang Altmann, Lutz Moldt, Eberhard KöditzHans-Bert Matoul, Henning Frenzel, Manfred Kupfer (72. Hans-Jürgen Naumann)
Trainer: Horst Scherbaum

Spielverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 22. Endspiel um den DDR-Fußballpokal trafen der derzeitige Oberligadritte 1. FC Magdeburg und der Achte der aktuellen Tabelle 1. FC Lokomotive Leipzig aufeinander. Das Spiel eröffneten die Leipziger mit einem drangvollen Sturmlauf in Richtung Magdeburger Tor. Er wurde schon nach fünf Minuten durch Frenzels Führungstreffer belohnt, der auf Kopfball von Matoul frei zum Schuss kam. Zehn Minuten später musste Magdeburgs Verteidiger Achtel auf der Linie retten. Danach war der FCM endlich wachgerüttelt und kam in der 18. Minute zu seiner ersten Torchance, die Sparwasser knapp vergab. Eine Minute später macht es der Magdeburger Zapf besser, er köpfte einen von Seguin geschlagenen Eckball unhaltbar in das Leipziger Tor. Der Spielverlauf änderte sich zusehends zugunsten der Magdeburger. Die Abwehrspieler bekamen die Leipziger Spitzen Matoul und Frenzel in den Griff, auf der anderen Seite brachte Sparwasser seinen Bewacher Geisler ein um das andere Mal in Verlegenheit. Sparwasser besorgte dann auch kurz nach der Pause nach einem Steilpass von Enge die 2:1-Führung für Magdeburg. Aufgrund ihrer herausgespielten Überlegenheit ließen die Spieler des FCM anschließend in ihrer Konzentration nach, vergaben weitere gute Tormöglichkeiten. Das ließ den Kampfgeist der Leipziger wieder erwachen, und Altmanns Kontertor auf Rückpass von Frenzel ließ in der 73. Minute das Spiel noch einmal offen werden. Beide Mannschaften mobilisierten die letzten Kraftreserven, es gab Torchancen auf beiden Seiten. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff fanden sich die Magdeburger Enge und Sparwasser erneut zu einer Kombination zusammen. Der Rechtsverteidiger startete von der eigenen Grundlinie, flankte maßgerecht zu seinem Mittelstürmer, und Sparwasser schoss unhaltbar den 3:2-Siegestreffer mit dem er seiner Mannschaft nach 1964, 1965 und 1969 den vierten Pokalgewinn bescherte.

Kommentar Sparwasser (1. FCM): „So schwer hatte ich es mir nicht vorgestellt. Nur gut, dass mir heute zwei wichtige Treffer gelangen, Leipzig war sehr stark. Detlef (Enge) hat mich zweimal ausgezeichnet in Schussposition gebracht.“
Kommentar Scherbaum (Lok-Trainer): „Es war ein gutes Spiel. Schade dass wir unterlagen, denn beide Mannschaften waren gleichwertig. Das Kopfballtor von Zapf hätte nicht fallen dürfen.“
(Magdeburger Volksstimme, 2. Mai 1973)